Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur

Buchseite und Rezensionen zu 'Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur' von Annette Pehnt
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:192
EAN:9783446271326

Rezensionen zu "Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur"

  1. Macht Lust aufs Lesen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 19. Okt 2021 

    Dieses Buch vereinigt 75 literarische Heldinnen, vorgestellt von Studierenden der Universität Hildesheim. In einem Vorwort wird erläutert, was eine weibliche Figur zu einer Rebellin macht und sie somit zum Vorbild werden lässt. Es sind Mädchen oder Frauen, die nicht darauf warten, dass irgendein Prinz vorbei reitet, sondern sie nehmen ihr Leben selbst in die Hand. Sie vertrauen auf ihre eigene Stärke und entscheiden selbst, wo ihre Ziele liegen.
    So trifft der Leser hier auf vertraute, aber auch weniger bekannte weibliche Figuren aus der Literatur.
    Es werden Märchenfiguren vorgestellt, wie z.B. Allerleirauh oder Rotkäppchen, ebenso wie Protagonistinnen des klassischen Theaters, wie Julia oder Iphigenie. Effi Briest bekommt einen Auftritt genau wie Tony Buddenbrook.
    Einen größeren Anteil haben Mädchen aus bekannten Kinderbüchern, wie z.B. Lotte und Luise ( das doppelte Lottchen), die rote Zora genauso wie die feuerrote Friederike. Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter als weltbekannte Rebellinnen dürfen natürlich nicht fehlen. Aber auch die kleine Anna aus „ Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ und Heidi finden ihren Platz in diesem Buch.
    Das Fantasygenre ( Throne of Glass) hat genauso Eingang gefunden wie moderne Kinderbuchreihen ( Lola und Die wilden Hühner).
    Dazu gesellen sich weibliche Heldinnen aus Büchern, die eher der „Erwachsenenliteratur“ zugeordnet werden, wie z.B. Doris , das „ kunstseidene Mädchen“ oder Holy Golightly aus „ Frühstück bei Tiffany“.
    Die Figuren entstammen den unterschiedlichsten Epochen, die älteste Frauenfigur ist Antigone, zu den jüngsten zählen das transgender Mädchen George oder Siri, die zu den Eismeerpiraten reist sowie Starr Carter aus „ The Hate U Give“.
    Die Auswahl ist natürlich subjektiv, auch wenn es eine große Bandbreite umfasst. Manches mag fehlen, über den Eingang anderer Figuren mag man sich wundern. Trotzdem ist hier eine schöne Mischung entstanden.
    Jedes Buch mit seiner Heldin erhält eine Doppelseite; auf der einen wird die Figur kurz porträtiert und dem gegenüber steht eine interpretierende Illustration. Beides macht Lust auf die vorgestellten Bücher.
    Ein Glossar über verschiedene Begriffe, Quellenangaben zu den Büchern sowie Kurzportraits der AutorInnen ergänzen die Texte.
    Das Buch ist eine wahre Fundgrube für alle, die auf der Suche sind nach geeigneter Literatur für junge Leser. Als Zielgruppe möchte ich nicht nur Leserinnen sehen, sondern viele Bücher sind sehr wohl geeignet für Jungen. Gerade sie brauchen starke Frauenfiguren als Maßstab für ihr Leben.

    Teilen