Bullet Train

Buchseite und Rezensionen zu 'Bullet Train' von Kotaro Isaka
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Bullet Train"

Fünf Killer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sitzen zusammen mit dem Opfer einer Entführung und einem Koffer voller Geld im japanischen Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen, der auf die Endstation zurast, an der sie einer der Bosse von Tokios Unterwelt erwartet. Erst kommt der Koffer abhanden, dann verstirbt das Entführungsopfer auf mysteriöse Weise. Die Reise wird zu einer mit aberwitzigen Dialogen gespickten Höllenfahrt, an deren Ende nur einer den Zug verlassen wird.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:384
EAN:9783455013221

Rezensionen zu "Bullet Train"

  1. 4
    27. Apr 2022 

    Ein Pechvogel

    Nanao, genannt der Marienkäfer, soll im Schnellzug einen Koffer aufnehmen und den Zug an der nächsten Haltestelle verlassen. Doch Nanao ist ein rechter Pechvogel und so ist irgendwann der Koffer weg und mehr oder weniger versehentlich bringt Nanao jemanden um. Wenn er sich in Gefahr sieht, kann er schon mal schnell werden. Die beiden Auftragnehmer Tangerine und Lemon sollen dagegen den Sohn von Minegishi nach hause bringen, der entführt worden war. Entsetzt müssen sie feststellen, dass der junge Mann tot neben ihnen sitzt. Und der Koffer, in dem das Lösegeld war, ist weg.

    Ein ganzer Reigen von Auftragskillern hält sich in diesem Zug auf. Nanao, bei dem fast alles schiefgeht, sticht da besonders hervor. Wie stehen seine Chancen lebend aus dem Zug herauszukommen? Gegen den Prinzen wirken Tangerine und Lemon beinahe sympathisch, wenn sie überleben, was sie mit ihrem Schutzbefohlenen anfangen sollen, der ja als plötzlich Verstorbener keine Hilfe mehr braucht. Aber wie das dem Vater beibringen, der selbst eine Größe unter den Verbrechern ist. Heikel. Der Prinz dagegen scheint ein Glückspilz zu sein, der heimlich die Fäden in der Hand hält. Als Schüler wirkt er auch ausgesprochen harmlos.

    Wie gerade festgestellt, wurde dieser Roman bereits verfilmt, wobei der Trailer durchaus ansprechend ist. Das Defilee der Mörder auf dem begrenzten Raum eines Zuges, scheint auch in der Verfilmung gut rüberzukommen. Ebenso ist es im Buch. Dort fängt es ganz harmlos an, die Meute steigt eben in den Zug. Doch je mehr Leute irgendwie plötzlich tot sind, desto mehr verabschiedet man sich von der Harmlosigkeit. Es ergeben aberwitzige Szenen, bei denen man unversehens dazu kommt, Mörder sympathisch zu finden. Eigentlich erstaunlich, aber das macht vermutlich einen Reiz dieses Thrillers aus. Natürlich gibt es auch das personifizierte manipulative Böse, bei dem man sich fragt, wo so viel Garstigkeit überhaupt herkommen kann. Jedenfalls spitzt sich die Lage immer weiter zu und man bleibt gefesselt bis zum Schluss. Wie hier die Idee eines begrenzten Raums umgesetzt wird, ist sehr spannend und originell.

    Teilen
  1. Rezension zu Bullet Train

    Im japanischen Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen von Tokio nach Morioka sitzen fünf Killer, ein Entführungsopfer, und ein Koffer voll Geld reist auch mit. An der Endstation wartet einer der Unterweltbosse von Tokio auf den Zug. Aber die Reise läuft nicht glatt, der Koffer voll Geld verschwindet und das Entführungsopfer stirbt, und das ist erst der Anfang der Ereignisse, an deren Ende nur einer den Zug verlassen wird.

    Bullet Train stammt aus der Feder von Kotaro Isaka.

    Shinkansen ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug in dem sich fünf Killer befinden, ein Entführungsopfer und ein Koffer vollere Geld. Bald schon verschwindet der Koffer und das Entführungsopfer verstirbt auf mysteriöse Weise. Das löst eine ungeahnte Kaskade an Ereignissen aus.

    Das Buch ist für mich kein klassischer Thriller, es war spannend, aber mir fehlte es am thrill, aber trotzdem konnte mich die Geschichte wirklich gefangen nehmen. Ich musste einfach immer weiterlesen, der Autor schaffte es gekonnt meine Neugierde anzufachen und sie bis zum Schluss bei der Stange zu halten.

    Die Killer sind sehr ungewöhnlich, jeder hat etwas Besonderes an sich oder eine sehr ungewöhnliche Mordmethode, dabei wirken ihre Charakterzüge teilweise schon richtig überspitzt und unsinnig, aber es passt einfach in diese Geschichte, und haucht ihr dadurch richtig Leben ein. Die Handlung wird immer aus der Sicht eines der Killer erzählt und setzt sich dann wie ein Puzzle zusammen. Dabei kommt es zu ungewöhnlichen Begegnungen und Handlungen, die die Geschichte immer weiter vorantreiben. Dabei spielt der Autor gekonnt mit den Charakteren und ihren Handlungen. Gespickt mit passenden Wendungen, einer guten Prise Witz und Humor und einer Dosis Action kommt für mich dabei eine runde und gelungene Geschichte heraus, die mich an die Seiten fesselte.

    Mein Fazit:

    Ein ungewöhnlicher Thriller, der mich mit seiner Geschichte und seinen Charakteren wirklich begeistern konnte.

    Teilen
  1. Eine blutige Reise

    Yuichi Kimura ist ziemlich aufgeregt, als er am Bahnhof Tokio in den Shinkansen Hayate steigt. Er will Rache für seinen Sohn, der im Koma liegt, und hat einen genauen Plan, wie er vorgehen wird. Doch es kommt ganz anders. Im Zug nach Morioka sind fünf sehr unterschiedliche Killer mit sehr unterschiedlichen Aufträgen. Eigentlich für die Profis kein schwieriges Unterfangen, doch sie kommen sich gegenseitig in die Quere. Als der Zug am Ziel ankommt, gibt es mehrere Opfer und ein heilloses Chaos, welches die Ermittler vor eine kaum zu lösende Aufgabe stellt.
    Dies ist ein außergewöhnlicher Thriller, dessen blutiges Gemetzel gepaart mit vielschwarzem Humor mich an die Filme von Quentin Tarantino erinnert. Es ist also ein Wechselbad zwischen Grauen und witzigen Dialogen. Der Schreibstil des Autors Kōtarō Isaka ist genial.
    Die Charaktere sind gut und interessant gezeichnet, alle haben ihre Eigenheiten. So kommt es durch diese unterschiedlichen Protagonisten zu Pannen und immer neuen Wendungen, die immer absurdere Reaktionen nach sich ziehen. Das Ganze ist dabei sehr spannend und am Ende wird es auch nochmal überraschend.
    Es ist unglaublich unterhaltsam, dieses Buch zu lesen und ich kann es nur empfehlen.

    Teilen
 
'