Bad Billionaire (New York Bachelors, Band 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Bad Billionaire (New York Bachelors, Band 3)' von Stefanie London
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Taschenbuch
Seiten:304
Verlag: Forever
EAN:9783958183483

Rezensionen zu "Bad Billionaire (New York Bachelors, Band 3)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Jul 2019 

    Gelungenes Finale

    Das ist nun bereits der dritte Teil der „New York Bachelors“. Hier geht es um die Geschichte von Annie. Sie ist, wie wir bereits in den vorangegangenen beiden Teilen erfahren durften, die Urheberin der „Bad Bachelor App“ und hat sich damit nicht nur Freunde sondern auch viele Feinde gemacht.

    Dass Annie damals, nach einer für sie traumatischen Trennung von ihrem Freund Joseph, die App entwickelt hat, war für sie eine Art Schmerzbekämpfung und Bewältigung. Erlebnisse ihrer Freundinnen und auch eigene Begegnungen halfen ihr bei der Entscheidungsfindung und führten zu dieser Entwicklung. Einen neuen Partner oder Freund hatte sie durch die App jedoch nicht gefunden. Drei Jahre später ist die App erfolgreich wie nie. Bis auf ihre Freundinnen weiß niemand, dass sie dahintersteckt. Dieser Schutz ist für sie absolut notwendig, da sie über die App auch häufig bedroht wird.

    Die Lage spitzt sich zu, als sie einen anonymen Brief mit ihrem Foto vor ihrem Laptop erhält. Jemand hat sie entdeckt und bedroht sie massiv. Zufällig taucht auch genau in dieser Phase wieder Joseph auf. Er ist sofort bereit ihr zu helfen und sie zu schützen. Er würde eigentlich auch sehr gerne wieder an ihre Beziehung anknüpfen, da er jetzt weiß, was er damals für einen Fehler gemacht hat.

    Lest selbst, wie sich alles entwickelt.

    Bei diesem Buch hat mir Annie als Protagonistin besonders gut gefallen. Ihr ist gelungen, ihr Leben nach diesem Einschnitt wieder in Griff zu bekommen. Erst die Wiederbegegnung mit Joseph und die aktive Bedrohung bringen alles wieder durcheinander. Auf der einen Sorge ist es Joseph, den sie nie aufgehört hat zu lieben. Auf der anderen Seite die Angst vor der Bedrohung.

    Interessant fand ich auch die Darstellung der anderen Charaktere. Joseph, der aus einer reichen, erfolgreichen Familie kommt, von dem selbstverständlich erwartet wird, dass er auf jeden Fall passend heiraten wird und für den der Job eines Vorstands gerade angemessen ist. Annie dagegen kommt aus einer einfachen, sehr liebevollen Familie, die nie viel Geld gehabt haben. Und so werden beim Lesen weitere Konflikte deutlich. Josephs Eltern, die im Grunde froh über die Trennung von Annie waren, weil sie ja eigentlich nicht standesgemäß war. Während Annies Eltern das Gefühl hatten, dass sie einen Sohn verloren hatten. Deutlich wird auch die Entwicklung von Joseph, der sich nun nicht mehr von seinen Eltern dominieren lassen will, der auf jeden Fall Annie zurückhaben möchte. Annie dagegen ist sich nicht so sicher, ob der Wandel von Joseph wirklich von Dauer ist.

    Der Entwicklungs- und Wandlungsprozess der Protagonisten war es dann auch, was das Buch so lesenswert machte. Mir hat es gefallen und ich kann es für die Leser dieses Genres unbedingt weiterempfehlen.