Brave Mädchen schreien nicht (Libby Whitman 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Brave Mädchen schreien nicht (Libby Whitman 1)' von Dania Dicken
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Um ihrem Traum von einer Laufbahn als FBI-Profilerin näherzukommen, fährt Libby Whitman Streife in der kalifornischen Metropole San José. Ein Fall von häuslicher Gewalt lässt der jungen Polizistin keine Ruhe: Nachdem sie und ihr Partner zum wiederholten Mal von Nachbarn zu Luke und Cassidy Maxwell gerufen werden, bietet Libby der eingeschüchterten Frau ihre Hilfe an. Mit viel Fingerspitzengefühl versucht Libby, sie zu einer Anzeige gegen ihren Ehemann zu bewegen, doch am nächsten Tag ist Cassidy spurlos verschwunden.

Mit ihrer hartnäckigen Suche nach der Frau macht Libby sich bei ihren Kollegen und Vorgesetzten unbeliebt, einzig Detective Owen Young bestärkt sie darin. Als Cassidys Leiche Tage später brutal vergewaltigt und schwer misshandelt aufgefunden wird, landet der Fall auf Owens Schreibtisch. Libby sagt sofort zu, als er sie darum bittet, ihn auf der Suche nach dem Täter zu unterstützen – doch beide ahnen nicht, welche grausigen Details ihre Ermittlungen ans Licht bringen …

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:284
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Brave Mädchen schreien nicht (Libby Whitman 1)"

  1. Spannender Reihenauftakt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 30. Jan 2020 

    Libby Whitman möchte unbedingt als FBI-Profilerin arbeiten, um ihrem Ziel näher zu kommen fährt sie nun Streife bei der Polizei von San José. Bei einem Fall von häuslicher Gewalt läuten bei Libby alle Alarmglocken, immer wieder werden sie und ihr Partner von Nachbarn zu Luke und Cassidy Maxwell gerufen. Aber Cassidy ist viel zu eingeschüchtert um gegen ihren Mann Anzeige zu erheben. Aber Libby gibt nicht auf und versucht Cassidy ganz vorsichtig dazu zu bewegen es doch zu tun, doch am nächsten Tag ist sie spurlos verschwunden. Auf der Suche nach der jungen Frau stößt sie bei ihren Kollegen und Vorgesetzten auf wenig Gegenliebe, nur Detective Owen Young bestärkt sie. Tage später wird die Leiche von Cassidy gefunden, sie wurde brutal vergewaltigt und misshandelt, als der Fall dann auf Owens Tisch landet, bittet er Libby ihn bei den Ermittlungen zu unterstützen…

    „Brave Mädchen schreien nicht“ ist der erste Teil der Libby-Whitman-Reihe von der Autorin Dania Dicken.

    Um beim FBI angenommen zu werden und wie ihre Mutter Sadie Profilerin zu werden fährt Libby nun Streife in San José. Als eine Frau nach Libbys versuchter Hilfe bei einem Fall von häuslicher Gewalt spurlos verschwindet und später tot aufgefunden wird, darf sie bei den Ermittlungen zum Tod der jungen Frau helfen. Für Libby die Chance sich zu beweisen.

    Libby Whitman ist die Adoptivtochter von Sadie und Matt Whitman aus der Sadie-Scott-Reihe, bei der man nun in ihrer eigenen Reihe ihren Werdegang weiter verfolgen kann. Die neue Reihe kann gut von Neueinsteigern gelesen werden, da alle notwendigen Information nach und nach erzählt werden um die Zusammenhänge und Libbys Vergangenheit zu verstehen, dabei versteht es die Autorin die Informationen so gut zu streuen, das Leser, die die Sadie-Scott-Reihe kennen, nicht das Gefühl haben eine Wiederholung zu lesen.

    Libbys erster großer Fall ist spannend und grausig zugleich, denn das was Cassidy alles passiert ist, erfährt man als Leser doch recht intensiv ohne dabei aber bis ins kleinste Detail zu gehen, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Libby kann bei den Ermittlungen und dem spannenden Finale wirklich zeigen was für eine starke Persönlichkeit sie ist und wie viel Potential in ihr steckt. Der ganze Fall hat auch Auswirkungen bis in ihr Privatleben und auch da muss Libby sich neuen Entwicklungen stellen und Entscheidungen treffen, die ihr nicht immer leicht fallen.

    Neben Libby nimmt Detective Owen Young viel Raum ein. Er wirkt sehr sympathisch und kompetent und hat das Herz am richtigen Fleck. Mich konnte Owen hier mit seinen Ansichten und Handlungen wirklich für sich einnehmen und hoffe daher, dass er weiterhin eine Rolle in dieser Reihe spielen wird.

    Der Thriller startet mit einem spannenden und erschreckenden Prolog, der es schon in sich hat, auch wenn es danach erstmal ein wenig ruhiger wird, ist doch von Anfang ein Spannungsgefühl zu spüren, das sich für mich auch während des Lesens immer weiter steigerte um in einem tollen Finale zu gipfeln.

    Mein Fazit:
    Ein spannender Reihenauftakt, der mich begeistern konnte, und der mich ziemlich neugierig auf Libbys weitere Entwicklung in den nächsten Teilen zurück gelassen hat.

  1. Manipulation und Prügel vom eigenen Ehemann

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Dez 2019 

    "Schenk nicht jedem dein Vertrauen der dir sagt, er ist dein Freund! Denn ins Herz kannst du nicht schauen, ob er es ehrlich mit dir meint!" (mein-wahres-ich)
    Libby Whitman hat nach ihrem Studium nun bei der Polizei begonnen. In San José möchte sie arbeiten, bis sie für die Zulassung als Profilerin in Quantico angenommen wird. Zusammen mit ihrem Partner Miguel Alvarez werden sie erneut wegen häuslicher Gewalt zum Ehepaar Maxwell gerufen. Mehrmals waren Libby und Miguel schon dort gewesen, jedoch Cassidy ist viel zu eingeschüchtert, um ihren Mann Luke anzuzeigen. Bei einem Einzelgespräch ein paar Tage später versucht Libby, Cassidy gut zuzureden. Doch als sie am nächsten Tag verschwunden ist, macht sich Libby ernsthaft Sorgen. Selbst ihre hartnäckige Suche nach Cassidy bleibt ohne Erfolg, lediglich bei Kollegen und Vorgesetzten macht sie sich unbeliebt. Einige Tage später ruft Detective Owen Young bei ihr an und bittet sie eine Frau zu identifizieren. Tatsächlich ist die tote und stark misshandelte Frau am Klärbecken Cassidy. Als Owen diesen Fall bearbeiten soll, bittet er Libby um ihre Hilfe, doch da ahnt sie noch nichts welche schrecklichen Details zutage kommen werden.

    Meine Meinung:
    Mit diesem Buch beginnt die Autorin ihre vierte Ermittler-Reihe, gleichzeitig tritt Libby Whitman in die Fußstapfen der bekannten Profilerin Sadie Whitman aus "Die Seele des Bösen". Der Schreibstil ist flüssig, lebendig, unterhaltsam und wie immer bei der Autorin sehr informativ. Im Plot geht es diesmal um häusliche Gewalt in ihrer brutalsten Form. Leser der Sadie Whitman-Reihe kennen ja schon ein wenig die häusliche Gewalt, die Sadies Mutter bei ihrem Vater mitmachen musste. Doch hier geht es jetzt fast noch einen Schritt weiter mit dem, was Cassidy erleben musste und bei dem sie auch den Leser mit teilhaben lässt. Bei den Videos die sich Libby und Owen da in Darknet anschauen, bekomme selbst ich als Leser das kalte Grausen. Unverständlich wie ein Ehemann so was seiner Frau antun kann. Aber ich kann nach wie vor die Frauen nicht verstehen, die sich da ihre Männer schönreden, ihnen alles immer wieder verzeihen und das ganze Dilemma wieder von vorne geschieht. Sicher ist es, für Frauen die keine eigene Perspektive, keine Familie auf die sie zurückgreifen oder Freunde auf die sie zählen können, äußert schwer den Absprung zu bekommen. Deshalb bietet ihr ja Libby ihre Hilfe und Unterstützung an. Doch leider entscheidet sich Cassidy erst, als es längst zu spät ist. Die Suche nach dem Schuldigen wird dann für Libby und Owen äußerst spannend aber auch gefährlich. In diesem Debüt der neuen Reihe erfahren wir viel von Libbys Vergangenheit bei der FLDS eine mormonische Sekte, bei der sie aufgewachsen ist, ihrem zukünftigen Leben bei den Whitmans und den Vorgängen auf dem College. Auch in ihrer Beziehung zu ihrem Freund Kieran, den sie vom College kennt, scheint es eine Krise zu geben. Zudem gibt es viel Informelles zu Cassidys Fall, bei dem ich regelrecht schockiert bin. Mitgefiebert habe ich dann am Ende des Buches als es wie meist bei Dania Dickens Büchern einen grandiosen Showdown gab. Libby kenne ich ja schon, seit sie 14 Jahre alt ist, inzwischen ist aus dem eingeschüchterten Mädchen von damals eine erwachsene, toughe, sehr selbstbewusste junge Frau geworden. Sie weiß genau was sie will und möchte das um jeden Preis durchsetzen. Bei Kieran ihrem Freund habe ich eher das Gefühl, den Jungen von damals zu erleben Libby hat ihn deutlich geistig überholt. Owen Young dagegen ist ein sympathischer, fürsorglicher und loyaler Mensch, mit dem sich Libby sofort versteht. Die beiden scheinen auf gleicher Wellenlänge zu sein und harmonieren als Team gut zusammen. Außerdem kann sie mit ihm auch über alles reden. Für mich war dieser Einstieg in die neue Reihe ein weiterer Einblick in das Können der Autorin, die schriftstellerisch hier noch weiter zugelegt hat. Deshalb gebe ich 5 von 5 Sterne dafür und kann dieses Buch nur empfehlen.