Claude Simon (* 10. Oktober 1913 in Tananarive, Madagaskar; † 6. Juli 2005 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. Er erhielt 1985 den Nobelpreis für Literatur.

Simon wurde auf der damaligen französischen Kolonie Madagaskar als Sohn eines Offiziers der Marineinfanterie geboren. 1914 kehrte die Familie nach Frankreich zurück, der Vater fiel zu Beginn des Ersten Weltkriegs in Flandern. Claude Simon wuchs bei Perpignan, der Heimat seiner Mutter, auf.

Als 1924 die Mutter starb, wurde einer ihrer Vettern, ein Kavallerieoffizier im Ruhestand, Vormund des Elfjährigen. Er kam auf das katholische Collège Stanislas in Paris. Nach Beendigung der Schule besuchte Simon Kurse für Malerei. 1934/35 leistete er Militärdienst bei der Kavallerie. Nach seiner Entlassung aus dem Militär erhielt er durch einen Freund einen Mitgliedsausweis der Kommunistischen Partei Frankreichs. Er reiste damit nach Barcelona ins Hauptquartier der republikanischen Seite im Spanischen Bürgerkrieg (später Thema seines Romans Le Palace).

Wiederkehrende Themen in Simons Romanen sind Geschichte einschließlich der eigenen Familiengeschichte, Krieg und die darin gemachte Erfahrung extremer Gewalt.

Quelle Text/Bilder: wikipedia.de

Bücher von Claude Simon

Weitere Autorenportraits

Franzobel (* 1. März 1967 in Vöcklabruck, Oberösterreich; eigentlich Franz Stefan Griebl) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Franzobel absolvierte die Höhere Technische Lehranstalt...

Das Floß der Medusa: R... von Franzobel - Buchinformationen und Rezensionen

Wolfgang Herrndorf (* 12. Juni 1965 in Hamburg; † 26. August 2013 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Maler und Illustrator.

Sand von Wolfgang Herrndorf - Buchinformationen und Rezensionen
In Plüschgewittern von Wolfgang Herrndorf - Buchinformationen und Rezensionen
Die Rosenbaum-Doktrin... von Wolfgang Herrndorf - Buchinformationen und Rezensionen
Tschick von Wolfgang Herrndorf - Buchinformationen und Rezensionen