Blutrodeo

Buchseite und Rezensionen zu 'Blutrodeo' von Frauke Buchholz
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Blutrodeo"

Während sich die Touristen in Kanada beim größten Rodeo der Welt vergnügen, wird der erfahrene Profiler Ted Garner auf einen kaltblütigen Mordfall angesetzt: zwei alten Männern wurde in Calgary die Kehle aufgeschlitzt. Bei der Ermittlung wird ihm die ehrgeizige junge Polizistin ­Samantha Stern zur Seite gestellt. Die Spur führt zunächst in den ­Norden Albertas, wo der Ölsandabbau verheerende Folgen für die Umwelt und die indigene Bevölkerung hat. Welche Rolle spielt der Ölkonzern, bei dem die beiden Opfer vor vielen Jahren gearbeitet haben? Die Reise führt weit in die Vergangenheit, und noch ist dem Ermittlerduo nicht bewusst, dass es sich selbst in tödliche Gefahr bringt, als es dem Täter näherkommt.

Format:Taschenbuch
Seiten:264
Verlag: Pendragon
EAN:9783865328106

Rezensionen zu "Blutrodeo"

  1. 5
    18. Sep 2022 

    Alte Wunden

    Schon mit dem Vorgänger „Frostmond“ konnte mich Frauke Buchholz begeistern. Denn das Ermittlerteam LeRoux und Garner begeisterte mich dort ungemein. Dass dieses Buch in Kanada handelt und die indigenen Ureinwohner eine Rolle spielen, hat sicherlich auch eine Rolle bei meiner Begeisterung gespielt. Aber die beiden machohaften Ermittler haben mich im Sturm erobert und schon damals hoffte ich sehr auf eine Fortsetzung des Geschehens.

    Wie groß war dann meine Freude als ich dann eine Vorschau des Pendragon-Verlags erspähte und ein weiteres Buch von Frauke Buchholz darin fand? Riesig natürlich!

    Das Buch „Blutrodeo“ wanderte gleich auf meinen Wunschzettel und flatterte auch bald zu mir. Ted Garner ist weiterhin dabei und die Handlung dreht sich auch wieder um die indigenen Ureinwohner. Allerdings sind diese etwas weiter entfernt in der Handlung angesiedelt, was mir aber nichts ausmacht. Denn der Kriminalfall ist spannend und dann gibt es ja noch Ted Garner. Wie schon im ersten Buch angedeutet, eröffnet Frauke Buchholz eine Tiefe bei ihrem Charakter und der Krimi bekommt damit auch einen etwas romanhaften Charakter.

    An der Seite von Ted Garner ermittelt diesmal Samantha Stern, beide befinden sich in Calgary, wohin Ted Garner diesmal gerufen wurde. Beide beharken sich perfekt, konkurrieren miteinander, was auch einen gewissen Charme des Buches ausmacht. Und wieder ist eine Gesellschaftskritik in dem Buch eingebaut, denn die Ermittler reisen auch in den Norden der kanadischen Provinz Alberta, in die Gebiete, die vom Ölsandabbau leben und/oder die vom Ölsandabbau heimgesucht werden. Eine Ressourcennutzung, die starke nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt und die in ihr lebenden Menschen hat! Wobei die indigenen Bewohner kurz ins Spiel kommen.

    Der Kriminalfall um die Morde an alten Männern und die interessanten und spannenden Hintergründe dazu heizen der Leserschaft gehörig ein und die Ermittlungen gestalten sich spannend bei diesem wunderbar gelungenen Personal des Buches. Wieder habe ich ein hervorragendes Buch aus der Feder von Frauke Buchholz gelesen und ich verbleibe nach der Lektüre vollkommen begeistert zurück und schwenke meine 5 Sterne Tafel. Das Ende des Buches klingt auch nach einem Weiterführen dieser Reihe und so verbleibe ich hoffnungsvoll und wünsche diesem Buch, wie auch dem Vorgänger viele weitere begeisterte Leser!

    Teilen