Abgründe

Buchseite und Rezensionen zu 'Abgründe' von Arnaldur Indriðason
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Island 2005 - die Wirtschaft boomt in nie gekanntem Ausmaß. Ehrgeizige junge Unternehmer machen durch clevere Finanzgeschäfte weltweit von sich reden. Ganz Island bewundert seine "Expansionswikinger". In dieser Zeit des unbegrenzten Wachstums stürzt ein Banker von einer Steilklippe in den Tod. Ein Unfall? Kurz darauf wird eine junge Frau von einem Schuldeneintreiber zu Tode geprügelt. Beide Ereignisse scheinen zunächst nichts miteinander zu tun zu haben. Nur eines ist sicher, Geld spielt in beiden Fällen die entscheidende Rolle.

Format:Taschenbuch
Seiten:432
EAN:9783404168347

Rezensionen zu "Abgründe"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Jun 2014 

    Nur ein Gefallen

    Erlendur ist im Urlaub, deshalb muss sich Sigurdur Oli alleine damit beschäftigen, was es mit der Bitte seines Schulfreundes auf sich hat. Dieser berichtet, die Schwester seiner Frau und deren Mann würden erpresst. Sie seien vor Jahren mal zu einer Swinger-Party gegangen und nun drohe jemand damit, Fotos ins Netz zu stellen. Eigentlich will Oli solche private Ermittlungen nicht übernehmen, doch wegen der alten Bekanntschaft lässt er sich überreden. Gerade als er das Haus der vermeintlichen Erpresser betritt, bemerkt er, dass vor ihm schon jemand da war. Die mutmaßliche Erpresserin liegt mit schweren Kopfverletzungen am Boden und Oli wird vom Täter, der sich noch im Haus befand, förmlich überrannt.

    In diesem Island-Krimi ist nun Sigurdur Oli der Hauptermittler, der ein wenig zu hart geratene Sohn geschiedener Eltern, der mit seinen Eltern hadert und auch mit sich selbst. Seine Beziehung ist darüber in die Brüche geraten, doch der Weg der Selbsterkenntnis ist schwer und nicht immer erfolgreich. Da ist es fast schon leichter, sich in die Ermittlungen zu stürzen, auch wenn er zunächst mal rechtfertigen muss, wieso er überhaupt sofort am Ort des Geschehens ist. Nach und nach entdeckt Oli, dass die Hintergründe der Erpressung ganz andere sind als vorher preisgegeben wurde. Immer tiefer dringt er in das Lügengeflecht ein, dass um die Wahrheit aufgebaut wurde.

    Im Vorfeld der Bankenkrise angesiedelt wirft dieser Krimi einen interessanten Blick auf die wirtschaftlichen Entwicklungen der isländischen Finanzwelt. Garniert mit einigen pikanten Details entsteht eine fesselnde Lektüre. Ein Krimi aus dem Norden, der wahrlich nicht enttäuscht.