Big Sky Country

Buchseite und Rezensionen zu 'Big Sky Country' von Callan Wink
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Big Sky Country"

Als Sohn eines Farmers hat August früh erfahren, was stilles Glück bedeutet. Bei der Arbeit kommt er zu sich. Kühe melken, Heu machen, die Geräte im Schuppen reparieren. Doch seine Mutter wünscht sich schon lange etwas anderes, nicht nur für ihn, und er muss nach der Scheidung mit nach Montana. Ein neues Leben, eine neue Landschaft erstreckt sich nun vor ihm. Zum ersten Mal begegnet August einer majestätischen Natur, der Freiheit, der Sehnsucht. Bloß brauchen diese Geschenke, wie alles in seinem Leben, Zeit und Kraft, und als er sich einlässt auf die falschen Freunde, auf unerreichbare Frauen, droht August in den Weiten und Träumen und Widersprüchen dieses Landes verloren zu gehen.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:378
EAN:9783518429839

Rezensionen zu "Big Sky Country"

  1. Eindrucksvoll, aber auch mit Längen

    August lebt mit seinen Eltern auf einer Farm, wo er seine täglichen Aufgaben übernimmt. Doch nach der Trennung seiner Eltern zieht er mit seiner Mutter nach Montana. Nachdem er dort Anschluss gefunden hat, macht er seine Erfahrungen mit falschen Freunden, Frauen und Autos.

    Die Beschreibung hat mich sehr neugierig auf diesen Roman gemacht. Auch das eindrucksvolle Cover hat mich angesprochen.
    Der Schreibstil war ruhig und ließ sich flüssig und zügig lesen. Die Beschreibungen waren sehr bildhaft und eindringlich und sie nahmen sehr viel Platz in diesem Roman ein. Dadurch konnte ich mir die Umgebungen, die Landschaft sowie die Tiere und die Menschen hervorragend vorstellen.
    Die Charaktere wurden sehr gut beschrieben. Insbesondere August wurde sehr ausführlich und tiefgehend beschrieben. Ich konnte ihn dadurch zu jeder Zeit verstehen, seinen Gedanken folgen und seine Gefühle verstehen. Ein wirklich sehr eingehend beschriebener Charakter. 
    Der Roman war sehr ruhig und unaufgeregt, was auch an dem ruhigen Charakter von August lag. Als Leser begleitet man ihn über mehrere Jahre. Leider plätscherte die Story teilweise sehr dahin und es passierte nicht sonderlich viel. Das ging dann sehr zu Lasten der Spannung und es fiel mir manchmal schwer, dabei zu bleiben. Ich war während des Lesens wirklich hin und her gerissen, denn einerseits gefiel mir der Roman samt seiner Tiefgründigkeit sehr gut, andererseits fehlte mir die Spannung und das Erlebnis.

    Ein eindrucksvoller und ruhiger Roman, der jedoch leider auch einige Längen hat. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

    Teilen
  1. Ein Männerleben in Montana

    Kurzmeinung: Die ruhige Schreibweise muss man mögen. Aber inhaltlich ist alles da.

    „Big Sky Country“ lebt von seiner realistischen Darstellung der Natur und begleitet den Protagonisten August von der Kindheit ins Mannsleben. Ein wunderschöner Ausschnitt eines Werdegangs mit allen Höhen und Tiefen, die ein unreifer Mensch durchlebt, bis er sich gefunden hat.

    Der ruhige, fast idyllisch daherkommende Roman von Callan Wink beeindruckt. Es ist ein Roman, der auf aufgeregte Töne vollkommen verzichtet hat. Die Eintönigkeit des Lebens eines Landwirts, eines Farmers, eines Ranchers schlägt voll durch. Man steht auf, ißt, geht arbeiten, ist bei Wind und Wetter an der frischen Luft, hat immer etwas zu tun, was mit Kraft und Ausdauer einhergeht, reine Muskelkraft ist gefragt und Männer, die etwas aushalten können. Männerfreundschaften treiben seltsame Blüten. Und dann geht man wieder schlafen. Und der nächste Tag ist nicht viel anders. Außer vielleicht ein bisschen härter als der gestrige.

    Big Sky Country singt ein Loblied auf die Weiten von Montana. Der Roman ist eine wunderbare und realistische Würdigung der kleineren Rancher und Farmer, die das Land am Leben halten und prägen. In der scheinbaren Einöde des ländlichen Lebens vor der beeindruckenden Kulisse der Natur, spielen sich durchaus Konflikte ab, ja sogar Tragödien. Aber man macht kein großes Aufhebens davon.

    Der Autor hat Null Fehler gemacht. In diesem Roman gibt es alles. Die Dramen des Lebens. Die Natur. Die Gewalt. Eine Entscheidungsfindung und ein Männerleben. Nur eines kann der Roman nicht bieten und will es auch nicht. Spannung. Wer etwas Spannendes lesen will, ist bei Big Sky Country falsch. Big Sky Country ist fast schon eine Charakterstudie.

    Fazit: Ich finde diesen Roman gerade wegen seines Verzichts auf jegliche Effekthascherei richtig, richtig gut. Ich konnte mich voll in das Landleben fallen lassen. Der Protagonist ist zunächst kein Sympathieträger. Eher das Gegenteil. Aber er gewinnt, je besser man seine Konflikte versteht.

    Kategorie: Belletristik
    Verlag: Suhrkamp, 2021

    Teilen
 
'