Das Antiquariat der Träume: Roman

Rezensionen zu "Das Antiquariat der Träume: Roman"

  1. Die Magie der Bücher

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Jun 2020 

    Johan hat während eines Schiffsunglücks seine große Liebe verloren. Sein Stockholmer Leben hat keinen Reiz mehr für ihn. Er zieht sich in das kleine Landstädtchen Hedekas zurück und eröffnet ein Antiquariat mit Literaturcafé. Aber nie hat die Suche nach Lina aufgegeben, denn weder taucht ihr Name auf der Liste der Überlebenden noch bei den Todesopfern des Unglücks auf. Mit Lina ging auch ein besonderes Buch verloren, das sie kurz vor der Katastrophe schenkte.

    Aber er ist bei der Suche nicht allein, seit dem Unglück erscheinen ihm regelmäßig die Protagonisten aus seinen Lieblingsbüchern, ob es nun Pippi Langstrumpf, William von Baskerville, Cyrano de Bergerac oder Sherlock Holmes ist, ihre Ratschläge geben ihm Halt und Denkanstöße. Aber nur er selbst kann sich für den richtigen Weg in seine Zukunft entscheiden.

    Wenn in einem Roman Bücher und ihre Helden eine große Rolle spielen dürfen, bin ich schon sehr neugierig und mit dem „Antiquariat der Träume“ habe ich mein Traumbuch gefunden. Aus Romanfiguren werden Ratgeber und ich meinte sie direkt vor mir zu sehen. Es ist etwas ganz Magisches in der Geschichte von Lars Simon und sie lässt mich Raum und Zeit zu vergessen.

    Bis zum Schluss habe ich mit Johan gehofft, dass er seine große Liebe wiederfindet und dass ihm seine unsichtbaren Gefährten den richtigen Weg weisen. Daneben hat mich aber auch der ganz reale Teil der Geschichte verzaubert. Das kleine Literaturcafe, für das die nur auf den ersten Blick unscheinbare Pastorenschwester Agnes die Kuchen backt, die dann als Schiller-Torte oder Pippi-Pfefferminz-Kuchen auf der Karte stehen, der Pastor selbst, der Johans Weinvorrat schätzt – das sind liebenswerte Figuren, die mir gefielen.

    Die sorgfältige Ausstattung des handlichen Hardcovers sticht ins Auge und nichts gibt es an diesem kleinen, zauberhaften Buch auszusetzen, außer, dass ich viel zu schnell am Ende angekommen bin.

    Und wie heißt es im Märchen: Und so lebten sie glücklich bis ans Ende ihrer Tage….

  1. Die Magie der Liebe und die Magie der Bücher

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Jun 2020 

    War das ein Vergnügen. Der Autor hat einige Jahre in Schweden gelebt, wo auch die Geschichte spielt. Er selbst sagt über sein Buch:

    "Ich liebe Geschichten, die von manchmal skurrilen, aber immer zutiefst menschlichen Figuren mit all ihren Stärken und Schwächen handeln, Geschichten die einen am Ende glücklich, jedoch mit einem angenehmen Zweifel zurücklassen: Was war Realität, was Fantasie? ,Das Antiquariat der Träume' ist so eine Geschichte."

    Johan Andersson verlor seine große Liebe Lina, die er nur zwei Wochen kannte, bei einem Schiffsunglück. Während der Schiffsfahrt hatte sie ihm ein Geschenk gemacht - ein antiquarisches Buch von Viktor Rydberg, ein schwedischer Romantiker, den Johan sehr schätzte. Als auf dem Schiff Panik ausbricht, verliert er das Buch auf der Suche nach Lina. Weder das Buch noch Lina kann er finden. Auch ihre Leiche wurde nicht aufgefunden.

    "Die seltene und kostbare Erstausgabe von Viktor Rydbergs Klassiker aus dem Jahre 1857 war in grünes Leinen gebunden, auf dem Umschlag mit einem goldenen Prägedruck veredelt und im Innenteil mit vielen Schwarz-Weiß-Illustrationen ausgestattet worden. Doch das Unglaublichste war, dass Viktor Rydberg sein Werk persönlich signiert hatte; das Buch war ein echter Schatz."

    Johan hat Stockholm und den Verlag, in dem er als Partner gearbeitet hat, verlassen und ist weiter weg aufs Land nach Hedekas gezogen. Dort lebt er in einer kleineren Gemeinde, hat ein Antiquariat und später ein Literatur-Café eröffnet. Die Schwester des Pfarrers geht ihm beim Café zur Hand, backt Kuchen und bewirtet die Gäste.

    Seit er sich hier zurückgezogen hat, erscheinen ihm Figuren aus seinen Lieblingsbüchern: Sherlock Holmes, Pippi Langstrumpf, William von Baskerville. Nur er sieht sie und kann sich mit ihnen unterhalten. Einige raten ihm, nur ja nicht aufzugeben, andere meinen, er solle die Vergangenheit ruhen lassen.

    An diesem Punkt bekommt er einen Brief aus Stockholm. Einer der zwei noch dort arbeitenden Partner hat Geld veruntreut und Selbstmord begangen. Johan solle doch bitte überlegen, ob er sich vorstellen könnte, wieder in die Firma einzusteigen.

    Ob und wie sich Johan entscheidet - kehrt er zurück nach Hedekas in sein Antiquariat oder fängt er in Stockholm neu an? - das müsst ihr selbst rausfinden. Ich lege euch diese wunderbare Liebesgeschichte ans Herz.

    Der Autor stellt oben die Frage: "Was war Realität, was Fantasie?" Es ist auf jeden Fall kein Buch aus dem Genre Fantasy, obwohl sich Johan mit Buchgestalten unterhält und diese auch sieht. Für Menschen, die ihn in so einem Gespräch sehen, ist das sehr befremdlich. Aber vielleicht führt Johan ja auch einfach nur Selbstgespräche?

    Lars Simon hat jedenfalls mit seinen obigen Sätzen nicht zu viel versprochen. Ganz im Gegenteil. Aus jeder Buchseite strömte mir die Magie der Liebe und die Magie der Literatur entgegen.

    Zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Sätze präsentieren, die von einem merkwürdigen Buchhändler auf einem Markt an Johan gerichtet sind und die ich einfach wunderbar finde:

    "Alte Bücher sind die Essenz des Lebens, der Quell aller Freude und manchmal sogar der Ursprung revolutionärer Strömungen. Sie konservieren Gedanken und Emotionen, und setzt man sie in Bezug zur Zeit ihrer Entstehung und hat den Mut, sich darauf einzulassen, so wird man genau das bei sich selbst erleben, was derjenige beabsichtigte, der das Werk einst verfasst hat, ganz gleich wie viele Jahre später man es zur Hand nimmt. Eine gute Geschichte, eine brillante Idee und ein tief empfundenes Gefühl haben immerwährende Gültigkeit, sie verlieren nichts, sie sind wie exquisiter Wein - erst sobald man sie genossen hat. Sie reifen im Herzen und nicht im Fass und im Weinkeller, wenn Sie verstehen."

    Was für eine tolle Beschreibung.

    Noch eine Info zu dem hier angesprochenen Buch Singoalla von dem schwedischen Autor Viktor Rydberg, zu Deutsch Der Wind ist mein Liebhaber. Seine erste Veröffentlichung erfuhr der Roman 1857 im Kalender Aurora mit dem Untertitel "Romantisk sagodikt". Als Buch wurde er 1865 das erste Mal veröffentlicht, jedoch mit einem überarbeiteten Happy End.

    Das Buch wurde 1949 als Film als Singoalla und auch als Oper von Gunnar de Frumerie adaptiert.