Blut von meinem Blut: Thriller

Rezensionen zu "Blut von meinem Blut: Thriller"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Apr 2014 

    Geniale Fortsetzung

    Jazz Dent ist anders als andere 17jährige Jungs, denn sein Vater ist der berüchtigte Serienkiller Billy Dent. Der hat seinen Jungen groß gezogen und ihm alles bei gebracht was er weiß, denn Jazz soll einmal in seine Fußstapfen treten. Aber Jazz tut alles um nicht so zu werden wie sein Vater. Darum hilft er auch der Polizei von New York, als dort der Hut & Hund-Killer zuschlägt. Seine Freundin Connie begleitet ihn und will ihn unterstützen. Schnell gelingt es Jazz neue Erkenntnisse ans Licht zu befördern, die sie dem Killer näher bringt. Als dann auch noch Billy in New York auftaucht geht plötzlich alles schief....

    Schon vom ersten Teil der Reihe "Ich soll nicht töten" war ich so richtig begeistert. Ich hatte jetzt die Befürchtungen, dass der zweite Teil nicht mithalten kann, aber diese Angst erwies sich als grundlos. Nahtlos fügt sich das 2. Buch um Jazz Dent an den Vorgänger an. Jazz wird immer noch von seinen Ängsten gequält, einmal wie sein Vater zu werden. Diese Zerissenheit wir wirklich sehr gut dargestellt. Die Beziehung zu Connie ist für ihn immer wieder eine Prüfung, denn Seine Freundin würde gerne einen Schritt weiter gehen, aber dazu ist er noch nicht bereit. Es muss schrecklich sein so aufzuwachsen wie Jazz und immer wieder die Stimme des Vaters im Kopf zu hören.

    Connie ist ein nettes Mädchen mit einem sehr strengen Vater. Ein Mädchen das Jazz bedingungslos liebt und absolutes Vertrauen zu ihm hat. Ihr Vater ist nicht glücklich über diese Beziehung und er versucht alles um die Beiden auseinander zu bringen. Das macht es nicht gerade einfacher und Connie sehnt ihren 18ten Geburtstag herbei.

    Von Jazz Freund Howie erfahren wir dieses mal nicht so viel. Das fand ich irgendwie schade. Er muss zu Hause bleiben und sich um die immer verrückter werdende Großmutter von Jazz kümmern. Hilfe erhält er von Jazz Tante Samatha.

    Die Geschichte ist wieder super spannend. Es gibt fast keine Atempause und Jazz kann wieder zeigen was in ihm steckt. Natürlich ist die Großstadt New York nicht mit Lobos Nod zu vergleichen, wo der erste Fall spielte. Hier kennt Jazz nicht jeden Winkel und ist dadurch klar im Nachteil. Was ich an dieser Reihe besonders interessant finde, sind die Einblicke in die Denkweise eines Serienkillers. Die sind sehr ausführlich beschrieben und ließen mich oft mit einer Gänsehaut zurück. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Seiten fliegen geradezu am Leser vorbei. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Der bildhafte Schreibstil könnte für manche Leser vielleicht eher ein Nachteil sein. Man sollte schon mit blutigen Einzelheiten klar kommen.

    Ich rate auf jeden Fall zuerst den ersten Band "Ich soll nicht töten" zu lesen, denn sonst kann man Jazz vielleicht nicht so gut verstehen und seine Gedanken und Handlungen nachvollziehen. Ich vergebe für diesen rasanten und sehr interessanten Thriller 5 von 5 Punkten, den Favoritenstatus und eine Leseempfehlung an alle Thrillerfreunde. Ich hoffe, dass bald die Fortsetzung erscheint, denn es gibt ein offenes Ende mit einem wirklich fiesen Cliffhanger.

    ©Beate Senft

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Apr 2014 

    verstörend, spannend und einzigartig

    Jazz arbeitet mit der Polizei zusammen, auch um sich selbst zu beweisen, dass er nicht zu dem psychopathischen Killer wird, der sein Vater Billy Dent ist. Als Jazz nach New York gerufen wird, um dort an einem Fall mitzuarbeiten, sieht er seine große Chance gekommen, sich zu beweisen und endgültig von seinem Vater abzukapseln. Doch je mehr Informationen er herausfindet, um so sicherer wird er sich, dass sein Vater Billy die Fäden zieht. Nur wie, muss Jazz noch herausfinden. Aber auch seine Freundin Connie wird durch eine mysteriöse SMS in den Fall hineingezogen. Und sie ermittelt auf eigene Faust. Und so wird aus den Jägern Gejagte, ohne Aussicht auf Erfolg...

    Ich soll nicht töten hatte mich schon begeistert, vor allem, weil die doch recht ungewöhnliche Art der Geschichte seinen Reiz hatte.
    Mit dem zweiten Teil wird die dichte Atmosphäre wieder aufgenommen und man dringt weiter in Jazz' Gedankenwelt ein. Seine Besessenheit wird deutlicher und seine Zweifel an sich selbst auch.

    Auch Jazz Freundin Connie bekommt eine größere Rolle zugeteilt. Ihr Denken und ihr Handeln kommt Jazz zu Gute, doch reitet sie sich selbst auch immer weiter in die Fälle hinein. Sie versucht, wie Jazz zu handeln, tut sich damit aber selbst keinen Gefallen.

    Sehr gut hat mir wieder Howie, Jazz bester Freund, gefallen. Seine sarkastische Art macht ihn liebenswert. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, sagt seine Meinung, auch wenn sie weh tut und ist so eigentlich die ehrlichste Haut von allen. Seine Flirtversuche bei Jazz Tante sind herrlich. Man nimmt ihm ab, dass er selbst glaubt, dass er eine Chance hätte.

    Die Spannung zieht sich durch das Buch wie ein roter Faden und man überlegt mehrmals, wer denn der Mörder sein könnte. Die Auflösung ist überraschend und die Idee, die der Autor hatte, war – zumindest für mich – sehr ungewöhnlich und interessant. Das Spiel, dass der Mörder spielt, ist eigentlich jedem bekannt. Die Muster müssten einem von ein Anfang an klar sein und wenn man die Lösung erfährt kommt auch ein großer Aha-Effekt.

    Teil 1 war schon sehr gut, doch mit dem zweiten Band hat der Autor was die Dichte und die Gedankengänge der Protagonisten angeht noch eins draufgesetzt.

    Auch wenn ich Jazz manchmal am liebsten geohrfeigt und ihm gerne gesagt hätte, er soll endlich zur Vernunft kommen und versuchen, wie ein normaler 17jähriger Teenager zu leben, hat er doch seine Bestimmung gefunden.

    Das Ende ist böse... ein Cliffhanger nach meinem Geschmack. Nur blöd, dass der dritte Teil nicht parat liegt bzw. noch in der Mache ist. So heißt es abwarten und hoffen, dass Teil 3 genauso gut ist wie seine beiden Vorgänger.

    Fazit:
    Spannung pur!