Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)

Buchseite und Rezensionen zu 'Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)' von Alexander Oetker
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:288
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Baskische Tragödie: Luc Verlains vierter Fall (Luc Verlain ermittelt 4)"

  1. Fällt aus der Reihe

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 19. Okt 2020 

    Als an einem Strand des Aquitaine ein Paket angespült wird, gefüllt mit reinstem Kokain. geschieht ein tragischer Unfall. Ein Kind probiert die Substanz und fällt ins Koma. Bald werden weitere Pakete angespült. Kommissar Luc Verlain lässt sofort die Strände sperren und ermittelt in dem Fall.
    Mit seiner hochschwangeren Kollegin und Lebenspartnerin ist ihm derzeit ein glückliches Privatleben vergönnt, bis ihn eine geheimnisvolle Postkarte aus dem Baskenland erreicht. Schon in den vorigen Bänden gab es immer wieder Andeutungen auf einen geheimnisvollen Fall in der Vergangenheit und einen alten Feind, der sich an Luc rächen will. In diesem vierten Band geht es nun ans Eingemachte. Luc macht sich auf den Weg nach Sebastian. Der Schauplatzwechsel von der französischen Atlantikküste nach Spanien tun der Reihe um den sympathischen Luc Verlain gut. Immerhin darf er nun in einer Stadt, die an einer der schönsten Buchten der Welt gelegen ist, inmitten einer lebendigen und malerischen Altstadt mit urigen Tapasbars ermitteln. Doch Luc wird verhaftet, wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel und dringendem Mordverdacht. Sein alter und offenbar sehr mächtiger Feind zieht alle Register, um an Luc Verlain Rache zu üben. Als französischem Kommissar sind Luc natürlich in Spanien die Hände gebunden, und niemand weiß, wo er sich gerade aufhält, nicht einmal Anouk....
    Mich konnte dieser 4. Band trotz des durchaus gelungenen Schauplatzwechsels nicht so recht überzeugen. Zu viele Zufälle, zu viele Personen und Ereignisse, die plötzlich aus dem Hut der Vergangenheit gezaubert werden, lassen die Handlung zum Teil unrealistisch und wenig glaubwürdig erscheinen. So manche überraschende Wendung wird dem Leser durch Rückblicke erklärt, was das Lesevergnügen doch deutlich schmälert.
    Schade! Hoffentlich ermittelt Luc nächstes Mal wieder in gewohnter Manier und so, dass man als Leser mitgenommen wird.

  1. Luc Verlain im Kampf mit einem scheinbar übermächtigen Gegner

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Okt 2020 

    Es hatte sich ja in den Vorgängerromanen abgezeichnet: Luc Verlain hat einen Gegner, der ihn aus der Distanz beobachtet hatte. Im vierten Fall des aquitanischen Ermittlers stoßen nun beide in einer Art showdown aufeinander.

    Gerade, als sich Verlain mit einem Fall, in dem an die Küste angeschwemmte Kokainpakete eine Rolle spielen, auseinanderzusetzen hat, trifft ihn eine Nachricht seines Gegners. Ein ohne sein Wissen in Auftrag gegebener Vaterschaftstest weist ihn als Erzeuger einer Tochter aus, Ergebnis einer Jahre zurückliegenden kurzen Liaison mit einer Kellnerin in Paris, dem Ort, vor dem Verlain vor seiner Rückkehr nach Bordeaux gearbeitet hatte. Um sie, die Mutter, aber auch Anouk, seine jetzige Partnerin und angehende Mutter einer weiteren Tochter, zu schützen, lässt sich Verlain auf ein mörderisches Spiel ein, in dem er gezwungen wird, den Rahmen der Legalität zu verlassen, denn sein Gegner erpresst ihn, Drogen von Spanien nach Frankreich zu schmuggeln. Diese Aufgabe wird dadurch erschwert, dass mittlerweile die französische Polizei gegen den Commissaire ermittelt, der unter Mord- und Entführungsverdacht steht. Doch Verlain lässt sich bereitwillig auf dieses Spiel ein, ahnt er doch, wer ihm da so übel mitspielt. Und, so zeigt sich gegen Ende des Romans, so gabz allein ist er gar nicht in den Ring gestiegen, er hat gute Freunde, die ihn unterstützen.

    Mit "Baskische Tragödie" schließt Alexander Oetker eine sich durch die Vorgängerromane durchziehende Nebenhandlung ab, Gott sei Dank, möchte man als Leser sagen, denn anders als Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson überspannt er diesen Bogen nicht über Gebühr. Die Lektüre dieser Reihe habe ich aus diesem Grunde abgebrochen.

  1. Ein sehr spannender Krimi um Drogen und Korruption

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Okt 2020 

    Als ein fünfjähriger Junge am Strand ein Päckchen mit weißem Pulver findet und kurz danach ins Koma fällt , werden die Strände akribisch nach weiteren Drogen abgesucht . Wenig später bekommt Commissaire Luc Verlain dann einen anonymen Brief und wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge , Entführung und gewerbsmäßigen Drogenhandels festgenommen . Er flüchtet und es beginnt ein Spiel mit dem Tod .

    Schon die ersten sechzig Seiten haben es mit einer Verfolgungsjagd in sich : Sie sind spannend und sehr bildhaft beschrieben . Der Spannungsbogen steigert sich über das ganze Buch und zum Schluss wird es richtig dramatisch . Die Protagonisten sind glaubwürdig und gerade Luc Verlain war mir von Anfang an sympathisch . Der Schreib - und Erzählstil ist fließend , der Autor beschreibt alles anschaulich und genau .

    Fazit : Auf dem Coverbild sieht man eine kleinen Teil von der Gegend in dem die Handlung spielt . Zu Beginn war es für mich genauso verwirrend wie für den Commissaire . Ich hatte viele Fragen , die nach und nach geklärt wurden . Das macht das spannende an diesem Krimi aus . Korruption , Drogen , Jäger und Gejagte , in diesem Krimi bleibt es spannend bis zum Schluss . Ich kenne die Vorgängerbücher nicht , trotzdem bin ich sehr gut mitgekommen . Das Buch ist in sich abgeschlossen . Es ist der vierte Band einer bisher vierteiligen Reihe . Das fünfte Band erscheint laut Buch im Herbst 2021 .