Ausweglos: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Ausweglos: Thriller' von Henri Faber
5
5 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ausweglos: Thriller"

Vor Jahren hielt eine Mordserie Hamburg in Atem. Jetzt gibt es erneut eine Tote: Wieder fehlt der Ringfinger, wieder trägt die Tat die blutige Handschrift des Killers. Doch diesmal gibt es einen Zeugen, er wohnt Tür an Tür mit dem Opfer. Kommissar Blom ist fest entschlossen, den Mörder endlich zu fassen. Aber je tiefer er sich in den Fall verstrickt, desto mehr verschwimmen die Grenzen. Was ist Wahrheit, was Lüge? Wer ist Freund und wer Feind? Und vor allem: Wer ist Opfer und wer Täter?

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:496
EAN:9783423219778

Rezensionen zu "Ausweglos: Thriller"

  1. Spannend.Tastbar.Sichtbar.Fühlbar.

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Aug 2021 

    *Ausweglos* am 23.07.21 vom dtv Verlag veröffentlicht. Der Autor: Henri Faber wurde 1986 in Niederöstereich geboren. Studierte Publizistik & Kommunikationswissenschaften. Es ist sein erster Thriller.

    Das Cover: ein großer in schwarz-weiß, skizzierter Fingerabdruck. Tastbare Kapillarleisten. Über diesen Abdruck ist der Titel eingefügt. Die Kombination der sensorischen Eindrücke, verfehlen ihre Wirkung bei mir nicht. Ich bin jetzt noch mehr auf das Buch gespannt.

    Inhalt:

    Hamburg. 3 unaufgeklärte Frauen-Morde. Der Modus operandi und die Opfersequenz, erhärteten den Verdacht auf einen Serienmörder Leider konnte der Täter bisher nicht gefasst werden. Politisch und innerhalb der Polizeidirektion eine fast untragbare Situation.

    Nun wird in einem Mehrfamilienhaus eine junge Frau grausam ermordet. Die Verletzungen entsprechen denen der 3 damaligen Opfer. Das verantwortliche Ermittlerteam nimmt die Arbeit auf. Schon nach kurzer Zeit finden sie sich in Sackgassen und auf Irrwegen gefangen.

    Eine spannende ungewöhnliche Tätersuche, die Ermittler & Betroffene an den Rand ihrer Kraft bringen.

    Mein Leseeindruck:

    Ich blicke auf das mit über 500 Seiten, umfangreiche Buch. Fühle den Fingerabdruck auf dem Cover. Toll, das gefällt mir sehr. Mit Spannung beginne ich zu lesen. Ich lese und lese, rätsele, symphatisiere, lehne ab, kombiniere, verwerfe, akzeptiere.

    Der Schreibstil: Abschnitte werden in Charaktere unterteilt. Gedanken der jeweiligen Personen, im Modus der "Ich" Erzählung, wiedergegeben.

    Sehr schnell fühle ich mich mit den Protagonisten verbunden. Emotional wie rational.

    Spannung: jedes Kapitel hat eigene spannende Details, diese werden mir wohldosiert weitergegeben. Durch die sehr breite Aufstellung, von möglichen Tatverdächtigen, deren Reaktionen, Aktionen und Gedanken ist der Spannungslevel generell hoch.Mein Wille, der Sache auf den Grund zu gehen & mitzuermitteln, steigt mit jeder gelesenen Seite.

    Protagonisten: in diesem Buch werden alle Personen sehr individuell & bildhaft gezeichnet, es gibt Keinen ohne Ecken & Kanten.

    Teil 1-4 :eine grobe Aufteilung innerhalb des Buches. Teil 1: der Mord, Teil 2: Aktion & Reaktion, Teil 3: Wer war´s Teil 4: das Finale mit seinen Emotionen

    Fazit: Ein gelungener Thriller. Unvergleichbar. Unerwartet. Emotional.

    Jede Seite garantiert ein spannendes Lesen. Ein gelungenes mich zufriedenstellendes Ende.

    Meine 5 Sterne Bewertung verbinde ich mit einer klaren Leseempfehlung, für einen aussergewöhnlichen Thriller, frei von jeglichen Platitüden.

    Ich hoffe auf mehr Bücher von Henry Faber!

    Teilen
  1. Absolut spannend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Aug 2021 

    Noah holt spätabends die Wäsche von Trockenboden. Plötzlich ist da dieser maskierte Mann, der ihm ein Messer an die Kehle hält und in seine Wohnung, zu seiner Frau möchte. Noah reagiert schnell. Er hat den Schlüssel der Nachbarn, die im Urlaub sind. Dorthin geht er mit dem Maskierten und erhält einen Schlag auf dem Kopf. Als er wieder zu sich kommt, liegt Emma Falk tot auf dem Bett, brutal ermordet. Das die Polizei ihn für den Tatverdächtigen hält, ist relativ schnell klar. Aber es gibt auch viele Ungereimtheiten.

    Und ich würde sagen, von den Ungereimtheiten lebt das Buch. Immer dann, wenn man beim Lesen denkt, so könnte es gewesen sein, dann war es so natürlich nicht. Erzählt wird in einzelnen Abschnitten immer jeweils aus Sicht der Hauptprotagonisten. Das sind in dem Buch eigentlich nur drei Personen Noah, seine Frau Linda und der ermittelnde Kommissar Elias.

    Dem Autor ist es gelungen einen Thriller zu verfassen, der mich von der ersten Zeile weg fesselte. Ich musste einfach wissen, was weiter passiert. Seite um Seite vertiefte ich mich in den Fall und merkte schnell, dass nichts zueinander passt. Auch der klägliche Versuch eigene Theorien aufzustellen, schlug fehl. Denn immer wenn ich dachte, ist doch klar, so muss es sein, tauchte eine Wendung auf, die den Fall in eine andere Richtung lenkte. Zusätzliche Spannung entstand in dem Moment, als klar wurde, dass nicht alle immer unbedingt die Wahrheit sagen und offensichtlich etwas verbergen.

    Das Buch konnte voll bei mir punkten und ich vergebe nur zu gerne fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es von Herzen weiter.

    Teilen
  1. Hoffnung auf den richtigen Ausweg

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Jul 2021 

    Ui , in diesem Buch wird dem Leser so richtig was geboten. Triste Hamburger Regennächte und ausschließlich zerrissene Charaktere bevölkern dieses Buch, das fand ich teilweise sehr schwer auszuhalten. Das Buch ist düster ,aber auch sehr spannend in dieser Düsternis. Ungewöhnlich fand ich , dass ich als Leser nur die Wahl hatte aus düsteren, zerrissenen Charakteren den Mörder zu finden. Man hat nicht wie normalerweise einen Konterpart im positiven Bereich. Die Kapitel sind sehr kurz , dies erhöht noch zusätzlich die Spannung, und es wird aus vier Perspektiven erzählt. Elias, der einsame Ermittler, strafversetzt, vom Fall immer noch besessen, sozial ein wenig verkrüppelt. Noah , der Zeuge, der Tür an Tür mit dem Mordopfer wohnt, brotloser Autor, seine Frau verdient das Geld, und Noahs Frau Linda: erfolgreich im Beruf, etwas eigen in ihren Ansichten und mit einem großen Wunsch. Und natürlich der Täter.......

    Diese perspektivischen Wechsel sind klasse und legen dem Buch ein gutes Tempo vor. Der Leser ist gezwungen, die jeweilige Sichtweise des Protagonisten anzuhören wobei ein Lebensszenario düsterer ist als das Andere. Doch die Protagonisten selber scheinen dies gar nicht zu merken, einige Kontraste sind richtig krass und dabei perfekt ausformuliert. Mit recht viel Leseerfahrung kann man vermuten , worauf es bei der Tätersuche hinausläuft, allerdings ist das Ende dann doch ganz anders und völlig überraschend. Eine Wendung in der Wendung, das hat mich total geflasht. Super.
    Außerdem spielt das Buch in Deutschland, was ich immer gerne mag, alle Nebenprotagonisten sind ....ja richtig: düstere, missmutige, finstere Gesellen. Bis auf eine Dame die einen tollen , auch ermittlungstechnischen Lichtfleck bildet. Bei aller Düsternis sind doch alle Charaktere sehr facettenreich gestaltet und durch die Wendungen entdeckt man als Leser immer noch ein Detail mehr, was mich richtig aufgeregt werden ließ. Dies passiert mir bei einem Buch sehr selten und zeugt von einem plastischen , emotionalen Schreibstil , der nichts vermissen lässt und einer Handlung die mich dieses Buch immer weiter lesen ließ bis das Buch leider zu Ende war.

    Fazit: Für alle Fans von gut konstruierten Thrillern wärmstens zu empfehlen!

    Teilen