Butler & Graf: Ein deutsch-englischer Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Butler & Graf: Ein deutsch-englischer Krimi' von Emer O'Sullivan
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Maddy Butler ist ein patentes Mädchen aus London, das zwei große Hobbys hat: Computer und Judo. Florian Graf ist ein arrogantes ‹rich kid› aus Berlin, das wegen schlechter Englischzensuren in London einen Sprachkurs mit ‹Familienanschluss› absolvieren muss. Maddy und Florian geraten in einen Kriminalfall, in dem nicht zuletzt Computer eine Hauptrolle spielen und den sie gemeinsam deutsch/englisch aufzuklären versuchen. Dabei mögen sie sich eigentlich gar nicht. Aber nicht nur deshalb stehen sie ständig unter Spannung ...

Format:Kindle Edition
Seiten:128
EAN:

Rezensionen zu "Butler & Graf: Ein deutsch-englischer Krimi"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Jun 2018 

    Immer noch spannendes Abenteuer in zwei Sprachen

    Klappentext:
    Maddy Butler ist ein patentes Mädchen aus London, das zwei große Hobbys hat: Computer und Judo. Florian Graf ist ein arrogantes ‹rich kid› aus Berlin, das wegen schlechter Englischzensuren in London einen Sprachkurs mit ‹Familienanschluss› absolvieren muss. Maddy und Florian geraten in einen Kriminalfall, in dem nicht zuletzt Computer eine Hauptrolle spielen und den sie gemeinsam deutsch/englisch aufzuklären versuchen. Dabei mögen sie sich eigentlich gar nicht. Aber nicht nur deshalb stehen sie ständig unter Spannung ...

    Über die Autoren (Quelle: Zusammenfassung der Portraits des Rowohlt-Verlags):
    Dietmar Rösler, geboren 1951 in Emden, studierte in Berlin. Er war als Germanist an Hochschulen in Dublin, Berlin und Londoin tätig. Derzeit ist er Professor für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache an der Universität Gießen.
    Emer O'Sullivan, geboren 1957 und aufgewachsen in Dublin, studierte in Berlin Anglistik und Germanistik. Sie war an verschiedenen deutschen Universitäten tätig, derzeit ist sie Professorin für Englische Literatur an der Universität Lüneburg.
    Rösler und O'Sullivan haben gemeinsam eine Reihe von Kinder- und Jugendbüchern verfasst, die englisch und deutsch gemischt geschrieben sind.

    Persönlicher Eindruck:
    Butler & Graf ist der erste von drei Bänden einer Reihe um die beiden Jugendlichen Florian Graf aus Berlin und Maddy Butler aus London. Das Buch ist in zwei Sprachen geschrieben, Deutsch und Englisch. Wörtliche Rede und wörtlich wiedergegebene Gedanken sind dabei in der Originalsprache verfasst, in der der Sprecher sie sagt oder denkt, der erzählende Text wechselt jeweils nach zwei bis fünf Sätzen die Sprache. Man braucht aber keine ausgeprägten Englisch-Kenntnisse, um der Geschichte zu folgen, ich habe das Buch nach einem Jahr Englisch-Unterricht zum ersten Mal gelesen und brauchte kein Wörterbuch.
    Inhaltlich ist Butler & Graf ein Jugendabenteuer; das Alter der Protagonisten wird nicht genannt, ich würde sie auf 15 bis 16 Jahre schätzen. Die Handlung spielt in London, wo Florian im Zuge eines Sprachkurses bei Maddy zu Gast ist.
    Anfangs lebt die Geschichte viel von den Spannungen zwischen Maddy und Florian, die aus zu unterschiedlichen Welten kommen, um sich auf Anhieb zu verstehen. Diese Schwierigkeiten, miteinander warmzuwerden, spielen auch bis kurz vor dem Ende immer wieder einmal eine Rolle und sind geschickt in den Kriminalfall eingewoben, in den Florian und Maddy unversehens geraten.
    Im Mittelteil muss man aufpassen, dass man den Faden nicht verliert, denn hier haben zu viele Parteien mit unterschiedlichen Interessen die Finger im Topf, und den Jugendlichen, aus deren Perspektive die Handlung erzählt wird, geht der Überblick über die Situation verloren. Wenn am Ende die Fäden dann zusammengeführt werden, kommen für meinen Geschmack etwas viele Zufälle und Falschannahmen ans Licht, aber es wird nicht unglaubwürdig und schadet der Geschichte so insgesamt nicht.
    Die Erstausgabe des Buches stammt von 1988; dementsprechend altmodisch mögen manche Details aus heutiger Sicht wirken. Das macht sich naturgemäß vor allem bei Maddys Computer bemerkbar, der in der Handlung keine ganz unwesentliche Rolle spielt, aber auch daran, dass ein an einer Stelle erwähntes Autotelefon das Modernste an mobiler Kommunikation darstellt. Wahrscheinlich könnte man auch nicht alles so ohne Weiteres in die heutige Zeit übertragen, und soweit ich es erkennen kann, sind die Neuauflagen von 2017 inhaltlich auch nicht verändert. Störend fand ich das persönlich nicht, die Qualität der Geschichte als solche leidet darunter nicht.

    Fazit:
    Nicht mehr ganz modernes, aber immer noch spannendes Abenteuer in zwei Sprachen.