Blutroter Schatten

Buchseite und Rezensionen zu 'Blutroter Schatten' von Patricia Walter
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Blutroter Schatten"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:352
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Blutroter Schatten"

  1. Rezension zu Blutroter Schatten

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Jan 2021 

    In München werden innerhalb von nur wenigen Tagen mehrere Leichen gefunden. Bei jeder Leiche findet die Polizei einen Zettel immer mit der selben Botschaft:"mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde". Aber Thomas Rohde sitzt seit Jahren als verurteilter Serienmörder im Hochsicherheitstrakt der Polizei. Die Polizei vermutet das er den Täter kennen könnte, aber er ist nicht bereit ihnen zu helfen, nur seiner Tochter Sam möchte er anvertrauen wer der Täter ist. Sam willigt ein, obwohl sie seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater hat. Dabei muss sie sich nicht nur ihrer Vergangenheit stellen sondern gerät auch ins Visier des Täters.

    Blutroter Schatten stammt aus der Feder von Patricia Walter.

    Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in München, die Polizei tappt im Dunkeln. Die Botschaft die der Täter hinterlässt führt zu Thomas Rohde einem anderen Serienmörder, der seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychatrie eingesperrt ist. Rohde will mit der Polizei nicht kooperieren, er will nur mit seiner Tochter Sam sprechen, die jeden Kontakt mit ihm abgebrochen hat. Sam willigt widerwillig ein, dabei sie ahnt nicht was diese Entscheidung für sie bedeutet.

    Sam ist eine junge sympathische Frau, die aber aufgrund ihrer Vergangenheit und ihres Vaters einige Probleme hat, die sie lieber verdrängt als sie aufzuarbeiten. Ihre Entscheidung sich mit ihrem Vater zu treffen, fällt ihr nicht leicht, aber um den Serienmörder aufzuhalten ist sie dazu bereit. Die Auswirkungen die dies mit sich bringt, setzt Sam sehr zu. Im Ganzen hat mir Sam als Charakter wirklich gut gefallen, ihre Verletzlichkeit und ihre Entwicklung in der Geschichte fand ich sehr gut herausgearbeitet.

    Thomas Rohde dagegen ist unsympathisch, kaltherzig und manipulativ, trotz all oder gerade wegen dieser Eigenschaften fand ich ihn als Charkter äußerst interessant und ich verfolgte mit Spannung was er mit all seinen Forderungen wirklich bezweckt.

    Der Thriller empfand ich von Anfang an spannend und er konnte mich mitreißen. Die Grausamkeit des Täters steigert sich zusehend, und die Autorin hat sich doch recht ungewöhnliche und blutige Tötungsarten ausgedacht. Aber vor allem Sam und ihr Vater Thomas Rohde haben es mir hier angetan, einmal als Charaktere und auch ihr Aufeinandertreffen war spannend und auch schon mal emotional zugleich.
    Die Spannung steigt bis zum Finale stetig an, auch wenn sie manchmal nur untergründig zu spüren ist. Das Finale selbst war spannend erzählt und konnte mich auch überraschen was mir ausgesprochen gut gefallen hat.

    Mein Fazit:
    Ein Thriller, der mich mit seiner spannenden Geschichte aber vor allem durch die Charktere begeistern konnte.

  1. Unerträglich spannend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Dez 2020 

    Samantha, genannt Sam, ist gerade dabei sich eine neue Wohnung einzurichten, damit sie näher an ihrer neuen Arbeit wohnt und der Weg dorthin nicht so weit ist. Alles scheint in Ordnung. Doch dann bricht alles zusammen. Ein Serienmörder ist in München unterwegs. Die Toten, die gefunden werden, haben alle eine Visitenkarte "mit besten Grüßen von Thomas Rohde" in der Hand. Thomas Rohde ein verurteilter Serienmörder ist der Vater von Sam. Sie hatte in damals bei seinem letzten Mord vor fast 10 Jahren "erwischt". Ihr hatte er es zu verdanken, dass er in die geschlossene Sicherheitsverwahrung gekommen ist.

    Doch wer ist der Serienmörder, der jetzt quasi im Auftrag von Thomas Rohde wahllos Menschen auf die brutalste Weise tötet. Die Polizei tappt im Dunkeln je mehr Tote gefunden werden. Spuren gibt es scheinbar viele, aber keine führen zu einem Erfolg. Die Vermutung liegt nahe, dass Thomas Rohde weiß wer der Schlitzer, so wird er von der Presse genannt, ist. In ihrer Not wenden sich die Ermittler an Sam. Sie soll mit ihrem Vater, den sie seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hat, sprechen. Sie soll ihm den Namen des Schlitzers entlocken. Sam hat Angst, ihr ist klar, dass sie die Ereignisse von damals noch immer nicht verarbeitet hat. Aber sie will helfen. Kann sie es schaffen? Wird ihr Vater ihr den Namen des Täters verraten?

    Schon der Einstieg verheißt eine spannende Story. Allein der Prolog, der so normal beginnt, endet in Schockstarre. Aber man ist gleich mitten im Geschehen. Das ist so spannend, dass es einen nicht los lässt. Dazu kommt noch, man hat schon so ein paar Gedanken, was alles so passieren könnte. Einiges geschieht wie geahnt, anderes dagegen ist nicht vorhersehbar. Ganz besonders spannend ich die Auseinandersetzungen zwischen Thomas Rohde und der Polizei. Dieses Verhandeln um weitere Vergünstigungen und dagegen die Ohnmächtigkeit der Polizei, die ja zu diesem Zeitpunkt schon extrem unter Erfolgsdruck standen. Viel Bewunderung aber auch für Sam, die sich den Gesprächen mit ihren Vater stellte, in der Hoffnung damit ein klein wenig die Polizei zu unterstützen.

    Alles in allem ein spannender Thriller der unbedingt gelesen werden sollte. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.