Alte Sorten: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Alte Sorten: Roman' von Ewald Arenz
4.85
4.9 von 5 (6 Bewertungen)

Roman
Gebundenes Buch
Sally und Liss: zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Sally, kurz vor dem Abitur, will einfach in Ruhe gelassen werden. Sie hasst so ziemlich alles: Angebote, Vorschriften, Regeln, Erwachsene. Fragen hasst sie am meisten, vor allem die nach ihrem Aussehen.

Liss ist eine starke, verschlossene Frau, die die Arbeiten, die auf ihrem Hof anfallen, problemlos zu meistern scheint. Schon beim ersten Gespräch der beiden stellt Sally fest, dass Liss anders ist als andere Erwachsene. Kein heimliches Mustern, kein voreiliges Urteilen, keine misstrauischen Fragen. Liss bietet ihr an, bei ihr auf dem Hof zu übernachten. Aus einer Nacht werden Wochen. Für Sally ist die ältere Frau ein Rätsel. Was ist das für Eine, die nie über sich spricht, die das Haus, in dem die frühere An-wesenheit anderer noch deutlich zu spüren ist, allein bewohnt? Während sie gemeinsam Bäume auszeichnen, Kartoffeln ernten und Liss die alten Birnensorten in ihrem Obstgarten beschreibt, deren Geschmack Sally so liebt, kommen sich die beiden Frauen näher. Und erfahren nach und nach von den Verletzungen, die ihnen zugefügt wurden.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:256
EAN:9783832183813

Rezensionen zu "Alte Sorten: Roman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 12. Jun 2019 

    Klein, aber oho!

    Dieses Buch war etwas Besonderes.
    Sally ist aus der psychiatrischen Klinik ausgebüchst. Mit 17 Jahren mag sie zwar Probleme mit ihren Eltern und vielleicht auch mit der Magersucht haben - gängeln und vorschreiben lassen, was sie zu tun und zu lassen hat, will sie sich dennoch nicht.

    Nach ihrer Flucht trifft sie auf Bäurin Liss, die ihren geerbten Hof mit großer Selbstverständlichkeit versorgt. Sie bietet Sally eine Bleibe an. Zwischen den auf den ersten Blick ungleichen, in ihrer Struktur aber wesensverwandten Frauen entwickelt sich eine labile Freundschaft. Lisa erkennt sich selbst in ihrer Jugend wieder, Sally bewundert die ältere Frau und vor allem die Bodenständigkeit ihres Schaffens sowie die Tatsache, dass sie nichts von der Jüngeren fordert und sie nicht einengt.

    Allmählich gesundet Sally und hilft gleichzeitig Liss, über die Brüche und Verluste in ihrem Leben hinwegzukommen. Natürlich suchen die Eltern nach Sally, was zusätzliche Spannung birgt...

    Der kleine Roman besticht durch seine prägnante Aussagekraft, seine bildgewaltigen Beschreibungen von Natur, Landwirtschaft und Gefühlslagen. In jeder Minute könnte ich mich zu 100 % in die Charaktere einfinden. Das setzt große Empathie, großes Einfühlungsvermögen voraus. Auf unprätentiöse Weise fühlte ich mich zum Ende hin mehrfach schwer berührt.

    Ein großer kleiner Roman. Ohne Wenn undAber: 5/5 Sterne !

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Jun 2019 

    Eine Freundschaft zwischen zwei unterschiedlichen Frauen

    Sally ist ein junges Mädchen, 17 Jahre alt, zornig und auf der Flucht. Auf der Flucht vor der Klinik, in die ihre Eltern sie haben einweisen lassen, um sie von ihren Essstörungen kurieren zu lassen. Auf der Flucht vor ihren Eltern. Und irgendwie auch auf der Flucht vor sich selbst.
    Lizz ist eine Frau mittleren Alters, von ihrer Vergangenheit geprägt, und hat sich auf ihren Hof zurück gezogen, den sie allein bewirtschaftet.
    Bis die beiden eines Tages im Weinberg auf einander treffen.
    Mit Lizz und Sally treffen hier zwei unterschiedliche Frauen aufeinander. Doch, so unterschiedlich sie auch zu sein scheinen, so haben sie doch eine ähnliche Vergangenheit. Es scheint einer innere geistige Verbindung zwischen beiden zu geben.
    Lizz nimmt Sally zu sich auf den Hof, lässt sie ohne Nachfragen bei sich wohnen. Allmählich beteiligt sich Sally an der Arbeit auf dem Hof, lernt Brot backen, keltern, hilft bei der Weinlese und bei der Ernte seltener Birnensorten. Und bei all der Arbeit lernen beide Frauen sich zu öffnen und über ihre Gefühle zu reden. Es entwickelt sich ein besonderes freundschaftliches Verhältnis. Als jedoch Sallys Eltern auftauchen, um sie in ihr altes Leben zurück zu bringen, bahnt sich eine Katastrophe an.

    In einer gefühlvollen und bildlichen Sprache beschreibt der Autor die Geschichte von Lizz und Sally. Als Leser hat man immer wieder den Eindruck, dass man die Waldluft riechen und die Birnen schmecken kann. Ewald Arenz ist es gelungen Gefühle in Worte zu packen. Und so wird daraus ein Buch, das den Leser mitreißt, schmunzeln lässt aber auch nachdenklich macht.
    Das Cover ist einfach gehalten aber dennoch ansprechend. Es passt sehr gut zur beschriebenen Schlichtheit des Hofes.
    Beides zusammen, Inhalt und äußere Gestaltung machen aus diesem Buch ein kleines Meisterwerk, das unter die Haut geht und einen so schnell nicht wieder loslässt.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Mai 2019 

    Leise und berührend

    Sally rebelliert, gegen alles und Jeden. Sie ist wütend auf ihre Eltern, auf die Psychiater der Klinik, die ihr sagen, was sie tun muss um ihr Leben zu leben und wie sie mit ihren Essstörungen umgehen muss. Sie ist aus der Klinik geflohen und trifft auf Liss, eine knapp 50jährige Frau, die allein auf einem großen Bauernhof am Weinberg lebt. Liss nimmt Sally auf, und mit ihrem Pragmatismus beruhigt sie Sally, sie nimmt sie wie sie ist, sie legt ihr keine Verpflichtungen oder Empfehlungen nahe.

    Beide beginnen vorsichtig, Vertrauen zueinander zu fassen und nähern sich aneinander an. Sally beginnt wieder zu essen, ohne dass es verlangt wird, sie findet großes Vergnügen an einfachen Kartoffeln oder an den Birnen alter Sorten, die Liss in ihrem Obstgarten anbaut.
    Liss findet in Sally’s rebellischer Art sich selbst wieder, als junges Mädchen musste sie gegen ihren Vater und die von ihm auferlegten Zwänge ankommen. Davon getrieben flüchtet sie in eine Ehe und bekommt neue Fesseln angelegt, die sie bis zur Unerträglichkeit erdrücken.

    Ewald Arenz versteht es auf einzigartige Weise, den Leser in die Geschichte zu holen. Schon auf den ersten Seiten spürt man die Wärme der Sonne des Spätsommertages, riecht die Erde, sieht das Flirren und die Insekten in der Luft. Sprachlich zaubert er Bilder, die die Einfachheit des Lebens auf dem Bauernhof mit viel Arbeit, aber auch dem großen Vergnügen und der Zufriedenheit nach körperlicher Arbeit lebendig werden lassen. Damit schafft er große Nähe zu den Figuren und zur Geschichte. Mit viel Warmherzigkeit und Liebe hat Ewald Arenz die beiden versehrten Frauen gestaltet, er vergibt ihnen ihre Schwächen, lässt sie aufstehen und kämpfen, auch wenn sich beide dabei stützend aneinander lehnen müssen.

    „Alte Sorten“ ist ein leise erzähltes kraftvolles und warmherziges Buch über einen Neuanfang, das ich sehr gerne gelesen habe.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Mai 2019 

    Vertrauen und Freundschaft

    Sally rebelliert gegen eine Umgebung, die sie krank macht. Sie lehnt sich ihrer Eltern auf, die nur das Beste für sie wollen, aber eher das Beste für sich meinen, gegen Psychologen, die ihr sagen, wie sie ihr Leben in Griff bekommt, ihre Essstörung und ihre Selbstverletzungen. Deshalb haut sie aus der Klinik ab. Zufällig begegnet sie Liss, eine Frau in mittleren Jahren, die allein auf einem Bauernhof lebt.

    Liss nimmt Sally auf, ohne viel zu fragen. Zum ersten Mal begegnet das junge Mädchen einem Menschen, der sie annimmt, wie sie ist ohne ihr zu sagen, wie sie sein sollte. Ganz allmählich und ohne große Worte knüpfen die zwei Frauen ein Band, öffnen sich allmählich und fassen Vertrauen zueinander.

    Wenn auch auf den ersten Blick die Beiden grundverschieden scheinen, haben sie doch viele Gemeinsamkeiten. Liss erkennt sich in der rebellischen Sally wieder und erinnert sich schmerzhaft an ihre Kindheit und Jugend voller Enttäuschungen und Zwang.

    In einer zarten, einfühlsamen Sprache entwickelt der Autor die Geschichte der beiden Frauen. Wie sie sich in der alltäglichen und harten Arbeit auf dem Hof sich langsam näher kommen, wie Sally plötzlich Verantwortung für sich übernehmen kann und über den Geschmack von reifen Birnen oder einfachen Kartoffeln auch wieder essen lernt, hat mich tief beeindruckt. Farbig und bildhaft beschreibt der Autor die Landschaft oder die Erntearbeit, ich hatte das Aroma der Früchte auf der Zunge und fühlte Wind und Sonne. Es ist eine Leichtigkeit in der Geschichte, trotz des ernsten Hintergrunds von Verlust und Schuld. Eine harte Schale umgibt die Seelen von Liss und Sally, aber sie bricht langsam auf und es ist die schriftstellerische Kunst des Autors den Leser daran teilhaben zu lassen.

    Das Buch von Ewald Arenz besticht nicht nur durch die wunderschöne Sprache, sondern auch durch die äußere Gestaltung. Ein zartes Titelbild und ein schöner Einband mit Lesebändchen haben mich sofort eingenommen.

    Der Roman gehört zu den Büchern, die mich lange beschäftigen und begleiten werden und den ich nur wärmstens empfehlen kann.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Mai 2019 

    Ein bezauberndes und einfühlsames Werk

    Ein bezauberndes und einfühlsames Werk

    Alte Sorten von Ewald Arenz

    Was muss geschehen, damit zwei beschädigte Seelen sich heilen? Sie müssen sich treffen! Genau dies geschieht in diesem bezaubernden Roman.
    Sally ist frustriert, sie will einfach in Ruhe gelassen werden. Sie erträgt keine Gespräche mehr mit Menschen die ihr erzählen möchten, was gut für sie ist. Um dem allem zu entfliehen flüchtet das junge Mädchen aus der Therapieeinrichtung und trifft auf Liss. Liss betreibt einen Hof und nimmt das Mädchen auf. Zu Beginn leben die beiden mehr oder weniger nebeneinander her. Liss erwartet von Sally keine tiefsinnigen Gepsräche, sie bietet ihr ein Dach über dem Kopf und erbittet ab und an Hilfe auf dem Hof. Durch diese Hilfe bekommt Sally Einblicke in die Arbeiten die in der Landwirtschaft anfallen und lernt sich neu kennen. Nach und nach öffnen sich die beiden Frauen und man erkennt, dass beide viel ertragen mussten.

    Dieser Roman ist eine echte Perle. Die Erzählweise ist sehr einnehmend, die Handlung sehr fesselnd, obwohl alles ein gemächliches Tempo hat. Die Beschreibung der Natur und der Tätigkeiten lässt den Leser alte Erinnerungen wieder aufleben. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Probleme der beiden Frauen zwar ernst genommen werden, aber nicht den Fokus dieses Romans bilden. Im Gegenteil, er erzählt die Geschichte von Liss und Sally auf ihrem Weg der Selbstfindung!

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 06. Mai 2019 

    Leise und eindrucksvoll erzählt

    „In Sally wurde es das erste Mal seit langer Zeit für einen Augenblick ganz still, und sie bewegte sich nicht, um diese Stille nicht gleich wieder zu verlieren.“ (Zitat Seite 17, 18)

    Inhalt:
    Sally, jung, Schülerin kurz vor dem Abitur, gerade wieder in einer psychotherapeutischen Klinik, verlässt diese und macht sich auf den Weg, einfach weg. Irgendwo zwischen Weite und Feldern, nahe bei einem Dorf, trifft sie auf die ältere Liss, die alleine einen Hof bewirtschaftet. Liss, schweigsam, unangepasst, findet in Sally viel von sich selbst in jungen Jahren wieder. Sie lädt Sally ein, bei ihr auf dem Hof zu übernachten und aus einer Nacht werden viele Tage. Es ist Herbst und gemeinsam erledigen sie die anfallenden Arbeiten – und aus dem ersten Schweigen werden Gespräche und gegenseitiges Verständnis.

    Thema und Genre:
    In diesem Roman geht es um das Erwachsenwerden, Erziehung, Familie. Doch auch gegenseitiges Verständnis und Aufbegehren gegen Vorurteile und Zwänge sind Themen. Gleichzeitig erfährt der Leser viel über das realistische Landleben, Obstbau und alte Obstsorten.

    Charaktere:
    Liss und Sally, die beiden Hauptprotagonistinnen sind eigenwillig und für die Menschen um sie herum „anders“. Das Leben besteht für Liss‘ Vater aus Arbeit und genauer Ordnung, Bücher und Bildung passen nicht in dieses Leben. Doch Liss widersetzt sich der Enge des Dorflebens, auch wenn sie an den Hof zurückkehrt.
    Sally ist jung, begabt, doch sie hat ihren eigenen Willen und ihre eigene Meinung, manchmal ist sie auch einfach eine Suchende. Ihre Eltern meinen es gut, verstehen sie aber nicht. So wie die meisten Erwachsenen mit Unverständnis auf Sally und ihre Probleme reagieren. Bei Liss, die sie nicht drängt, sondern wartet, bis Sally selbst entscheidet, fühlt sie sich akzeptiert.

    Handlung und Schreibstil:
    Die Geschichte spielt im Herbst, zwischen Anfang September und Mitte Oktober, auf einem großen Hof irgendwo auf dem Land in der Nähe eines Dorfes. Rückblenden in Form von Erinnerungen der beiden Protagonistinnen ergänzen die Handlung. Der Roman ist ein einzelne Kapitel eingeteilt, die als Überschrift das jeweilige Datum tragen. Im Mittelpunkt steht jeweils Sally oder Liss, sodass der Leser die Ereignisse auch aus verschiedenen Perspektiven erfährt. So erhält der Roman zusätzliche Tiefe. Die Spannung ergibt sich einerseits aus dem schrittweisen Annähern der beiden Frauen, den ebenso auftretenden Missverständnissen, andererseits aus der Frage, warum die Dorfbewohner Liss meiden.
    Der Autor erzählt leise, eindrücklich, gibt jeder der beiden Frauen die passende Sprache. Intensive Schilderungen der Natur, der alten Obstsorten und des Landlebens im Herbst ergänzen die Geschichte, großartig, aber realistisch und ohne falsche Romantik.

    Fazit:
    Ein leises, eindrucksvolles Buch, in dessen Mittelpunkt zwei auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Frauen stehen, die bald erkennen, wie viel sie gemeinsam haben. Eine Geschichte und Sprache, die den Leser sofort in ihren Bann zieht und noch lange in den Gedanken bleibt.