Chicago

Buchseite und Rezensionen zu 'Chicago' von David Mamet
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Chicago"

Chicago in den Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts: Gangs kontrollieren die gesamte Stadt und liefern sich erbitterte Kämpfe um ihr Territorium. Mittendrin Mike Hodge, Lokalreporter der Chicago Tribune. Wobei Mike vortrefflich darüber streiten könnte, ob die größeren Ganoven nicht doch im Rathaus oder bei der Polizei sitzen. Er weiß viel und hat sich mit allen Mächtigen bereits angelegt. Als seine Geliebte Annie vor seinen Augen ermordet wird, ist ihm klar, dass ihm dadurch eine Lektion erteilt werden soll. Aber von wem? Mike schwört, Annies Tod zu rächen. Und so begibt er sich auf Spurensuche in der Chicagoer Unterwelt ..."Die in sich gebrochenen, sich selbst rasant dynamisierenden Dialoge sind einfach großartig. (...) Mamet kann so wie ein James Lee Burke "mit dem Ohr" schreiben: äußert präzis, extrem naturalistisch." Buchkultur

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:384
Verlag: HarperCollins
EAN:9783959672245

Rezensionen zu "Chicago"

  1. Rezension zu David Mamets "Chicago"

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 13. Feb 2019 

    Wir befinden uns in diesem Thriller von David Mamet im Chicago der 20-er Jahre. In der Stadt liegen die Machtverhältnisse klar gezeichnet, in der North Side sitzen Dean O'Banions Iren und in der South Side befinden sich Al Capones Sizilianer. Beide Gruppen überwachen eifersüchtig ihre Geschäfte und bestechen Polizei und Stadtverwaltung, so dass man bald nicht mehr weiß wo noch anständige Menschen zu finden sind. Mittendrin die beiden Reporter der Chicagoer Tribune, Mike Hodge und Clement Parlow, immer auf der Suche nach einer guten Geschichte/interessanten Story, bewegen sich dabei aber auf einem Drahtseilakt, man möchte ja auch niemanden verprellen. Da wird Jackie Weiss erschossen, Inhaber einer Flüsterkneipe, dem Chez, auf dem Territorium von O'Banions Iren gelegen. Alle Welt tappt im Dunkeln. Und es geht weiter, es folgt dem Toten ein Herr Teitelbaum, Untergebener von Jackie Weiss, auch er wird erschossen. Als Mike dann mit ansehen muss, wie vor seinen Augen seine Freundin Annie Walsh erschossen wird, fällt er in ein tiefes Loch. Er braucht einige Zeit um sich neu zu ordnen und beginnt danach erneut seine Ermittlungen zu den Geschehnissen.

    Alles in allem muss ich sagen, dass diese Geschichte für einen Thriller recht langatmig geschrieben wurde. Ein Sog ist nicht so wirklich spürbar und eine spannende Handlung sieht für mich anders aus. Die im Umschlagtext erwähnten elektrisierenden Dialoge und das rasante Tempo sind vielleicht im Englischen vorhanden, in der deutschen Übersetzung fehlen sie fast vollkommen. Auch die Charaktere wirken seltsam hölzern und konstruiert auf mich. Nur der Charakter der Bordellbesitzerin Peekaboo lässt so etwas wie Feuer erkennen. Schade. Ich hatte mich auf dieses Buch sehr gefreut.