Aller toten Dinge sind drei: Landfrauenkrimi - Elsa van Graafs erster Fall in Uplengen

Rezensionen zu "Aller toten Dinge sind drei: Landfrauenkrimi - Elsa van Graafs erster Fall in Uplengen"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Aug 2019 

    Ein spannender und humorvoller Krimi

    In Uplengen finden drei Männer am Morgen vor dem Herbstmarkt ein Holzbrett, auf dem ihr Geburtsdatum und ihr Todestag vermerkt sind. Demnach wird der nächste Tag ihr Todestag sein. Bei dem Holzbrett handelt es sich um ein Totenheck, das früher auf Gräber gelegt wurde, damit die Seele Schutz findet. Was hat das zu bedeuten? Elsa van Graaf, die Assistentin der Präsidentin des Landfrauenverbands, befindet sich prompt mitten in ihrem ersten Fall. Sie beginnt zu ermitteln und es wird schnell klar, dass es sich bei den Morddrohungen nicht um einen Scherz handelt. 

    Das toll gestaltete Cover hat mich sofort neugierig gemacht. In Verbindung mit dem Klappentext war klar, dass ich das Buch sehr gerne lesen möchte.
    Ich bin dank des sehr angenehm und flüssig zu lesenden Schreibstils sehr gut ins Buch rein gekommen und konnte der Geschichte stets folgen. Durch die bildhaften Beschreibungen hatte ich sowohl die Personen als auch die Handlungsorte prima vor Augen. Da das Buch gerade mal ca. 200 Seiten hat, war ich (leider) sehr rasch fertig. 
    Die Charaktere wurden sehr authentisch und anschaulich beschrieben. Die Hauptprotagonisten wurden detailliert beschrieben und besaßen Tiefe. Sie gefielen mir sehr gut und ich möchte unbedingt mehr bzw. weitere Fälle von ihnen lesen. Aber auch die Nebencharaktere wurden toll und absolut passend zur Story beschrieben. 
    Der Kriminalfall hat mir sehr gut gefallen. Er war gut durchdacht und ich hatte viele Möglichkeiten zum Rätseln und Überlegen, dennoch blieb mir der Täter bis zum Ende verborgen. Auch humorvolle Szenen und Wortwitz sowie interessante Einblicke in den Landfrauenverband waren vorhanden und rundeten die Geschichte wunderbar ab. Toll war auch der Dialekt, der alles noch authentischer machte.

    Ein gelungener und humorvoller Krimi, der mir richtig gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 31. Jul 2019 

    Totenheck

    Elsa van Graaf, die ehemalige Ruder-Olympionikin, lebt und arbeitet mit Tochter, Eltern und Schwester auf dem Familienhof. Aber zur beruflichen Abrundung hat sie eine Stelle beim Landfrauenverband angenommen. Als persönliche Assistentin der Präsidentin hat sie ihren ersten Einsatz. Der Ortsverband von Ublengen in Ostfriesland soll für seine Aktivitäten und den gesellschaftlichen Einsatz geehrt werden.

    Doch gleich bei der Ankunft wird Elsa in einige geheimnisvolle Ereignisse hineingezogen. Es werden bei drei Bewohnern schwarze Bretter mit Namen und Sterbedatum gefunden. Das sogenannte „Totenheck“ , ein alter Beerdigungsbrauch in dieser Gegend. Nur erfreuen sie die drei Männer noch bester Gesundheit. Die Dorfpolizei ermittelt und auch ein Kommissar aus der nächsten Stadt wird hinzugezogen. Denn das Sterbedatum ist ausgerechnet der Tag des traditionellen Herbstmarkts. Elsa van Graaf beginnt mit ihrer Spurensuche.

    Ich kenne Ohle Bent schon von seinen Küstenkrimis und auch von seinem kriminalistischen Ausflug nach Südtirol (Herz-Jesu-Feuer). Deshalb war ich schon sehr gespannt auf die neue Reihe, denn der Untertitel „Ihr erster Fall“ verspricht ja eine Fortsetzung. Auch in Uplengen gibt es witzige plattdeutsche Einsprengsel und urige Typen, die das Lesen sehr vergnüglich machten. Den Hintergrund geben die Landfrauen und ihr unermüdliches Engagement für das Ansehen von Frauen, die oft unbezahlt und ohne Anerkennung ihre Arbeitskraft in Haus und Hof stecken. Das wird sehr intensiv beschrieben, so dass ich sogar manchmal dachte, Bent Ohle hat eine Werbebroschüre für die Vereinigung sehr gründlich studiert. Deshalb wirkte das Buch manchmal wie eine Auftragsarbeit auf mich und erreicht nicht ganz die Qualität seiner früherer Krimis.

    Wie bei einem Land-Krimi spielt das Drumherum eine große Rolle und die Atmosphäre hat mir gut gefallen. Auch dass ein Geheimnis im Leben von Elsa van Graaf angesprochen wird und mit einem Cliffhanger für den nächsten Band offen blieb, fand ich vergnüglich.

    Insgesamt hätte aber etwas mehr Tempo und stringentere Handlungsführung mir noch besser gefallen. Auch vermeidbare Fehler, wie der Vorname von Elsas Schwester, die mal Sarah, mal Lara genannt wurde, störten mich etwas.

    Der Krimi ist liebevoll ausgestattet, eine Zeichnung von Uplengen im Vorsatz und ein im gleichen Stil gehaltenes Cover fällt auf, genau wie das außergewöhnliche Format. Eine um 1-2 Punkt größer gewählte Schrifttype würde die Lesefreundlichkeit deutlich erhöhen.

    Ich denke, der Landfrauenkrimi hat sein Potential nicht ganz ausgeschöpft und ich bin sehr gespannt, wie es beim nächsten Buch gelingt.