Brennende Narben: Ein Mara Billinsky Thriller (Ein Fall für Mara Billinsky)

Rezensionen zu "Brennende Narben: Ein Mara Billinsky Thriller (Ein Fall für Mara Billinsky)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Sep 2019 

    Ein richtig starker Thriller

    Die eigenwillige Kommissarin Mara Billinsky ist noch immer auf der Suche nach dem Mörder ihrer Mutter. Daneben ist sie mit den Ermittlungen zweier Fälle betraut, die sie fordern. Als wäre das nicht genug, erhält sie eine Warnung, dass der "Wolf" in der Stadt ist und sie im Visier hat.

    Dies war bereits der dritte Teil um die außergewöhnliche Ermittlerin Mara Billinsky, genannt "Die Krähe". Und wieder einmal war ich komplett begeistert.
    Der Schreibstil war sehr gut verständlich und konnte mich sofort gefangen nehmen. Die Spannung wurde gekonnt aufgebaut und kontinuierlich gehalten. Es gab nicht einen Moment der Länge.
    Mara war eine richtig starke, ehrgeizige und tolle Ermittlerin, die ich absolut sympathisch fand. Gerade ihre direkte und unangepasste Art machte es mir total leicht, sie zu mögen und mit ihr mitzufiebern.
    Die Story war dicht gewebt, bestens durchdacht und durch immer wieder neue Wendungen und Überraschungen fesselnd und überzeugend bis zum Ende. Es wurde eine spannende Atmosphäre geschaffen und ich konnte hervorragend miträtseln und mitfiebern, insbesondere auch, ob Mara endlich den Mörder ihrer Mutter überführen kann.

    Eine richtig starke Thriller-Reihe, die ich wärmstens empfehlen kann, einfach großartig! Ich freue mich schon jetzt auf den vierten Teil und vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Sep 2019 

    der persönlichste Fall für die Krähe

    Kurz zum Inhalt:
    Ein unerklärlicher und grausamer Mord an einer Edelprostituieren wirft für die Ermittlerin Mara Billinsky und ihren Kollegen Jan Rosen viele Fragen auf. Kurz darauf explodiert ein Transporter auf der Autobahn. Wie hängen diese Morde zusammen?
    Zusätzlich erhält Mara von einem anonymen Anrufer mehrere Tipps sowie die Warnung, dass "der Wolf" in Frankfurt umgeht.
    Und als Mara dann auch noch der Vergangenheit keine Ruhe lässt und im Fall ihrer ermordeten Mutter trotz Warnungen weiter ermittelt, gerät sie in Schwierigkeiten...

    Meine Meinung:
    "Brennende Narben" ist der 3. Teil der Reihe um die außergewöhnliche Ermittlerin Mara Billinsky und ihre persönlichste Geschichte. Der Roman ist jedoch in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Alle wichtigen Informationen aus den Vorgänger-Bänden sind geschickt im Geschehen integriert. Man trifft alle alten Bekannten wieder und ist sofort wieder mitten drin im Geschehen Frankfurts!
    Die Schreibweise von Leo Born ist mitreißend und schnell, auch aufgrund der kurzen Kapiteln, dem konstant aufrecht gehaltenen Spannungsbogen und der Cliffhanger am Ende der Kapitel.
    Nach jedem Kapitel gibt es einen Sprung zu einer anderen Szene, die sich erst im Verlaufe des Buches nach und nach zu einem Ganzen zusammensetzen.

    Mara Billinsky ist wieder typisch sie - lebendig, eigensinnig und stark; sie will den Fall auf alle Fälle auflösen, und geht dabei auch über Anweisungen ihres Chefs hinweg und gerät so in lebensgefährliche Schwierigkeiten.
    Allerdings erfährt man in diesem Buch aber auch viel über ihre verletzliche Seite - die sie auf jeden Fall hat - und lernt sie noch besser kennen. Da dies ihre persönlichste Geschichte ist, ist sie daher auch am emotionalsten.
    Der Fall mit den getöteten Prostituierten, den sie lösen muss, empfand ich diesmal eher nur als nebensächlich - denn tatsächlich interessierte mich die private Seite hier viel mehr: die Aufklärung um den Tod ihrer Mutter, die ermordet wurde, als Mara noch ein Kind war; und dass sie sich mit ihrem Vater, Edgar Billinsky, endlich sowas ähnliches wie ausgesöhnt hat - zumindest gibt es eine aussichtsreiche Annäherung.
    Eine kleine Liebesgeschichte peppt den Thriller zusätzlich etwas auf; hier bin ich schon gespannt, ob sich daraus mehr entwickeln wird bzw. ob dies aufgrund den Gemeinsamkeiten aus der Vergangenheit und den aktuellen Gegebenheiten überhaupt möglich ist.
    Leider war mir eine Schlüsselszene mit den Bösewichten zu schnell abgehandelt und teilweise nicht ganz nachvollziehbar.
    Besonders gut hat mir jedoch gefallen, dass diesmal der Fokus auch auf Maras Kollegen Jan Rosen, dem Spatz, liegt, der hier nach großen Anfangsschwierigkeiten aus sich herauskommt und Mut zeigt und sich beweist. Gefiel mir sehr gut!
    Man sieht, die Figuren von Leo Born entwickeln sich weiter - wie auch Menschen im echten Leben. Mit Ecken und Kanten und Gefühlen. Daher ist man ganz drin in der Geschichte, weil man mit den Protagonisten so mitfiebern muss.

    Das Cover passt perfekt zu den ersten beiden Teilen - es befindet sich wieder die schwarze Krähe (Mara's Spitzname im Kommissariat) auf einfärbigem Hintergrund (diesmal weiß) mit roter Schrift. Es lässt sich somit eindeutig der Mara-Billinsky-Reihe zuordnen, was mir sehr gut gefällt.

    Fazit:
    Gelungene Fortsetzung der Reihe mit hohem Spannungsbogen, grausamem Bösewicht, authentischem Plot und realistischer Auflösung. Diesmal auch viel Persönliches aus der Vergangenheit von Mara. Ich vergebe 4,5 Sterne.

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 03. Sep 2019 

    Mara und Jan wachsen über sich selbst hinaus

    Zum dritten Mal ermittelt Mara Billinsky von der Frankfurter Mordkommission in Leo Borns Thriller „Brennende Narben“; dieser Roman umfasst 448 Seiten und ist im August 2019 als Taschenbuch bei Bastei Lübbe erschienen.
    Ein grausamer Mord an einer Edelprostituierten mit vorangegangener Folterung, eine Explosion auf der Autobahn, bei der mehrere Menschen ums Leben kommen, ominöse Anrufe vom „Wolf“ – dieses sind die Fälle, die die Frankfurter Kripo, insbesondere Mara Billinsky, dieses Mal nicht zur Ruhe kommen lassen. Als sich nach und nach Zusammenhänge ergeben, erkennt Mara fast zu spät, dass sie zum Spielball in einem perfiden Plan werden soll. Und dann ist da noch die Vergangenheit, die die Kommissarin einholt, als sich neue Hinweise auf den Mord an ihrer Mutter ergeben.
    Mit Mara Billinsky, der „Krähe“, hat Leo Born die zurzeit wohl ungewöhnlichste Ermittlerin der deutschen Thrillerlandschaft geschaffen: Sie ist hartnäckig, schwarz gekleidet, provoziert mit Tattoos und Piercings und hat ihren eigenen Kopf. Dass man sich vom äußeren Schein jedoch nicht täuschen lassen sollte, zeigen ihre Ermittlungserfolge. Und so schafft sie es auch hier wieder, nicht nur einen, sondern sogar zwei Fälle zu lösen, obwohl beide sich von Anfang an als sehr kompliziert erweisen. Dabei greift der Autor auf Vorkommnisse aus dem ersten Band zurück. Doch keine Angst: Auch ohne dieses Hintergrundwissen ist dieser dritte Band gut verständlich. Dennoch lohnt es sich m.E., die ersten beiden Bände zu kennen, da man nur so wirklich nachvollziehen kann, welche Entwicklungen „die Krähe“, aber auch ihr Kollege Jan Rosen, genannt „der Spatz“, durchmachen. Insbesondere Letzterer hat mir in diesem Buch überaus gut gefallen, wächst er doch über sich selbst hinaus.
    Auch dieser Teil beginnt wieder außerordentlich spannend mit einem grausamen Mord, wobei der Autor von allzu brutaler und voyeuristischer Gewaltdarstellung absieht. Dennoch ist es faszinierend zu lesen, aus was für Ideen Verbrecher kommen, um ihre Opfer zu quälen – und dabei entspringen die Praktiken durchaus der Realität. Nachdem die Ermittler/innen anfangs mit scheinbar zusammenhangslosen Fällen konfrontiert werden, verwebt Leo Born diese nach und nach zu einem Ganzen, sodass sich am Ende, nach einem aufregenden Showdown, ein Gesamtbild ergibt und offene Fragen geklärt werden. Dabei greift der Autor auch dieses Mal wieder auf rasche Szenen- und Perspektivwechsel zurück, die Leserinnen und Leser kaum zur Ruhe kommen lassen – ein echter Pageturner also.
    Die Themen dieses Thrillers sind gewohnt aktuell und brisant: Zwangsprostitution, organisierte Kriminalität und, verkörpert in Mara Billinsky und ihrem Vater, schwierige Eltern-Kind-Verhältnisse. Die glänzende Banken- und Finanzmetropole Frankfurt am Main wird hier erneut von ihrer dunklen Seite gezeigt. Besonders beeindruckt haben mich wieder einmal die Darstellung des eher finsteren Bahnhofsbezirks und, im Gegensatz dazu, der Viertel der Schönen und Reichen.
    Leo Borns Sprache ist flott und eingängig zu lesen, aber dennoch über weite Strecken sehr plastisch, sodass man beim Lesen in die Geschichte hineingezogen wird und alles, Geschehen, Ort und Menschen, wie ein Film vor dem inneren Auge abläuft.
    Das Cover mit seinen Grau- und Rottönen ist farblich harmonisch gehalten, das Bild einer großen, schwarzen Krähe hat Wiedererkennungswert und gliedert sich gut in die Vorgängerbände ein.
    Auch mit diesem dritten Teil konnte Leo Born mich wieder voll und ganz überzeugen: Seine Thriller sind rasant, spannend, aktuell, sodass man sie beim Lesen kaum aus der Hand legen mag. Im Januar 2020 soll der vierte Mara Billinsky-Thriller erscheinen, auf den ich schon ungeduldig warte, und ich hoffe, dass Born dieses hohe Niveau halten kann.

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 11. Aug 2019 

    Mara Billinsky ist zurück - vielschichtig, atemlos, packend

    „Der Wolf treibt sich in Frankfurt herum. Er will Beute machen.“ (Zitat Seite 13)

    Inhalt
    Eine Luxus-Prostituierte mit handverlesenen Kunden wird brutal ermordet, ein LKW mit Frauen aus Osteuropa, bestimmt für das Frankfurter Rotlichtmilieu, wird in die Luft gesprengt. Mara Billinsky, Kommissarin bei der Frankfurter Mordkommission, erhält von einem unbekannten Anrufer Insider-Informationen über Drogengeschäfte von mächtigen albanischen Banden. Der Wolf ist zurück in Frankfurt, doch er hinterlässt keine Spuren.

    Thema und Genre
    Dieser packende, rasante Thriller spielt in Frankfurt und es geht um die großen Geschäfte des weitverzweigten Netzwerkes internationaler Banden, Drogen und Menschenhandel. Es geht auch um die hoffnungslose Ohnmacht von Verbrechensopfern.

    Charaktere
    Die Kommissarin Mara Billinsky ist hartnäckig, stur und sie gibt niemals auf. Parallel zu ihrer Ermittlertätigkeit sucht sie seit zwanzig Jahren verbissen nach dem Mörder ihrer Mutter, doch erst als sie in einer Extremsituation die gewohnten Gedankenschleifen durchbricht, erkennt sie nun die wahren Zusammenhänge.
    Dunkel, tätowiert und dressed in black von der Lederjacke bis zu den DocMartens, wird sie von ihrem Team „die Krähe“ genannt, doch was zu Beginn spöttisch gemeint war, ist inzwischen ihr Markenzeichen geworden, verbunden mit Anerkennung.

    Handlung und Schreibstil
    Die packende Geschichte wechselt zwischen den aktuellen Einsätzen des Ermittlerteams und den Handlungen der Täter. Der Leser kennt von Beginn an beide Seiten, die Zusammenhänge fügen sich jedoch erst im Laufe der Ereignisse wie Puzzleteile zu einem Ganzen. Parallel dazu erfüllen Mara Billinsky’s private Recherchen im Zusammenhang mit dem Tod ihrer Mutter das Setting des klassischen Kriminalromans: wer ist der Täter.
    Lebendige Schilderungen des Frankfurter Bahnhofsviertels und der Villengegend ergänzen die facettenreiche Geschichte, ohne jedoch die Spannung auch nur einen Moment zu unterbrechen.

    Fazit
    Ein vielschichtiger Fall, ein sehr spannender Thriller, realistisch, mit stimmigen Charakteren. Ein Buch, das man nicht beginnen sollte, wenn andere wichtige Tätigkeiten anstehen – denn aus der Hand legt man diesen packenden Pageturner erst nach der letzten Seite.