Abseitsfalle: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Abseitsfalle: Kriminalroman' von B. H. Lager
2
2 von 5 (1 Bewertungen)

Kriminalkommissar Gerry Köstner hat zurzeit andere Sorgen als das anstehende Champions League Finale. Aber dann wird Jahrhunderttalent und Jungstar des SV München Uwe Bärens mit einer Überdosis Heroin im Blut in seiner Villa aufgefunden. Ein Selbstmord? Und das acht Tage vor dem Finalspiel gegen Barcelona. Kein Wunder, dass nicht nur Clubmanager und Trainer die Sache schnell und diskret aus der Welt schaffen wollen. Gerry und sein Partner Marius Leitner geraten auch von ganz oben unter Druck, denn scheinbar hat man auch auf Regierungsebene nicht nur Sorgen um die Meisterschaft. Mit ihren Ermittlungen stechen die Kommissare in ein Wespennest und drohen in einem Spiel, bei dem es scheinbar keine Regeln gibt, eine tödliche Niederlage zu kassieren…

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:169
Verlag: Midnight
EAN:

Rezensionen zu "Abseitsfalle: Kriminalroman"

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 01. Mai 2017 

    Selbstmord oder Mord das ist hier die Frage

    Gerry Köstner und sein Partner Marius Leitner werden zu einem toten Fußballprofi gerufen. Der aufgehende Fußballer Uwe Bärens des SV München ist tot in seiner Wohnung gefunden worden. Eine Überdosis Heroin und außerdem Heroin in riesigen Mengen findet man dort ebenfalls vor. War es wirklich Selbstmord, Kriminalkommissar Gerry Köstner ist nicht davon überzeugt. Wer trachtet diesem jungen Talent, kurz vor dem Champions League Finale nach dem Leben? Leitner und Köstner sollen möglichst schnell und diskret ermitteln. Doch keiner glaubt das Bärens drogenabhängig war, den hatte er doch vor Jahren den Tod eines Freundes an Drogen miterlebt. Als sich dann auch noch die Staatssicherheit einschaltet, wird der Fall immer suspekter und für die Ermittler zur großen Gefahr.

    Meine Meinung:
    Dieses Story hat mich hin und hergerissen, die Ansätze dieses Debüts waren durchaus nicht schlecht, allerdings fand ich dann wie sich das ganze entwickelt sehr an den Haaren herbeigezogen. Dazu dann im zweiten Handlungsstreifen immer wieder die Vergangenheit von Gerry Köstner zu lesen, war sehr verwirrend, da es mit dem Fall nichts zu tun hatte. Manchmal hatte ich das Gefühl das diese Szenen nur, als Platzfüller für den sowieso schon kurzen Krimi dienten. Die Schreibweise war flüssig und gut, bis auf diese fadenscheinige Geschichte und vielleicht 2–3 Wörter die ich nicht kannte. Hätte mich die Vergangenheit Köstners nicht noch mehr verwirrt und wäre dieser Fall nicht so konfus gewesen, wäre es sicher ein guter Krimi gewesen. Aber so hat mich das ganze eher mit vielen Fragen zurückgelassen, zumal das Ende auch noch sehr fragwürdig war. Das Cover dagegen ist wirklich gut gewählt und passt hervorragend zum Buch. Nein B.H. Lager das war nichts in meinen Augen, vielleicht beim nächsten Mal. Von mir leider nur 2 von 5 Sterne.