The Brooklyn Years - Was von uns bleibt (Brooklyn-Years-Reihe 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'The Brooklyn Years - Was von uns bleibt (Brooklyn-Years-Reihe 1)' von Sarina Bowen
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "The Brooklyn Years - Was von uns bleibt (Brooklyn-Years-Reihe 1)"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:316
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "The Brooklyn Years - Was von uns bleibt (Brooklyn-Years-Reihe 1)"

  1. Ein neues Aufeinandertreffen mit der Liebe des Lebens

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 26. Okt 2020 

    "Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer." (Konfuzius)
    Beim Eishockeyteam Brooklyn Bruisers bahnt sich eine Neuerung an. Nicht nur das sie mit Worthington einen neuen Coach bekommen, zudem erhalten sie mit Leo Trevi ein neuer Stürmer. So bekommt es Pressesprecherin Georgia gleich mit zwei Menschen zu tun, die ihr nahestehen oder standen. Den Coach Worthington ist ihr Vater und mit Leo kommt ihre erste große Liebe in das Team. Sechs lange Jahre ist es her, die Trennung von Leo nach ihrem Schicksalsschlag. Ausgerechnet bei der ersten Pressekonferenz kommt es durch Leo zur Katastrophe. Das hat Georgia gerade noch gefehlt, das sie womöglich durch Leo ihren Job verliert. Doch noch immer empfindet sie etwas, wenn er in ihre Nähe kommt. Und für Leo selbst ist Georgia seine große Liebe geblieben, die er zurückhaben möchte. Doch der Coach hasst Leo, er setzt alles daran, Leo wieder aus dem Team zu bekommen.

    Meine Meinung:
    Nach der interessanten Reihe "The Ivy Years" , bin ich schon neugierig auf Sarina Bowens neuste Reihe über Eishockey und ihre Spieler. Besonders als ich las, dass hier die Ivy-Years-Reihe fortgesetzt wird. Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass hier der Stürmer Leo Trevi der Eishockeyteams auftaucht. Der Schreibstil ist wie immer unterhaltsam und romantisch. Doch diesmal geht es fast nur um das Thema Eishockey und Liebe. Mir fehlte hier ein wenig die Abwechslung, die ich von der anderen Reihe kannte. Den da spielte natürlich der Schulalltag, Partys und die Freunde eine große Rolle. Hier muss man schon ein großer Sportfan bzw. Eishockey Fan sein, weil sich natürlich sehr viel um dieses Thema, Transfer, Pressearbeit und vieles mehr dreht. Da wäre es vielleicht interessant gewesen, wenn die Autorin etwas mehr auf den Schicksalsschlag von Georgia eingegangen wäre. Trotz allem hat mir die Liebesgeschichte ganz gut gefallen, selbst wenn wenig Spektakuläres dabei war. Lange habe ich nicht ganz verstanden, was für einen Hass Georgias Vater auf Leo hat. Die Auflösung der Autorin war mir dabei fast etwas zu glatt gewesen, ich hatte da deutlich mehr erwartet. Der sympathische und authentische Leo selbst erinnerte mich dagegen wieder an die vielen guten Charaktere aus den anderen Büchern der Autorin. Ebenso gefiel mir die kompetente, motivierte und toughe Georgia, die ganz in ihrer Rolle als Pressesprecherin auftritt. Dass sie sich ganz in ihre Arbeit stürzt, um ja nicht in Leos Nähe zu kommen, konnte ich nicht ganz verstehen. Wie in vielen Liebesgeschichten waren auch hier wieder zu viele Missverständnisse und zu wenig Reden das größte Problem. Nur gut, das Leo so große Ausdauer hat und auf seine Chancen warten kann. Dabei sind die Sexszenen hier wieder sehr intensiv und prickelnd geschildert und passen einfach zu den Liebesszenen dazu. Man spürt, dass die Autorin ein besonderes Faible für den Eishockeysport hat, vielleicht waren ihre Söhne selbst in diesem Sport aktiv. Zumindest kennt sie sich sehr gut mit den Gegebenheiten rund um diese Sportart aus. Wie schon oben erwähnt, fehlte mir diesmal lediglich ein wenig die Abwechslung vom Sport und vielleicht ein wenig die Emotionen, die hier doch eindeutig zu kurz kamen. Wo ich bei Ivy Years fast bei jedem Buch Tränen vergoss, war es hier leider weniger der Fall. Trotzdem werde ich der Reihe weiter verfolgen, da ich schon gespannt bin, wie es mit Kapitän Patrick O'Doule im nächsten Band weitergeht. Von mir gibt es für den Reihenauftakt 4 1/2 von 5 Sterne und es bleibt noch Luft nach oben.