Blutfährte

Buchseite und Rezensionen zu 'Blutfährte' von Silvia Stolzenburg
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Als Oberleutnant Mark Becker den Auftrag erhält, einem unerlaubt abwesenden Sanitätsfeldwebel nachzuspüren, ahnt er nicht, in welche Gefahr er sich damit begibt. Was zuerst nach einem einfachen Auftrag aussieht, verwandelt sich schon bald in einen äußerst verzwickten Fall. Wenige Tage später findet die Kriminalpolizei eine Leiche in einem Hotel. Alle Spuren deuten auf den verschwundenen Sanitätsfeldwebel. Mark Becker wird als Berater hinzugezogen und bald beginnt eine atemlose Jagd auf einen skrupellosen Killer ...

Format:Kindle Edition
Seiten:343
Verlag: GMEINER
EAN:

Rezensionen zu "Blutfährte"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Mär 2017 

    Die Jagd kann beginnen und die Bundeswehr ist mittendrin!

    Ulm Bundeswehrkrankenhaus:
    Sanitätsfeldwebel Tim Baumann hegt schon länger einen Verdacht gegen seinen Vorgesetzten Dr. Silcher. Nur was für ein Geschäft betreibt er, diese Antwort versucht Tim aus einer Akte zu bekommen, wird dabei aber beobachtet. Zum Glück kennt sich Baumann sehr gut aus und kann durch einen Fluchtweg im Bunker entkommen. Am nächsten Tag wird Tim Baumann als unerlaubt abwesend eingestuft, da er nicht zum Dienst antrat. Oberleutnant Mark Becker und Kollege Müller sollen den Fall untersuchen und Baumann finden. Doch dies gestaltet sich als Suche nach der Nadel im Heuhaufen, den Baumann ist nicht aufzufinden. Auch seine Ex-Freundin Maria Frech weiß nicht, wo er sein könnte. Einige Tage später wird in einem Hotel in Stuttgart, eine Leiche gefunden. Dabei findet man das abgetrennte Namensschild Tim Baumanns und zieht Mark Becker als Berater der Bundeswehr hinzu, ganz zum Leidwesen von Oberkommissarin Lisa Schäfer. Doch damit soll die Jagd erst beginnen, den diese wird eine auf Leben und Tod, bei der Becker und Baumann mittendrin sein werden.

    Meine Meinung:
    Ich wollte unbedingt dieses Buch lesen, weil die Autorin Krimis aus meiner Gegend schreibt. Sie hat mich nicht enttäuscht, nicht nur das mich dieser Thriller an meine Kindheitsorte bracht, nein er war auch noch fesselnd und spannend bis zum Ende. Und auch noch mit einem Ermittler der Bundeswehr, was ich das dato noch keinen Thriller gelesen habe, fand ich faszinierend. Der Schreibstil ist sehr gut und lässt einem teilweise den Atem stocken, vor allem mit dem atemberaubenden, dramaturgischen Finale und hatte das Buch auch im Nu durchgelesen. Eingeteilt in angenehme kurze Kapitel und einer Liste mit Abkürzungen am Buchende. Der Inhalt ist bestens recherchiert, bis auf vielleicht ein paar kleine Dinge am Ende wo ich meine Zweifel hatte, wie die Fahrt von Dettingen nach Münsingen in 15 Min. oder der Einsatz des SEK, das mir ein wenig schnell vor kam. Der Ermittler Mark Becker ist sehr sympathisch auch wen er privat kein Glück zu haben scheint. Die Kripo Beamtin Lisa Schäfer fand ich hingegen arrogant, schnippisch und total unsympathisch. Ich gebe dem Buch sehr gute 4 von 5 Sterne, aufgerundet 5 und hoffe auf eine Fortsetzung.