Bis zum Himmel und zurück

Buchseite und Rezensionen zu 'Bis zum Himmel und zurück' von Catharina Junk
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Bestsellerautorin Catharina Junk ("Liebe wird aus Mut gemacht") legt ihren zweiten Roman vor: ein tragikomischer Familienroman und eine wunderbare Liebesgeschichte. Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
Verlag: Kindler
EAN:9783463406947

Rezensionen zu "Bis zum Himmel und zurück"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 31. Mär 2018 

    Kopf in den Wolken oder wie das Leben einem passiert...

    Auf den Roman bin ich durch eine Freundin aufmerksam geworden, denn eigentlich entspricht er nicht meinem Beuteschema bei Büchern.

    In der Geschichte geht es um Katja, deren Leben nicht besonders spannend ist, aber irgendwie läuft, schließlich kann sie sich als Drehbuchautorin ja schönere Leben als ihr eigenes ausdenken. Doch eines Tages ruft ihre Mutter, mit der sie seit Jahren keinen Kontakt hat, an und sie erfährt, dass ihr Vater im Koma liegt. Seit 15 Jahren hat sie ihn nicht mehr gesehen und die Vergangenheit holt sie ein. Kannn sie den Schmerz von damals überwinden?

    Katja führt uns als Ich- Erzählerin durch die Ereignisse. Diese Perspektivwahl führt dazu, dass wir als Leser sehr nah dran sind an ihr als Figur. Jeden Gedanken und jedes Gefühl bekommen wir ungeschönt mit. Die Handlung spielt zum Einen in der Gegenwart und zum Anderen erleben wir Katja als Kind und Jugendliche.

    Am Anfang war ich etwas überfordert mit der Geschichte, denn Katja hat einen ganzen Karren voller Probleme, wovon eins allein bereits ausreichen würde, um den ein oder anderen Leser aus der Bahn zu werfen. In die Handlung ist so viel Elend, Ungerechtigkeit und Schicksal eingestreut, dass man kaum glauben kann wie ein Mensch allein das aushalten kann, aber niemand sucht sich sein Leben aus und manchmal ist es eben genauso voll gepackt und schlimm wie hier geschildert.

    Die dargestellten Probleme, insbesondere das Thema Trauer sind sowohl ernst als auch lustig beleuchtet. Stets liest man mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ins Detail kann ich leider nicht gehen, denn sonst würde ich zu viel von der Handlung verraten. Eins sei nur gesagt: Man sollte beim Lesen in einer gefestigten Gefühlslage sein und nicht emotional am Boden, denn sonst würde einen die Handlung komplett runterziehen.

    Katja als Figur ist teilweise anstrengend, ein ums andere Mal möchte man sie gerne schütteln, denn sie steht ihrem Glück selbst im Weg. Aber je besser man sie kennenlernt, desto mehr ist klar warum sie so unsicher und ohne Selbstvertrauen ist, denn wer steckt solch einen Verlust schon so einfach weg? Zum Schluss mochte ich sogar ihre durchgeknallte Art, gerade wie sie alles im Leben immer mit einer Filmszene vergleicht.

    Die anderen Protagonisten sind ebenfalls nicht vom Schicksal verschont geblieben. Egal ob Katjas Eltern, Joost, Susanne oder ihre Transgenderfreundin Alexa, jeder hat mit seinen Verlusten zu kämpfen.

    Mir hat gut gefallen, dass das Ende offen gehalten ist mit einem Funken Hoffnung und nicht im Kitsch endet. So kann sich jeder die Handlung nach seinem Geschmack zu Ende spinnen.

    Fazit: Eine tieftraurige Geschichte, die bewegt und zum Nachdenken anregt. Vielleicht sollte man nicht alles im Leben so todernst sehen. Gute Unterhaltung garantiert!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 23. Mär 2018 

    Leseempfehlung

    Als Drehbuchautorin ist Katja recht erfolgreich. Aber eine Familienserie schreiben – wo sich doch bei dem Wort Familie ihre Nackenhaare aufstellen. Ihre eigene Familie ist eine Katastrophe und die Trümmer schleppt sie schon lange mit sich. Seit bei einem Unfall ihre jüngere Schwester starb und sie sich die Schuld daran gab, ist nichts mehr in ihrem Leben heil. Der Vater hat sich bald aus dem Staub gemacht und die Mutter versank in Alkohol und Trauer – nur für Katja gab es keinen Trost.

    Wie ein Blitz schlägt die Nachricht der Mutter ein, dass der Vater einen Schlaganfall hatte. Alles sträubt sich in Katja ihren Vater zu sehen. Sie fühlt sich verraten und hat seinen Weggang nie verarbeitet, all die Liebe und das Vertrauen, das sie ihm entgegenbrachte, hat er zerstört.
    Doch dann steht eine kesse 12jährige vor der Tür, ihre Halbschwester, die sich nicht abwimmeln lässt und Katja zu einer Auseinandersetzung mit der Vergangenheit zwingt.

    Ein Buch zwischen Lachen und Weinen. Lachen, weil es wirklich urkomisch ist, was auf Katja hereinprasselt, den Ärger mit ihren Drehbüchern, Schauspielerinnen und Filmgesellschaften und nicht zuletzt mit Gelegenheitsfreund Ratko. Zum Weinen, weil es mich tief berührt hat, wie Katja sich ihrer Geschichte stellen muss, ihre Ängste und ihre seelische Not.

    Catharina Junk hat mit Katja eine Figur geschaffen, die mir sehr nahe gekommen ist, ihre Verletzlichkeit hat mich tief berührt. Wenn Katja erzählt, wie sie sich ritzen muss, um den Schmerz und den Druck auf ihrer Seele abfließen zu lassen, war ich ganz bei ihr. Einfühlsam und dabei ganz unaufdringlich entwickelt sich die Geschichte und dieser Reifeprozess hat mich nicht kaltgelassen. Aber nie versinkt der Roman in Schwere oder Mitleid, dazu ist Katja und vor allem auch die neue Halbschwester viel zu lebendig.
    Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, es hat einfach alles, was ich bei einem Roman schätze: Emotionen und Spannung, Leidenschaft und Enttäuschungen, Verzweiflung und Hoffnung. Dabei ist die Geschichte mit einer Leichtigkeit erzählt, die mir gut gefallen hat. Auch wenn ich ab und an Tränen in den Augen hatte – ich habe halt nah am Wasser gebaut – das nächste Lachen war nicht weit entfernt.

    Eine Leseempfehlung von mir.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Mär 2018 

    Wunderbar die Mischung aus Humor und rührenden Momenten

    Diesem Zitat auf Seite 316 des Buches kann ich nur zustimmen.

    Katja, die Protagonistin, hat noch immer schwer mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Ein großes Unglück, an dem sie sich die Schuld gibt, führte dazu, dass ihr Vater die Familie verließ und ihre Mutter zur Alkoholikerin wurde. Nachdem sie miterleben musste, wie ihre Mutter immer mehr dem Alkohol verfiel, flüchtete sie mit 18 Jahren und baute sich ein eigenes Leben auf - ohne Familie und jedem Gefühl aus dem Wege gehend. Sie könnte ja verletzt werden. Doch die Schuld nagt noch immer an ihr und als plötzlich eine ihr unbekannte Halbschwester vor der Tür steht, bricht ihre mühsam aufgebaute Normalität in sich zusammen.

    Die Vergangenheit, die Katja hinter sich hat, ist wirklich dramatisch. Auf verschiedenen Ebenen werden die vergangenen Geschehnisse aus ihrer Sicht geschildert und wenn sie berichtet, welche Gefühle sie bei der Erinnerung ergreifen, könnte es durchaus Kitschalarm geben, wenn, ja wenn sie nicht so voller Selbstironie darüber erzählen würde. Katja weiß durchaus um ihre Schwächen und während sie selbst emotional völlig durchgerüttelt wird, muss man beim Lesen dennoch eher lachen oder auf jeden Fall lächeln. Vieles ist vorhersehbar, man ahnt bereist zu Beginn in welche Richtung sich das Ganze vermutlich entwickeln wird. Doch die etwas spöttische und sich selbst nicht so ernstnehmende Art der Hauptfigur lässt gerne über diese Schwäche hinwegsehen.

    Ein unterhaltsamer, hoch emotionaler Familien- und auch Liebesroman, bei dem es viel zu schmunzeln gibt :-)