British Player

Buchseite und Rezensionen zu 'British Player' von Vi Keeland
2
2 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "British Player"

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:384
Verlag: LYX
EAN:9783736315785

Rezensionen zu "British Player"

  1. Ein typischer Roman der beiden Autorinnen

    bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 03. Dez 2021 

    Inhalt: „British Player“ ist das neueste Buch des Autorinnenduos Vi Keeland und Penelope Ward. Übersetzt wurde es von Antje Görnig. Es ist am 30.09 bei LYX erschienen.
    Die Krankenschwester Bridget ist seit dem Tod ihres Mannes alleinerziehend. Sie tut alles damit es ihrem Sohn gut geht. So geht sie auch mit ihrem Sohn angeln. Allerdings hat dieser Ausflug Folgen. Mit einem Angelhaken im Po muss sie in die Notaufnahme. Dort behandelt sie ein junger gutaussehender Assistenzarzt mit sexy britischem Akzent. Sie ist froh, dass sie Dr. Hogue nach dieser peinlichen Begegnung nie wiedersehen muss. Drei Monate späterstellt er sich nicht nur als neuer Kollege, sondern auch als ihr neuer Untermieter..

    Meinung: Das Cover ist relativ typisch für die Bücher von dem Autorinnenduo. Es zeigt zur Hälfte einen Mann. Diesmal erkennt man sofort, dass es sich um einen Arzt handelt. Der untere Teil soll Boston darstellen, wo die Geschichte auch spielt. Das Cover passt also zur Geschichte, aber ist in meinen Augen nichts Besonderes. Die Geschichte wird sowohl aus Bridgets als auch Simons Sicht erzählt. Das ist jetzt das dritte Buch der beiden Autorinnen, das ich von ihnen lese. Der Schreibstil ist wie immer flüssig und einfach zu lesen. Den Humor muss man mögen. Mir waren der Einstieg und zwischendurch ein paar Szenen etwas zu viel. Ich habe mich direkt mitgeschämt und konnte es nur schwer lesen. Das ist aber meine persönliche Sicht. An sich fand ich die Einstiegsszene schon amüsant und komisch. Die beiden Charaktere haben es mir etwas schwer gemacht beziehungsweise auch ihre Situationen. An sich fand ich die Ausgangssituation interessant. Ich mochte die Idee vom Kennenlernen. Für mich hatte es ein bisschen was von Greys Anatomy. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass hier der Schwerpunkt schon auf dem körperlichen lag. Das hat mich bei einem anderen Buch von den beiden auch gestört. Es war mir ein bisschen zu viel und auch der Stil hat mir dabei nicht gefallen. Besonders Bridget fand ich in den Szenen etwas drüber, da sie sonst eher zurückhaltend und unschuldig herüberkommt. Sie ist eine verantwortungsvolle Mutter, die alles für ihren Sohn machen würde und ihr bestes gibt, um ihn zu schützen. Sie ist selbstbewusst und weiß was sie will. Der Liebe gegenüber ist sie sehr skeptisch. Immerhin hat sie erst vor zwei Jahren ihre große Liebe verloren. Simon glaubt nicht an die Liebe. Er will eigentlich nur seine Assistenzzeit in den USA verbringen und dann zurück nach England. In meinen Augen war er was Bridget oder insgesamt die Frauen angeht, ziemlich oberflächlich und hat mich teilweise an einen Teenie erinnert. Ein paar Verhaltensweisen haben mir nicht gefallen. Seine Vergangenheit hatte zwar ein ernstes Thema, aber hat in meinen Augen nicht ganz rein gepasst. Dafür ist das alles ein bisschen zu oberflächlich gewesen. Ich habe es aber geliebt, wie er mit Bridgets Sohn Brendan. Dort hat man wirklich eine andere Seite an ihm kennengelernt. Die ist auch am Ende gut sichtbar, aber der Wandel kommt mir zu abrupt. Trotzdem fand ich das Ende gut gemacht. Die Zwischengeschichte fand ich ganz nett. Dort hat es mich aber gestört, wie die Ehe von Bridget schlecht gemacht wurde. Ich hatte das Gefühl, dass dadurch die Beziehung zu Simon etwas „schöngeredet“ werden sollte. Das wäre gar nicht nötig gewesen. Immerhin hat Bridget ein Recht darauf ihr Leben weiterzuleben und sich auch neu zu verlieben und glücklich zu sein. Als Paar haben Bridget und Simon ganz gut zusammen gepasst. Neben Brendan mochte ich am meisten Calliope. Sie war herzlich und hatte eine tolle Ausstrahlung.

    Fazit: Nachdem ich letztes Jahr zwei Geschichten von dem Autorinnenduo gelesen habe, aber sie mich, mit drei Sternen, nicht richtig überzeugen konnten, habe ich ebenfalls letztes Jahr als drittes Buch von den beiden „Christmas Deal“ gelesen. Das konnte mich überzeugen und hat vier Sterne von mir bekommen. Deswegen wollte ich den beiden nochmal eine Chance geben. Diese Geschichte konnte mich genauso wenig überzeugen, wie die ersten beiden Geschichte, die ich von den beiden gelesen habe. Dass diese Geschichte hier von mir nur zwei Sterne bekommt, beweist, dass dieses Autorenduo wohl leider nichts für mich ist. In Zukunft werde ich keine weiteren Geschichten von diesem Duo lesen. Das liegt aber daran, dass mir diese Erotik im Buch nicht so gut gefällt und dieses körperbetonte einfach nicht zu mir passt. Den gleichen Humor teilen wir auch zu wenig.

    Teilen