Bluthölle: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Bluthölle: Thriller' von Chris Carter
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Bluthölle: Thriller"

Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:416
Verlag:
EAN:9783548291925

Rezensionen zu "Bluthölle: Thriller"

  1. Wieder super spannend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Sep 2020 

    Für Angela Wood ist die Weihnachtszeit in Los Angeles die Haupteinnahmequelle. Zu dieser Zeit haben die Menschen noch Bargeld und nicht nur Kreditkarten in der Tasche. Angela ist Taschendiebin und sogar so erfolgreich, dass sie davon leben kann. Und sie klaut im Schnitt nur 3 Brieftaschen. Die Papiere aus den Brieftaschen sendet sie sogar meist an die Bestohlenen zurück. Dass sie an diesem Tag die Aktentasche des Mannes stielt, ist nur der Situation geschuldet und sie hatte sich eindeutig eine bessere Beute versprochen. Beim Anblick des Fotos im Notizbuch, welches sie in der Tasche findet, weiß sie, dass sie ein riesiges Problem hat und sich in größter Gefahr befindet.

    Anonym sendet sie das Buch an eine Ermittlerin des LAPD. So gelangen auch Robert Hunter und sein Partner an die Informationen aus dem Buch. In diesem Buch wird über grausame Foltermorde berichtet und diese sind auch noch durch Fotos dokumentiert. Auf der Suche nach dem ersten Opfer meldet sich der Killer jedoch bei Hunter und will sein Notizbuch unbedingt zurück. Die Jagd beginnt.

    Und es wird eine mörderische Jagd mit einer Spannung, die von Seite zu Seite steigt. Es gibt Momente, da sieht man das Unglück kommen und es gibt solche, da wird man beim Lesen von der Wendung überrascht. Robert Hunter als Profiler beim LAPD gefällt mir auch in diesem Buch sehr gut. Er ist bereit für die Aufklärung seiner Fälle bis an seinen persönlichen Grenzen zu gehen. Dass das für ihn nicht ohne Spuren bleibt, ist ja wohl klar. Selbst am Ende des Buches, wo man vor Spannung beim Lesen Schnappatmung bekommt, weiß man nicht, ob es dem Ermittler gelingt, lebend aus der Sache herauszukommen.

    Das war ein Buch, was ich in zwei Tagen förmlich verschlungen habe. In jeder freien Minute wurde Seite um Seite gelesen. Die Grundspannung, die sich bereits zu Beginn des Buches aufbaute, steigerte sich mit jedem Kapitel. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es jedem Fan von Chris Carter nur empfehlen, den anderen die dieses Genre gerne lesen, natürlich auch. Von mir gibt es verdiente fünf Lesesterne.

  1. Rezension zu Bluthölle

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Sep 2020 

    Angela Wood ist eine geschickte Taschendiebin, nach einem für sie erfolgreichen Tag gönnt sie sich in einer Bar einen Cocktail. Ein Gast der sich mehr als rüpelhaft benimmt weckt ihre Aufmerksamkeit und sie beschließt ihm eine Lektion zu erteilen und stiehlt seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler den Angela schnell bereut, denn die Tasche enthält nichts wertvolles nur ein Notizbuch. Aber der Inhalt des Notizbuches hat es in sich, denn es enthält genaue Angaben und Fotos von 16 verschiedenen Folter-Morden. Um das Buch schnell wieder los zu werden lässt sie es der Polizei zukommen und so landet es schnell bei Robert Hunter und Carlos Garcia, die sich sofort auf die Suche nach den Opfern und dem Täter begeben…

    Bluthölle ist der 11. Teil der Hunter-und-Garcia-Reihe von Chris Carter.

    Ich bin ein Fan dieser Reihe und so freute ich mich auch auf neusten Teil um Robert Hunter, dem „Supermann“ unter den Polizisten. Und auch dieser Teil hat es mir wieder angetan. Hunter und Garcia bekommen ein Notizheft mit den unterschiedlichsten Folter-Morden in die Hand, und schnell stellt sich raus, dass es sich dabei nicht um Fiction handelt. Die Suche nach dem Mörder gestaltet sich schwierig, denn er scheint sehr intelligent zu sein und sehr erfahren.

    Das Notizbuch hat es in sich, hier lässt sich Carter wieder ungewöhnliche und grausame Tötungsarten einfallen, die einem Leser schon mal, auch durch die nüchterne Beschreibung des Täters unter die Haut gehen können.

    Angela Wood, die Taschendiebin, löste bei mir als Leser unterschiedliche Gefühle aus, was mir gut gefallen hat, denn zwischen Mitleid mit ihr und fassungsloses Kopfschütteln über so viel Dummheit war bei mir alles dabei.

    Was mir wirklich besonders positiv aufgefallen ist, dass nicht ständig wie in den Teilen davor Hunters überdurchschnittliche Intelligenz, sein Werdegang, seine Hyposomnie und seine Vorliebe für Single Malt immer wieder und immer wieder erwähnt und thematisiert wird, diesmal hat Carter sich hier echt damit zurückgehalten.

    Leider bleibt auch hier wieder Carlos Garcia ein wenig blass und manchmal fragt man sich schon warum er überhaupt in der UV-Einheit ist, denn über besondere Fähigkeiten oder Leistungen verfügt er nicht und so verblasst er natürlich immer neben Hunter.

    Den Showdown fand ich sehr spannend erzählt auch wenn er mir dann zu abrupt endet, hier hätte ich gerne noch ein wenig weitergelesen.

    Mein Fazit:
    Ein toller elfter Teil, der mir unterhaltsame und spannende Lesestunden bereitet hat.

  1. Die Stimmen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 28. Aug 2020 

    Das Benehmen dieses Kerls in der Bar ist wirklich daneben. Die Taschendiebin Angela Woods denkt, sie muss ihm eins auswischen. Sie nutzt eine günstige Gelegenheit, um seine Aktentasche zu klauen. Nur wenig später kommt ein seltsames Tagebuch bei dem LAPD an und Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia werden mit den Ermittlungen betraut. Sie können kaum glauben, was sie zu sehen bekommen. Ein Mörder hat genauestens beschrieben, was er seinen Opfern angetan hat. Das Erste, was die beiden Ermittler tun müssen, ist zu verifizieren, dass die beschriebenen Morde tatsächlich geschehen sind. Leider sind sie erfolgreich und bald ist Angela in großer Gefahr.

    Dieses ist bereits der elfte Band in der Reihe um Robert Hunter und Carlo Garcia. Wegen eines persönlichen schweren Verlustes, wusste der Autor eine Zeit lang nicht, ob es dieses Buch überhaupt geben würde, wie er am Ende selbst schreibt. Glücklicherweise hat der Autor die richtige Unterstützung gefunden, mit deren Hilfe er es geschafft hat weiterzumachen. Und so bekommt es Robert Hunter mit einem besonders kranken und kaltblütigen Killer zu tun. Und es gibt zunächst kaum eine Spur, denn die Detektive wissen nicht, wie das Tagebuch zur Polizei gelangt ist. Es wurde persönlich vorbeigebracht, der Umschlag weist keine Briefmarke auf.

    Mit seiner packenden Art zu schreiben nimmt der Autor den Thriller-Freund für sich ein. Wie auch bei seinen anderen Büchern ist hier die Handlung recht blutig und der Täter verfolgt seinen perfiden Plan. Die meist kurzen Kapitel geben dem Geschehen eine ordentliche Geschwindigkeit und man ist geneigt, immer noch ein Kapitel lesen zu wollen. Vielleicht hat er sich manchmal etwas auf seine Routinen zurückgezogen, doch insgesamt kann man nicht anders als gefesselt eine Seite nach der anderen umzublättern. Man schwankt, bei dem, was der Täter von sich verrät, ob es im Bereich des Möglichen liegt, denn dann wäre es an Gemeinheit kaum zu überbieten. Man wünscht, dass Täter ihre gerechte Strafe bekommen. Und man ist gespannt auf den nächsten Roman.