All das Ungesagte zwischen uns

Buchseite und Rezensionen zu 'All das Ungesagte zwischen uns' von Colleen Hoover
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "All das Ungesagte zwischen uns"

Ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere Morgans Leben und entlarvt, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen basierte. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer mehr: Sie trifft sich heimlich mit einem Jungen, von dem sie weiß, dass ihre Mutter ihn nicht an ihrer Seite sehen möchte. Halt findet Morgan in dieser schweren Zeit ausgerechnet bei dem einen Menschen, bei dem sie keinen Trost suchen sollte ...

Format:Broschiert
Seiten:448
EAN:9783423230223

Rezensionen zu "All das Ungesagte zwischen uns"

  1. Wieviel kann ein Mensch ertragen?

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Jan 2021 

    Nachdem ich "Verity", mein erstes Buch der Autorin, verschlungen hatte, wollte ich einfach mehr und griff nun zu ihrem aktuellen Werk. Gespannt begann ich zu lesen, denn der Klappentext klang schon sehr vielversprechend.

    In der Geschichte geht es um das Mutter- Tochter- Gespann Morgan und Clara. Nachdem die beiden die liebsten Menschen in ihrem Leben verloren haben, versuchen sie die Trauer zu verarbeiten und ihr Leben weiterzuleben. Doch die Toten hatten Geheimnisse. Schlimme Geheimnisse. Werden die beiden Frauen diesen Verrat überstehen können?

    Im steten Wechsel sind wir mal bei Mutter Morgan, mal bei Tochter Clara und jede agiert für sich als Ich- Erzählerin. Ich mag diese Erzählperspektive sehr, da man so enorm nah dran an den Figuren ist. Hier fühlt es sich sogar fast so an als würde man selbst diese Erfahrungen machen müssen.

    Obwohl Morgan und ich in einem Alter sind, konnte ich mich definitiv mehr mit ihrer Tochter identifizieren, weil das Leben von Mama Morgan und mir nicht unterschiedlicher sein könnte.

    Clara muss nicht nur den Verlust verarbeiten, sondern erlebt so viele erste Mal, egal ob nun positiv oder negativ, dass man sich beim Lesen sofort in die eigene Jugend zurückversetzt fühlt. Auch wenn ihr Verhalten oft etwas nervig rüberkommt, so entspricht es doch komplett ihrem Alter. Ihre erste Liebe hat mich so sehr berührt, dass ich fast ein wenig neidisch war. Sie sind einfach so süß zusammen.

    An Morgan mochte ich, dass sie so fürsorglich ihrer Familie gegenüber ist. Sie kümmert sich und opfert sich für andere auf. Allerdings hätte ich sie immer mal wieder schütteln können, wenn sie sich ihre Gefühle ausreden will. Das ewige hin und her fand ich etwas anstrengend zu lesen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie sich nur bedingt ihrem Alter entsprechend verhält.

    Miller ist ja wohl mal ein Freund, den sich jedes Mädchen nur wünschen kann. Auch wenn sein Background alles andere als einfach ist, so geht er dennoch seinen Weg und weiß was er will. Auch wie er sich um Gramps kümmert, hat mein Herz höher schlagen lassen.

    Auch Onkel Jonah mochte ich gern. Man merkt, dass er ein guter Pädagoge ist, denn sonst könnte er sich nicht so gut um die Mädels kümmern, wie er es tut. Ihn scheint ja kaum etwas aus der Fassung zu bringen.

    Leider ist der Roman etwas vorhersehbar, denn auch wenn das Geheimnis etwa in der Mitte des Buches gelüftet wird, war mir sehr schnell klar, was es ist. Aber manchmal braucht ein Leser eben etwas Seichteres, von daher hat es mich kaum gestört.

    Fazit: Wer Liebe, Drama und Herzschmerz liebt, der wird dieses Buch in jedem Fall mögen. Ich spreche jedenfalls gern eine Leseempfehlung aus.

  1. Vom auseinandertreiben und wieder zusammenfinden

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Dez 2020 

    Morgan hat ihre Tochter Clara früh bekommen. Doch dies hat ihrem Leben nicht geschadet. Sie ist glücklich mit ihrem Mann und auch ihre Schwester ist nun schwanger. Das Leben könnte nicht besser sein, doch dann passiert ein Unfall und es ist nichts mehr wie es vorher war.

    Der äußerst spannender Klappentext hat mich hier dazu animiert, das Buch zu kaufen. Ich habe schon vorher einiges der Autorin gelesen und bisher hat sie mich nie enttäuscht. Auch das Cover gefällt mir recht gut, mit seinem hellen Untergrund und den lilafarbenen Blüten. Es passt für mich vielleicht nicht einhundert Prozent zum Thema des Buches aber manchmal ist das eben so.
    Der Schreibstil ist wie immer locker flockig und ich konnte das Buch schnell lesen. Mir hat es sehr gefallen, dass es aus der Sicht von Morgan und ihrer Tochter Clara geschrieben wurde. Die Kapitel wechseln sich mit den Sichten ab und es ist auch immer mit dem jeweiligen Namen des Charakters überschrieben, sodass man nicht durcheinander kommt.

    Mit den Charakteren kam ich gut klar. Ich konnte mich in beide gut hineinversetzen und sie haben sich auch ihres Alters entsprechend verhalten, was mir sehr gut gefallen hat. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gut in Clara wieder erkannt, denn ich hätte mit 16/17 auf jeden Fall genauso reagiert.
    Auch, als Morgan anfängt über ihr Leben nachzudenken konnte ich gut mitfiebern.
    Ich habe einen Stern abgezogen, weil sie sich meiner Meinung nach, nicht so richtig reingehängt hat um herauszufinden was genau passiert ist. Sie hatten eine Vermutung aber einen richtigen Beweis hatten sie nicht und auch was ein Beweis hätte sein können, hat sie nicht direkt beachtet. Da hätte ich mir etwas mehr Detektivarbeit gewünscht. Der Weg, den die Autorin gewählt hat, war zwar auch nicht schlecht aber hat meine Erwartungen so nicht befriedigt.
    Dennoch kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

  1. Berührend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Dez 2020 

    Durch einen tragischen Unfall verliert Morgan zwei geliebte Menschen und muss erkennen, dass ihr bisheriges Leben ein Lügenhaus war. Für ihre 16-jährige Tochter Clara will sie die Erinnerungen an glückliche Zeiten aufrechterhalten. Doch diese ist mit ihren eigenen Gefühlen beschäftigt, denn sie hat sich zum ersten Mal richtig verliebt 

    Ich liebe die Bücher von Colleen Hoover, deshalb habe ich mich riesig auf diesen neuesten Roman gefreut. Und die Beschreibung klang bereits sehr bewegend.
    Der Schreibstil war gewohnt locker und flüssig zu lesen, so dass ich regelrecht durch das Buch gerauscht bin.
    Die Charaktere wurden toll beschrieben und wirkten sehr authentisch und lebendig. Ich konnte mich sehr gut in Morgan und Clara hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen. Ihre Gedanken und Gefühle waren authentisch und echt.
    Die Story hat mich von Anfang an gepackt. Toll fand ich, dass sowohl aus Morgans als auch aus Claras Sicht erzählt wurde. Das brachte viel Tiefgang in die Geschichte und brachte mir beide sehr nahe.
    Die Geschichte hat mich sehr berührt. Unweigerlich musste ich denken, wie ich mich wohl an Morgans Stelle gefühlt hätte und wie sich mich verhalten hätte. Die Gefühle hat die autorin richtig toll dargestellt, sie haben mich berührt, ohne kitschig zu sein.
    Die Konflikte zwischen Mutter und Tochter wurden sehr gut beschrieben. Es ging aber um noch viel mehr, denn Verlust, Liebe, Neuanfang und zweite Chancen spielten auch eine große Rolle.

    Ein bewegender Roman. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.