Bornholmer Falle

Buchseite und Rezensionen zu 'Bornholmer Falle' von Katharina Peters
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Bornholmer Falle"

Format:Taschenbuch
Seiten:384
Verlag:
EAN:9783746637723

Rezensionen zu "Bornholmer Falle"

  1. Ein packender Krimi

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Jul 2021 

    Sarah Pirohl hat sich nach Problemen in Rostock versetzen lassen. Nun ermittelt sie auf Bornholm. Eigentlich wollte sie es langsam angehen und sich in Ruhe eine Wohnung suchen. Doch dann soll sie auf Bitte des BKA nach dem achtzehnjährigen Timo suchen, der verschwunden ist. Er wurde zuletzt gesehen, als der auf die Fähre nach Sassnitz ging. Aber dort ist er wohl nicht angekommen. Sarah findet heraus, dass Timo zuvor noch Streit hatte mit seinem Stiefvater, einem angesehenen Berlin Arzt. Zudem erfährt sie, dass ein Freund von Timo, der zuvor auch auf Bornholm war, umgebracht wurde.
    „Bornholmer Falle“ ist der zweite Band der Reihe „Fluchtort Bornholm“. Bornholm ist eigentlich bei Touristen gefragt, die einen unbeschwerten Urlaub verbringen wollen. Doch in diesem Buch zeigt sich Bornholm von einer sehr düsteren Seite, was auch das Cover gut zum Ausdruck bringt. Ich habe schon eine ganze Reihe von Büchern der Autorin Katharina Peters gelesen und auch hier konnte sie mich mit ihrem flüssig zu lesenden Schreibstil wieder überzeugen.
    Sarah Pirohl ist eine sympathische junge Frau und gute Ermittlerin. Aber in ihrer Vergangenheit ist nicht alles so gelaufen, wie sie sich das gewünscht hätte. Auch ihre Kollegin, die Kriminalpsychologin Hannah Jakob, gefällt mir gut.
    Den letzten Fall hat Sarah innerlich noch nicht ganz abgeschlossen und nun bekommt sie es schon wieder mit einem Fall zu tun, bei dem einige Leute ein falsches und böses Spiel spielen. Man versucht ihre Ermittlungen zu boykottieren, doch Sarah lässt sich nicht davon abhalten. Es gibt immer wieder Wendungen, welche die Spannung hochhalten.
    Obwohl sich am Ende alles schlüssig klärt, gibt es dennoch lose Enden, die neugierig auf den nächsten Band machen.
    Ein komplexer und sehr packender Krimi.

  1. Von Anfang an spannend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Mär 2021 

    Sarah Pirohl hat ihren letzten Fall noch gar nicht richtig überwunden. Als Folge davon ist sie nach Bornholm gezogen und will nach den Ereignissen zur Ruhe kommen und ihren Frieden wiederfinden. Auf Bornholm soll sie dann als Mittlerin zwischen der deutschen und der dänischen Polizei tätig werden. Sie ist noch nicht einmal richtig heimisch geworden, da gibt es bereits einen ersten Hilferuf des BKA. Timo, der Stiefsohn eines renommierten Arztes der Charité, ist nach einem zweiwöchigen Familienurlaub in Dänemark allein nach Berlin gefahren. Dort ist er jedoch niemals angekommen, wurde erst sehr spät als vermisst gemeldet. Sarah Pirohl begibt sich auf Spurensuche.

    Nahezu zeitgleich wird ein Deutschland, während eines Musikfestivals Christoph Luberg, tot aufgefunden. Schnell finden die Ermittler heraus, dass sich Timo und Christoph kannten und auch in Dänemark noch Kontakt miteinander hatten. Jetzt ist einer der beiden tot, der Andere spurlos verschwunden.

    Wie bereits im "Bornholmer Schatten" arbeitet Sarah in diesem Fall wieder intensiv mit Hannah Jacob, einer Polizeipsychologin zusammen. Sie gehen ersten Hinweise zu dem Mord nach und vermuten eine Verwicklung im Drogenmilieu. Der Verdacht erhärtet sich zunehmend, dass die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben könnten. Bei den immer intensiver werdenden Ermittlungen wird klar, dass der Fall sehr viel größer und umfassender ist, als ursprünglich beide angenommen haben und dass beide sich mit ihren Ermittlungen zum Teil selbst in Gefahr bringen.

    Ich habe fast alle Bücher von Katharina Peters gelesen. Für mich steht jetzt schon fest, dass sie sich mit jedem Buch steigern konnte. Auch die Kriminalfälle werden jedes Mal anspruchsvoller und intensiver würde ich mal sagen. Ich war wieder einmal überrascht und empfehle dieses Buch sehr gerne weiter. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.