Cry Baby

Buchseite und Rezensionen zu 'Cry Baby' von Gillian Flynn
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Camille Preaker ist “Abschaum. Vom alten Geldadel“. So jedenfalls charakterisiert sie sich selbst, als sie im Büro von Frank Curry sitzt. Curry ist Chefredakteur der Daily Post, der viertgrößten Zeitung von Chicago. Preaker ist eine seiner Journalistinnen. Curry hat sie zu sich zitiert, damit sie ihm einiges über ihre Heimatstadt Wind Crap im äußersten Südosten von Missouri erzählt. Hier sind ein paar gut aussehende junge Mädchen auf äußerst grausame Art und Weise ermordet worden. Alle Zähne wurden ihnen gezogen. Jetzt wird ein weiteres Kind vermisst. Und Preaker soll nach Wind Crap, um über den Fall zu schreiben.

Preaker macht sich auf die Reise, die sich immer mehr als Reise in die eigene Vergangenheit entpuppt. Denn der Ort, den sie nie besonders mochte, und vor allem ihr Geburtshaus bergen ein düsteres, Tod bringendes Geheimnis, das unmittelbar mit den aktuellen Mordfällen in Verbindung steht. Und am Ende findet Preaker sogar die Zähne der Opfer wieder...

Mit viel Gespür für die richtige Dramatik entwickelt die US-amerikanische Autorin Gillian Flynn in ihrem Roman-Debüt Cry Baby ihre spannende Geschichte. Dass sie jahrelang als Journalistin renommierter Zeitungen tätig war, kommt ihr dabei sehr zugute. Denn ihre Story ist gut recherchiert, schnörkellos und mit großem Tempo geschrieben. Und das ist über weite Strecken einfach Atem beraubend gut. -- Isa Gerck, Literaturanzeiger.de

Format:Taschenbuch
Seiten:336
EAN:9783596032020

Rezensionen zu "Cry Baby"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 21. Nov 2015 

    Cray Baby - Scharfe Schnitte

    Gillian Flynn
    Cray Baby - Scharfe Schnitte
    FISCHER Scherz

    Autor: Gillian Flynn ist mit ihrem dritten Buch >Gone Girl< eine weltweite Sensation gelungen: Das Buch stand monatelang auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste, wurde mehr als 3 Millionen mal verkauft und in 40 Sprachen übersetzt. Die 20th Century Fox verfilmte den Stoff prominent mit Ben Affleck und Rosamunde Pike. Auch die beiden Vorgänger-Bände >Cry Baby< (erhielt gleich zwei >British Dagger Awards<) und >Dark Places< waren große Erfolge und wurden ebenfalls verfilmt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Chicago. (Quelle: FISCHER)

    Camille Preaker arbeitet bei der Daily Post in Chicago. Eines Tages ruft Ihr Chef Curry Sie in sein Büro um Camille auf eine Story anzusetzen, die ausgerechnet in Wind Gap passiert ist. Camille stammt aus Wind Gap, weshalb Curry es für sinnvoll hält, eben Sie dort hinzuschicken, um über eine Mordserie zu berichten, die sich in dem kleinen Örtchen ereignet. Camille beschließt während ihren Recherchen bei Ihrer Familie zu leben. In Wind Gap angekommen sieht Camille sich jedoch schnell mit Ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert.

    Die Story von Cry Baby wird in 17 Kapitel plus einem Epilog erzählt. Die Kapitel fangen dabei immer dick gedruckt an ( z. B. 1. Kapitel), dies habe ich zwar schon schöner gesehen, wirkt sich aber kaum auf die Bewertung aus.
    Wir werden anfangs sehr gut und detailreich in die Handlung, sowie die ganzen Personen eingeführt. Leider hat dies auch zum Nachteil, das ich ab der Hälfte des Buches, schon wusste, wer am Ende der Täter sein wird (zumindest war es bei mir und anderen befragten Lesern der Fall).
    Gillian Flynn schafft es aus meiner Sicht auch leider nicht, einen wirklich tollen Spannungsbogen zu erzeugen (zumindest habe ich dies schon bedeutend besser gesehen). Dieser erinnerte mich eher an einen Hügel. Dies kann aber auch an der Tatsache liegen, das der Täter sehr offensichtlich hervorgehoben wird.
    Jedoch schafft es die Autorin, die zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie das Gefühlsleben dieser Personen perfekt in Szene zu setzen.Irritiert hat mich jedoch die Tatsache, dass Gillian Flynn sich ca. 320 Seiten mit eben genau solchen Dingen beschäftigt und die Auflösung in den restlichen 16 Seiten zu finden ist. Dadurch läuft das Buch und die Auflösung am Ende etwas ab, wie am Fließband. Abgerundet wird das Ganze durch eine wirklich tolle Formatierung des Buches, die ein flüssiges Lesen ermöglicht. Gedanken werden dabei kursiv markiert und die Artikel (wenn auch nur 2 Mal der Fall) werden in einer anderen Formatierung hervorgehoben.

    Cover: Das Cover ist völlig in Schwarz gehalten, nur der Titel sticht Grün hervor und ist somit auch ein richtiger Eyecatcher. Die Rasierklinge, welche wir ebenfalls auf dem Cover sehen, hat direkt mit dem Inhalt zu tun. Sie nimmt sogar direkten Bezug auf die Hauptperson. Das Cover wirkt sehr stabil, obwohl es nur aus Pappe ist.

    Fazit: Cry Baby hat es nicht geschafft meine vorherigen Erwartungen zu erfüllen (welche ich aus Rezensionen gezogen habe). Dies bedeutet jedoch auch nicht, dass das Buch auf ganzer Linie versagt. Wer über die vorhersehbare Erzählung hinwegsehen kann, sollte sich dieses Buch ruhig mal zu Gemüte führen. Denn es schafft trotzdem wenige Stunden Unterhaltung. Ich vergebe für dieses Buch 3 Sterne.

    Klappentext: DAS ERSTE BUCH VON GILLIAN FLYNN, DER MEGA-BESTSELLERAUTORIN VON ›GONE GIRL‹
    ›Babydoll‹ steht auf ihrem Bein. ›Petticoat‹ auf ihrer linken Hüfte. ›Böse‹ findet sich ganz in der Nähe. ›Girl‹ prangt über ihrem Herzen, ›schädlich‹ ist in ihr Handgelenk geritzt. Camille Preakers Körper ist übersät mit Wörtern. Wörtern, die sie sich in die Haut geritzt hat. Das letzte Wort, das sie sich einritzte, hieß ›verschwinden‹. Danach stellte sie sich. Den Therapeuten, aber auch ihrer Vergangenheit. In ihrer alten Heimatstadt Wind Gap wurden zwei Teenager entführt und ermordet. Camille Preaker soll den Fall für ihre Zeitung vor Ort recherchieren. Sie findet die Dämonen ihrer Kindheit. Und die verbreiten nicht nur Angst und Schrecken, sondern töten auch. (Quelle: FISCHER)

    Titel: Cry Baby - Scharfe Schnitte
    Autor: Gillian Flynn
    Genre: Roman
    Seiten: 336
    Verlag: FISCHER Scherz
    Preis: 12,99
    ISBN: 978-3-651-01164-9

    http://wurm200.blogspot.de/

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 11. Nov 2015 

    Die Dämonen der Vergangenheit

    Als die Journalistin Camille Preaker zu ihrem Boss , dem Chefredakteur der Daily Post Chicago Frank Curry, gerufen wird, hofft sie darauf, dass er ihr eine gute Story übertragen wird. Doch er möchte sie in ihre alte Heimatstadt Wind Gap entsenden, von der sie annahm, sie für immer hinter sich gelassen zu haben. In Wind Gap wurde bereits vor einigen Monaten ein Mädchen ermordet, nun wird eines vermisst. Mehr als widerwillig macht sich Camille auf den Weg, um die Story zu recherchieren und sich ihrer eigenen Vergangenheit zu stellen. Warum hat ihre Mutter ihr, bei den zugegebenermaßen seltenen Telefonaten, nichts von den Vorkommnissen beichtet? Schnell werden uns Lesern die Spannungen zwischen den beiden Frauen nur zu deutlich, denn die Freundlichkeit der Mutter ist offensichtlich nur vorgetäuscht …

    Die Autorin Gillian Flynn schafft es eine düstere, beängstigende Atmosphäre zu schaffen. Von den ersten Seiten an bin ich wie gebannt von der Geschichte und kann das Buch gar nicht aus den Händen legen, so sehr fesselt es mich. Die Charaktere sind allesamt überzeugend angelegt, mit einer erschreckenden, authentischen Tiefe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, in gutem Tempo und angenehm zu lesen. Der von Gillian Flynn geführte Spannungsbogen, der sich das gesamte Buch über hält, verbreitet ein intensives Grauen, das die Nerven des Lesers nahezu zerreißen lässt. Dieser Thriller ist ein wahrer Pageturner! Zudem ist es fast unglaublich, dass dieses Buch das Debüt der Autorin ist, so ausgefeilt und überzeugend ist es.

    Sehr gerne vergebe ich diesem Thriller seine mehr als verdienten fünf von fünf möglichen Sternen und möchte noch ein gedachtes Extra-Sternchen hinzufügen, für ein einzigartiges Erstlingswerk. Dies ist ein Buch, das ich sicherlich nicht so schnell vergessen werde. Empfehlen möchte ich es allen nervenstarken Lesern, die einen brillanten psychologischen Thriller, der mit einem hervorragend inszenierten Gesellschaftsdrama gepaart ist, zu schätzen wissen.