Berlin Heat: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Berlin Heat: Thriller' von Thomas Wörtche
3.75
3.8 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Berlin Heat: Thriller"

Berlin ist kochend heiß im ersten Sommer nach der Pandemie. Die Touristen sind zurück in der Party City, überall wird exzessiv gefeiert, die Menschen genießen die Zeit nach dem Lockdown. Gut für Tom Lohoff, der für das Partyvolk aus aller Welt Wohnungen, Drogen aller Art, Sex und Zugang zu Top-Clubs im Angebot hat. Und hohe Spielschulden bei einem fiesen Gangster. Tom braucht Geld, egal woher, auch wenn er lügen und betrügen muss. Auch politisch geht es in der Stadt heiß her. In ein paar Wochen sind Bundestagswahlen, die Rechten inszenieren die Entführung eines ihrer Politiker als False-Flag-Operation, um auf Stimmenfang zu gehen, und Tom hat ihnen versehentlich eine seiner Wohnungen vermietet. Die Dinge geraten außer Kontrolle. Atemlos hetzt Tom durch Berlin, immer unter Druck, immer in Gefahr, immer auf der verzweifelten Suche nach Geld. Und da sind noch ein psychotischer Nazi und eine ausgekochte Polizistin. Gewitter krachen über der Stadt, und am Brandenburger Tor und über dem ehemaligen Führerbunker kommt es zu einem blutigen Showdown.

Format:Broschiert
Seiten:256
EAN:9783518471395

Rezensionen zu "Berlin Heat: Thriller"

  1. Vielleicht bin ich zu alt für dieses Berlin ...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 05. Jun 2021 

    Vorweg: Ich mag die Bücher von Johannes Groschupf. Berlin Prepper fand ich klasse und seine Jugendbücher sind auch für Erwachsene sehr lesenswert. Doch mit seinem neuen Buch habe ich mich wirklich schwer getan.
    Wieder mal zeigt uns Groschupf ein Berliner Milieu, das normal Sterbliche wie unsereins vermutlich höchstens vom Hörensagen kennen. Und das wahrscheinlich auch nur wenig Interesse weckt, sich außerhalb der Literatur näher damit zu beschäftigen.
    Die Hauptfigur, der liebenswerte Tom, der seine Spielsucht mit der Vermietung der halblegalen Wohnungen seines Ex-Stasi(?)-Vaters finanziert, hat dummerweise Schulden bei einem ziemlich üblen Gangster. Um diese zurückzahlen zu können, lässt er sich auf die Entführung eines entführten Rechtsaußen-Politikers ein - und dann geht irgendwie nur noch Alles schief.
    Das hört sich schräg an? Stimmt, aber es wird noch schräger. Während die erste Hälfte des Buches sich vorwiegend der Beschreibung des Milieus und der Personen widmet (was zwar viel Atmosphäre bringt, aber etwas langatmig wird), nimmt die Geschichte im zweiten Teil so richtig Fahrt auf und wartet mit allem auf, was das irre Berlin an solch verrückten heißen Tagen nach Corona zu bieten hat: Entführung, Nazis, Drogen, Nachtclubs, Amoklauf. Und dazwischen immer voll coole Leute und der liebe Tom, den auch die ermittelnde Polizistin/Kommissarin ganz süß findet (immerhin diskutiert sie während der Vernehmung mit ihm über ihre BH-Größe).
    Trotz der wirklich originellen Idee mit der Entführung-Entführung war mir die Geschichte zu abgedreht - aber vielleicht bin ich auch einfach nur zu alt für dieses durchgeknallte Berlin. Möge der Sommer in Berlin nicht so heiß werden ;-)

    Teilen
  1. Vom Zocken und der Weltverschwörung.

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 23. Mai 2021 

    Kurzmeinung: Solide, aber langweilig.

    Da ich den Roman „Berlin Prepper“ von Johannes Groschupf ziemlich gerne gelesen hatte, habe ich zu einem weiteren Milieukrimi dieses Autors gegriffen. Wieder beschäftigt sich Johannes Groschupf mit den Randexistenzen der Gesellschaft. Allerdings greift er diesmal zurück auf das Übliche, auf das Erwartbare, er katapultiert sich und uns Leser ins Zockermilieu. Tom Lohoff hat Spielschulden und eine Deadline. Und jeder weiß, was passiert, wenn er das Geld nicht rechtzeitig auftreibt.

    „Berlin Prepper“ punktete mit einem außergewöhnlichen Thema und einer ausgefeilten Charakterstudie, "Berlin Heat" dagegen enttäuscht. Kleinkriminelle sind per se thematisch langweilig. Tom Lohoff ist da leider keine Ausnahme. Auch das Zockermilieu ist ausgelutscht. Skrupellosen Geldeintreibern möchte man nicht begegnen, aber literarisch sind sie so was von öde. Deshalb peppt der Autor seine Story mit einem zweiten Handlungsstrang auf. Bravo! Um ihre Quote zu pushen, läßt die Rechte einen ihrer Politiker abtauchen und behauptet, er sei entführt worden.

    Der Kommentar:
    Leider läßt der Autor diese interessante Konstellation fast sofort wieder verpuffen. Anstatt ein wenig tiefer in politische Zusammenhänge einzutauchen, um Wählertäuschungen aller Parteien ins Visier zu nehmen und deren Manipulationen aufs Korn zu nehmen und aufzuzeigen, agieren in seinem Roman ziemlich tumbe, gewaltbereite Toren und er verliert sich in den Allmachtsphantasien rechter Kräfte, die vermeintlich die Pläne für die Weltherrschaft längst in der Tasche haben. Phfft.

    Fazit: Der politische Touch hätte den Kriminalroman aus der Masse der mittelmäßigen Krimis herausheben können, so war es es sicherlich auch gedacht, aber alles, was der Autor dazu schreibt, ist ziemlich stereotyp. Schade.

    Kategorie: Kriminalroman
    Verlag: Suhrkamp, 2021

    Teilen
  1. Lohoffs Berlin nach der Pandemie

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 13. Mai 2021 

    Das Cover beamt den Betrachter mitten in die Sommer- Hitze Berlins. Das knallrote Titelcover, mit direktem Blick auf den Fernsehturm, versinnbildlicht heiße Sommertemperaturen & die teilweise turbulenten Geschehnisse der Story.
    Inhalt: Die Pandemie ist vorbei! In Berlin ist es heiß. Der Sommer ist hier und trotz der gelungenen Pandemiebekämpfung hat sich das Leben, der Mitbürger nicht großartig geändert... Tom Lohoff hat sich einige finanzielle Standbeine schaffen müssen. Er liebt es zu zocken & hat dadurch einiges an Schulden angehäuft. Die Vermietung von Wohnungen an Party-hungrige Touristen, läuft für ihn ganz gut. Aufgrund seiner Schulden ist er jedoch sehr unter Druck & muss unbedingt sehr schnell, viel Geld generieren. Inmitten dieser Anstrengung, läuft der Wahlkampf in Berlin auf Hochtouren. Ein Angebot für viel Geld ganz schnell aus den Miesen zu kommen, nimmt Tom an. Er weiß nicht worauf er sich eingelassen hat...
    Fazit: Der Autor Johannes Groschupf hat ein Werk geschaffen, dass mit unseren Zukunftsvisionen- nach Corona- geschickt spielt.
    Spannend & teilweise sehr rasant, den Leser nicht schonend, nimmt er uns mit auf die gefährlichen Aktionen, welche Tom mehr Geld & Unabhängigkeit bescheren sollen.
    Ich habe es genossen. Die Pandemie ist endlich vorbei. Politische Verwicklungen, die bedrückende Atmosphäre bedingt durch den Klimawandel & die sozialen Nöte einer Gesellschaft gepaart mit ganz alltäglichen Problemen. Gut erzählt, mit vielen real anmutenden Szenen. Eine sehr gute 4 Sterne Bewertung!

    Teilen
  1. Thriller mit prophetischem Anstrich

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Mai 2021 

    Während andere Autoren fleißig Coronabücher schreiben, ist Johannes Groschupf schon einen Schritt weiter, gibt sich prophetisch und behauptet, Corona ist vorbei. Punkt.

    Es ist Sommer, Berlin schwitzt bei mörderischen Temperaturen und gewöhnt sich daran, keine FFP2 Masken mehr tragen zu müssen. Und auch wenn es wohl ein Blick in eine sehr nahe mögliche Zukunft ist, immerhin regiert noch Frau Merkel, kommt es einem vor wie Science Fiction, schräg, gewagt, aber auch hoffnungsvoll.

    Die Pandemie ist vorbei, trotzdem hat die Welt noch mit den Folgen zu kämpfen. Es geht noch längst nicht jedem gut und Tom hat Spielschulden bei einem Kredithai. Er ist eine Art Eventmanager, der Touristen Wohnungen mit individuellen Extras vermittelt. Die Coronakrise hat er wenig erfolgreich mit Zocken überbrückt. Ihm steht das Wasser eh schon bis zum Hals, als er auch noch in einen Entführungsfall verwickelt wird.

    Es macht großen Spaß, sich in diese Nach-Corona-Zeit hineinzudenken, die der Autor mit Konsequenz und Einfühlungsvermögen detailliert vor uns ausbreitet. (Natürlich sind dann die Bierpreise gestiegen, müssen doch Bars die Defizite aufholen, klar, logisch.) Genauso einfühlsam versetzt er den Leser in die Zockerszene Berlins, wo sich heruntergekommene Gestalten am Rande der Kleinkriminalität bewegen, Drogen aller Arten kursieren und rechte Schlägerbanden aufräumen. Die Szene, die Tom in ihren Fängen hat, ist gnadenlos, genau wie die Spielsucht, die sein Handeln bestimmt.

    Dieses Buch entführt einen in die finstersten Ecken und wirkt dabei durch und durch realistisch. Es ist viel auf einmal: Der anrührende Schicksalsbericht eines Zockers, ein spannender Politthriller, lebendiges Berlin und ein prophetischer Ausblick auf das, was uns vielleicht bald erwartet.

    Ich bin beeindruckt und nehme mir vor, das Buch in 10 Jahren noch einmal zu lesen, das ist bestimmt aufschlussreich.

    Teilen