Black Irish: A Novel

Buchseite und Rezensionen zu 'Black Irish: A Novel' von Stephan Talty
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

NEW YORK TIMES BESTSELLER

In this explosive debut thriller by the author of Empire of Blue Water, a brilliant homicide detective returns home, where she confronts a city’s dark demons and her own past while pursuing a brutal serial killer on a vengeful rampage.

Absalom “Abbie” Kearney grew up an outsider in her own hometown. Even being the adopted daughter of a revered cop couldn’t keep Abbie’s troubled past from making her a misfit in the working-class Irish American enclave of South Buffalo. And now, despite a Harvard degree and a police detective’s badge, she still struggles to earn the respect and trust of those she’s sworn to protect. But all that may change, once the killing starts.

When Jimmy Ryan’s mangled corpse is found in a local church basement, this sadistic sacrilege sends a bone-deep chill through the winter-whipped city. It also seems to send a message—one that Abbie believes only the fiercely secretive citizens of the neighborhood known as “the County” understand. But in a town ruled by an old-world code of silence and secrecy, her search for answers is stonewalled at every turn, even by fellow cops. Only when Abbie finds a lead at the Gaelic Club, where war stories, gossip, and confidences flow as freely as the drink, do tongues begin to wag—with desperate warnings and dire threats. And when the killer’s mysterious calling card appears on her own doorstep, the hunt takes a shocking twist into her own family’s past. As the grisly murders and grim revelations multiply, Abbie wages a chilling battle of wits with a maniac who sees into her soul, and she swears to expose the County’s hidden history—one bloody body at a time.

With Black Irish, Stephen Talty stakes a place beside Jo Nesbø, John Sandford, and Tana French on the cutting edge of psychological crime thrillers.

Praise for Black Irish
 
“Abbie Kearney is one of the most intriguing new suspense protagonists in memory, and Black Irish marks the captivating start of a brilliant thriller series.”—Tess Gerritsen
 
“Luxuriantly cinematic . . . a compulsively readable crime thriller . . . Move over V. I. Warshawski; Buffalo gets its own crime novel heroine.”The Buffalo News
 
“A suspenseful debut novel with a circuitous plot . . . Black Irish is simply a riveting read.”Booklist (starred review)
 
“Talty shows his chops when recounting [Buffalo’s] Irish roots.”Kirkus Reviews
 
“Talty does a fine job portraying the cohesiveness of the Irish, their loyalty to one another, and their obsession with their history. . . . A memorable story of betrayal and vengeance.”Publishers Weekly


From the Hardcover edition.

Format:Kindle Edition
Seiten:336
EAN:

Rezensionen zu "Black Irish: A Novel"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 26. Jun 2016 

    Absalom, Absalom

    Absalom Kearneys Mutter schaute in die Bibel als sie einen Namen suchte. Absalom war ein Halbbruder des Salomo, Absalom Kearney dagegen ist Polizistin in Buffalo, New York, Erie County. Sie ist zurückgekehrt in die Stadt ihrer Herkunft, eine Gegend in der Nähe der Niagara Fälle. Richtig aufgenommen ist sie nicht, aber mit ihrer Harvard Ausbildung und ihrem Gespür für Verbrechen, hat sie eine Stelle bei der Polizei bekommen. Auch ihr Adoptivvater war Polizist. Nun allerdings beginnt er Betreuung zu benötigen. Absalom hat es nicht gerade leicht. Und schließlich verlangt ihre Beruf ihre ganze Konzentration. Ein Einheimischer ist ermordet worden und seine Leiche wurde auf unheimliche Art und Weise drapiert.

    Absalom, genannt Abbie, gehört zu den Menschen irischer Abstammung, die mit einem schwarzen Haarschopf und hellen Augen gesegnet sind, Black Irish werden sie genannt. Man erfährt also recht schnell, dass dieser Roman nicht in Irland spielt, auch wenn die irische Geschichte den Verlauf der Handlung durchaus beeinflusst. Zunächst ist völlig unklar, wer ein Motiv gehabt haben könnte, Jimmy Ryan zu ermorden. Abbie hat es schwer, an Informationen zu kommen. Die irische Gemeinde hält zusammen und Polizisten gehören nicht zu denen, mit denen man redet. Es ist die berühmte Mauer des Schweigens, die Abbie durchbrechen muss.

    Zu Beginn fragt man sich, wieso Absalom nach hause zurückkehrt. Ein Zuhause, dass keine wirkliche Heimat ist. Warum ist sie kein Mitglied der Gemeinschaft, wenn ihr Adoptivvater doch wohl ein anerkanntes Mitglied war. Und so dümpelt die Ermittlung etwas dahin. Jedoch gerade wenn man meint, nun könnte der Fall mal eine Wendung gebrauchen, die echtes Interesse weckt, scheint es so, als wollte der Autor einen genau dahin führen. Mit der Öffnung der Ermittlung Richtung Geschichte, Hintergrund und Vergangenheit nimmt der Fall so viel an Spannung auf, dass man gefesselt weiterliest. Dabei verzeiht man auch, dass man vielleicht nicht jeden Todesfall versteht und dass Abbies Ahnungen nicht immer erklärbar erscheinen.

    Ein guter Start natürlich wieder einer Reihe um die Polizistin Absalom Kearney.

    3,5 Sterne