Bald ruhest du auch: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Bald ruhest du auch: Thriller' von Wiebke Lorenz
4
4 von 5 (3 Bewertungen)

Töte dich selbst – sonst stirbt deine Tochter


Nach dem Unfalltod ihres Mannes fühlt Lena sich wie in einem Albtraum. Aber sie weiß, dass sie leben muss – für ihr Kind, denn Lena ist im achten Monat schwanger. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr der wahre Horror erst noch bevorsteht. Vier Wochen nach der Geburt ist die kleine Emma plötzlich spurlos verschwunden. Entführt aus ihrer Wiege. Schon bald wird Lena klar: Sie soll büßen. Doch wofür? Ein perfider und grausamer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.


















Format:Broschiert
Seiten:448
Verlag: Diana Verlag
EAN:9783453291713

Rezensionen zu "Bald ruhest du auch: Thriller"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Jul 2015 

    Spannungs geladener Psychothriller

    Klappentext
    Nach dem Unfalltod ihres Mannes fühlt Lena sich wie in einem Albtraum. Aber sie weiß, dass sie leben muss – für ihr Kind, denn Lena ist im achten Monat schwanger. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr der wahre Horror erst noch bevorsteht. Vier Wochen nach der Geburt ist die kleine Emma plötzlich spurlos verschwunden. Entführt aus ihrer Wiege. Schon bald wird Lena klar: Sie soll büßen. Doch wofür? Ein perfider und grausamer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Über die Autorin
    Wiebke Lorenz, geboren 1972 in Düsseldorf, studierte in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und absolvierte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin an der Internationalen Filmschule Köln. Sie lebt heute in Hamburg, schreibt für verschiedene Zeitschriften (u.a. "Cosmopolitan") und TV-Produktionen. Gemeinsam mit ihrer Schwester veröffentlicht sie unter dem dem Pseudonym Anne Hertz Bestseller mit Millionenauflage. Ihre Romane "Was? Wäre? Wenn?" (2003), "Allerliebste Schwester (2010)" und ihr Thriller "Alles muss versteckt sein" (2012) waren bei Kritik und Publikum höchst erfolgreich.

    Meine Meinung

    Story
    Ich bin durch ein Rezensionsvideo der lieben Kossi auf das Buch aufmerksam geworden und habe es dann durch das Bloggerportal bekommen. Wenn man so viel Gutes von einem Buch hört, geht man mit großen Erwartungen an das Buch heran. Und siehe da, ich wurde wirklich nicht enttäuscht, den das Buch ist wirklich der Hammer. Es ist kein üblicher Ermittlungs- Krimi, sondern eher ein Psycho Thriller der rasant an Fahrt aufnimmt, wenn man mal erst angefangen hat zu lesen. Die Hauptcharaktere Lena ist hoch schwanger, als sie bei einer Autofahrt zu einer Wohnungsbesichtigung, Streit mit ihrem Mann Daniel bekommt und der sie kurzer Hand aus dem Auto wirft und ihr Geld für ein Taxi da lässt. Lena ahnt nicht, das Daniel nur zwei Straßen weiter einen schrecklichen Autounfall erleidet und er und der andere Autofahrer dabei ihr Leben lassen. Lena bekommt kurz darauf die kleine Emma und hat große Probleme das Kind in ihr Herz zu schließen. Zum Glück bekommt von ihrer Schwiegermutter Unterstützung, um das alles zu meistern. Doch eines Abends ist Emma auf einmal aus ihrem Bettchen verschwunden und dort liegt ein Zettel, auf dem geschrieben steht. "Kein Wort zu irgendwem, oder deine Tochter stirbt." Lena vermutet das Daniel 16. Jährige Tochte Josy, aus erster Ehe dahinter steckt. Denn diese hasst sie abgrundtief, weil sie ihr die Schuld gibt, das ihr Vater sie verlassen hat. Für Lena beginnt ein regelrechtes Horrorszenario, weil sie keinem vertrauen kann und kein Wort über Emmas Verschwinden verlieren darf. Sie versucht nun auf eigene Faust den Entführer ausfindig zu machen und begibt sich auf eine gefährlich und äußerst spannende Suche nach dem Entführern. Wibke Lorenz lässt den Leser völlig in der Geschichte versinken, so dass man das Buch nur ungern aus der Hand legt.

    Schreibstil
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Autorin schreibt aus der Erzähler Perspektive, im Präsenz, da musste ich mich erst einmal dran gewöhnen. Hab mich aber schnell damit zurechtgefunden. Man bekommt immer wieder Einblicke in die Vergangenheit von Lena und Daniel und lernt somit auch Daniel näher kennen, obwohl er schon längst tod ist. Der Schreibstil ist wahnsinnig spannend und mitreißend, so das man einfach kein Ende findet, wenn man erst einmal in die Geschichte eingetaucht ist.

    Charaktere
    Ich mochte Lena sofort, mit ihrer lockeren und natürlichen Art. Sie ist mir schnell sympathisch gewesen und ich hab von Anfang an mit ihr mit gefiebert. Daniel konnte ich nicht wirklich an mich heran lassen, den er war mir teilweise einfach sehr arrogant. Wer setzt btte seine hochschwangere Frau am Straßenrand ab, dazu noch mitten in der Pampa? Dennoch passte er genauso in die Story hinein, auch die Schiegermutter Esther mochte ich sehr. Rebecca und Josy, Daniel erste Familie, mochte ich nicht wirklich, aber sie wahren dennoch sehr authentisch so wie eigentlich alle Protagonisten in diesem Roman. Wiebke Lorenz hat hier tolle Charakter erschaffen, die sehr realistisch wirken und den Leser sofort in einen Sog ziehen, so dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen.

    Mein Fazit

    Ein absolut spannender und Emotion geladener Psycho Thriller, den man sich als Thriller Fan nicht entgehen lassen sollte. Ich vergebe hier fünf von fünf Sternen und meine absolute Leseempfehlung.

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 28. Mai 2015 

    Too much...

    Eigentlich war Lena da, wo sie immer hin wollte. Den Mann fürs Leben hatte sie schon gefunden, nun war sie auch endlich schwanger; in einem Monat würde ihr gemeinsames Baby auf die Welt kommen. Doch Daniel, ihr geliebter Mann, starb plötzlich bei einem Autounfall.
    Lena hat seither Mühe, dem Leben noch positive Seiten abzugewinnen. Sie verfällt in tiefe Depressionen, und würde ihr nicht ihre Schwiegermutter Esther in ihrer Trauer beistehen und ihr mit ihrem Baby Emma tatkräftig unter die Arme greifen, wüsste Lena nicht, wie sie das alles aushalten sollte. Doch der Alptraum ist noch nicht vorbei. Während Lena schläft, wird Emma entführt, und für Lena beginnt eine aufreibende Zeit. Wie soll sie Emma nur finden?

    Viele begeisterte Rezensionen habe ich gelesen zu diesem Buch, doch leider kann ich mich dieser Begeisterung nicht anschließen. Was sicher als komplexes Verwirrspiel gedacht ist, ist in meinen Augen einfach too much.

    Nichts und niemand ist, was es zu sein scheint, Tatverdächtige und neue Umstände geben sich laufend die Klinke in die Hand, jeder scheint irgendein Motiv zu haben. Überraschende Wendungen: gerne - in der Vielzahl allerdings schon wieder eher ermüdend. Lena als Hauptperson agiert oft in einer Weise, die für mich nicht nachvollziehbar ist, und sie war mir leider zu keinem Zeitpunkt der Geschichte wirklich sympathisch. Viele Passagen in der ersten Hälfte fand ich einfach nur langatmig, auch wenn sie erforderlich waren, um Einblicke in die Vergangenheit verschiedener Personen zu geben.
    Jede Menge (Selbst-)Morde, wenig mehr als 'Hausfrauen-Psychologie' und dazu noch eine für mich unnötige Grausamkeit gegen ein Tier ergeben für mich noch keinen gelungenen Thriller. Sorry, aber für mich ist das eher: verzettelt.

    Langatmig in der ersten Hälfte, reißerisch in der zweiten, dazu Charaktere, die wenig Facetten aufweisen und oft wenig glaubwürdig agieren - für mich leider keine gelungene Vorstellung.

    Zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden, und so kann ich abschließend nur empfehlen, dass sich jeder selbst ein Bild machen möge...

    © Parden

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Apr 2015 

    Für mich ein Favorit

    Inhalt:
    Lenas Mann stirbt bei einem Unfall, auch wenn sie sich am liebsten verkriechen und nie wieder rauskommen möchte, weiß sie das sie es für ihre ungeborene Tochter tun muss. Als Emma dann auf die Welt kommt und Lena sich gerade ein wenig berappelt, der nächste Schock: Emma wird entführt und Lena ist in ihrem persönlichen Alptraum. Wer hat Emma und warum muss sie durch diese Hölle?

    Meine Meinung:
    Thriller mit Kindern sind meistens schon wegen dem Faktor Kind sehr schlimm und teilweise auch brutal. Dieser Thriller übersteigt aber noch vieles was ich bisher gelesen habe und ließ mich so manches Mal erschrocken und schaudernd das Buch zur Seite legen.

    Wiebke Lorenz beschreibt hier mit einer scheinbaren Leichtigkeit Taten die brutal und grausam sind und nicht nur einmal habe ich mich gefragt wie sie das schafft. Mir wurde beim Lesen schon ganz anders.
    Die Spannung beginnt im Prolog und lässt einen nicht mehr los. Es geschehen so viele Sachen die mich fast zum Nägelkauen brachten, auf jeden Fall so spannend das ich nicht aufhören wollte zu lesen um zu wissen wie das Ganze ausgeht.
    Es wurden einige Brotkrummen gestreut und ich wurde so auf viele Irrwege geschickt. Einige wollte und konnte ich auch glauben, Verdächtige waren recht schnell gefunden. Andere schloss ich von vornherein aus. Am Ende wurde alles logisch erklärt und gab ein schlüssiges Gesamtbild das ich so nicht erwartet hätte.

    Die Figuren sind alle recht unscheinbar und am nächsten kommt man Lena. In sie kann ich mich als Mutter reinfühlen. Ich mag mir gar nicht vorstellen wie es ist wenn das eigene Kind entführt wird. Lena hat es wirklich nicht leicht ist aber doch recht entschlossen und macht für die Rettung ihrer Tochter wirklich alles. Ob ich soweit hätte gehen können denke ich nicht.
    Es gibt noch einige Figuren. Esther, die Schwiegermutter, die Lena hilft wo sie kann, Rebecca die Exfrau des verstorbenen Mannes, als eiskalt beschrieben, der Bruder des Unfallgegners Niklas, die Tochter des verstorbenen Josy. Man lernt sie alle nur sehr wenig kennen und so bleiben sie fern. Das ist alles aber äußerst günstig für Spekulationen und die Wendungen die die Autorin eingebaut hat.

    Am Ende ist alles wirklich restlos aufgeklärt. Einerseits habe ich mir ein happy End gewünscht, andererseits ist auch ein etwas grausameres, wenn auch logisches Ende nicht das Schlechteste. Welches Ende die Autorin gewählt hat müsst ihr schon selber lesen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.

    Bald ruhest Du auch. Ein Thriller der mir in Erinnerung bleibt und ganz bestimmt sogar zu meinen Favoriten gehört.