Dark Blue Rising (Bd. 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Dark Blue Rising (Bd. 1)' von Teri Terry
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Dark Blue Rising (Bd. 1)"

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:448
Verlag:
EAN:9783649638711

Rezensionen zu "Dark Blue Rising (Bd. 1)"

  1. toller erster Band

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Jun 2021 

    Dies ist nicht meine erstes Buch von Teri Terry. Auch hier fährt die Autorin mit einer gut durchdachten Geschichte auf, die nicht nur sehr spannend ist, sondern auch sehr viel Lust auf den zweiten Band macht.
    Hier hat mich das Cover sehr angesprochen. Das blau ist sehr catchy und auch das Gesicht gefällt mir sehr gut. Es passt auch wunderbar zur Geschichte an sich. Der Schreibstil war wieder wie gewohnt locker flockig, weshalb ich super durch die Seiten fliegen konnte und gar nicht gemerkt habe, wie schnell das Buch zu Ende ist.
    Im Laufe der Lektüre kommen dem Leser so viele Fragen, die hier jedoch noch gar nicht beantwortet werden. Davon mag man halten was man will, ich habe dadurch noch viel mehr Lust auf die Folgebände, auch wenn die eine oder andere Erklärung gut gewesen wäre.
    Der Band ist ein guter Einstieg in die Geschichte. Es passiert nicht zu viel aber auch nicht zu wenig. Ich war sofort wie im Bann in der Story drin.
    Man wird auch nicht mit zu vielen Charakteren konfrontiert. Sie werden dann eher nach und nach zugegeben, was mir auch gut gefallen hat.
    Mit Tabby als Hauptcharakter kam ich super klar. Sie hat sich immer so verhalten, wie ich es nachvollziehen konnte und hat sich zu keinem Zeitpunkt komisch verhalten. Man merkte auch eine kleine Weiterentwicklung die sich im Folgeband bestimmt noch mehr herauskristalisiert.

    Mir hat das Buch gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen. Lediglich nervt es, dass es noch lange dauert bis es weiter geht. Aber da muss jeder selbst wissen, ob er lieber wartet bis alles draußen ist oder jetzt schon anfängt. Ich kann das Buch aber auf jeden Fall empfehlen.

  1. Spannend, beklemmend und mal mehr, mal weniger überraschend

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 31. Mai 2021 

    Das Leben der 16jährigen Tabby wird mit einem Mal völlig auf den Kopf gestellt: Sie erfährt, dass ihre Mutter Cate – ihre einzige Bezugsperson seit sie sich erinnern kann – gar nicht ihre Mutter ist, sondern sie offensichtlich als Kind entführt hatte. Entsprechend fragt sie sich, ob denn überhaupt irgendwelche der seltsamen Warnungen von Cate der Wahrheit entsprachen. Eine merkwürdige Schlaflosigkeit und Tabbys geradezu eigenartige Beziehung zum Wasser machen es da nicht wirklich einfacher, sich einen Überblick über das Chaos in ihrem Kopf zu verschaffen.
    Die Geschichte um Tabby ist in jedem Fall eine außergewöhnliche und es hat mir sehr gefallen, mal wieder etwas Neues zu lesen. Die gedanklichen Vorgänge bei Tabby fand ich sehr überzeugend und ich habe mit ihr mitgelitten: Festzustellen, dass die einem nahestehendste Person gar nicht die eigene Mutter ist und man Eltern hat, die einen seit vielen Jahren gesucht haben, ist erst einmal schwer zu begreifen. Nach den vielen ominösen Warnungen von Cate tut sich Tabby außerdem – nachvollziehbarerweise – insgesamt schwer, anderen Menschen zu vertrauen.
    Die Entwicklungen rund um Tabbys geheimnisvolle Verbindung zum Meer/Wasser fand ich zunächst sehr spannend, wenn auch irgendwie beklemmend. Allerdings wirkte manches etwas konstruiert und teilweise konnte man sich als Leser die Zusammenhänge schnell zusammenreimen, während Tabby noch im Dunkeln herumstolperte.
    Schön wäre es außerdem gewesen, wenn es neben Tabby noch ein paar andere „bleibende“ Figuren gegeben hätte – es war manchmal etwas mühsam, wenn man sich gerade an jemanden an ihrer Seite gewöhnt hatte und diese(r) dann plötzlich wieder verschwand. Dass all ihre Beziehungen zu anderen Menschen so flüchtig sind und Tabby sich praktisch ganz alleine durchkämpfen muss, schafft aber natürlich auch eine besondere Atmosphäre.
    Insgesamt hat mir der Einstiegsband in diese Trilogie mit einigen Abstrichen doch richtig gut gefallen. Da das Buch in einem Cliffhanger endet, habe ich durchaus auch Lust auf den zweiten Teil bekommen.