Ab morgen wird alles anders: Erzählungen

Buchseite und Rezensionen zu 'Ab morgen wird alles anders: Erzählungen' von Anna Gavalda
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Ab morgen wird alles anders: Erzählungen"

Mathilde, 24, verliert ihre Handtasche, nachdem sie in einem Café in Paris einen Drink zu viel hatte. Darin steckt eine Menge Geld, das ihr nicht gehört. Yann, 26, fühlt sich in einem langweiligen Beruf und in einer spießigen Beziehung gefangen. Die eine sucht nach dem richtigen Mann, der andere hat den verkehrten Job, der dritte trauert um sein Kind, bei keinem läuft es richtig rund. Aber: „Ab morgen wird alles anders“. Das ist das Motto von Anna Gavaldas neuen Geschichten. In ihnen erzählt die Bestsellerautorin aus Frankreich mit Witz und Leichtigkeit von der unzerstörbaren Hoffnung der Menschen und der altmodischen Macht der Liebe in unseren modernen Zeiten.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:304
EAN:

Lesern von "Ab morgen wird alles anders: Erzählungen" gefiel auch

Rezensionen zu "Ab morgen wird alles anders: Erzählungen"

  1. Erzählungen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 31. Jan 2020 

    Zur Autorin:
    Anna Gavalda, 1970 geboren, ist eine der erfolgreichsten französischen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Sie studierte Literatur in Paris und arbeitete als Lehrerin, bis sie mit ihrem ersten Buch, den Erzählband "Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet", 1999 schlagartig berühmt wurde. Ihr Roman "Zusammen ist man weniger allein", 2004 erschienen, war als Buch ein Bestseller und ebenso erfolgreich als Film . Auch in Deutschland hat die Autorin viele treue Leser. Nun ist wieder ein Band mit Erzählungen von ihr erschienen.
    "Ab morgen wird alles anders":
    Es sind insgesamt fünf unterschiedliche Erzählungen, zwei etwas längere ( so um die 100 Seiten) , und drei etwas kürzere.
    Es geht um ganz normale Menschen, die in Situationen geraten, die ihr Leben oder den Blick darauf verändern.
    In der ersten Erzählung "Mein Hund wird sterben" ist der Ich-Erzähler ein LKW-Fahrer, der uns seine Geschichte erzählt. Sein 15jähriger Sohn ist nach langer Krankheit gestorben, seine Ehe ist an dem Verlust beinahe zerbrochen.Ein kleiner Hund, der ihm eines Tages zugelaufen ist, rettet ihn aus seiner Depression. Doch nun muss er den altersschwachen Hund einschläfern lassen.
    Dies war die Geschichte, die mich am meisten berührt hat. Mit sehr viel Einfühlungsvermögen schildert die Autorin das Leid ihrer Figuren. Das ging mir sehr nahe und beschäftigt mich noch immer.
    Die zweite Erzählung "Mathilde", die längste im Buch, hat mir dagegen am wenigsten gefallen und das lag an der Protagonistin, die mich eher genervt hat.
    Mathilde, eine junge Studentin, verliert eines Tages ihre Handtasche mit einem großen Geldbetrag, 10.000 Euro; Geld, das ihr nicht gehört. Aber sie hat Glück. Der Finder meldet sich bei ihr, bringt ihr die Tasche zurück und verschwindet. Nun beginnt Mathilde nach dem etwas sonderbaren Mann zu suchen.
    "Meine Kraftpunkte" war wieder eine Erzählung, die mir sehr gut gefallen hat. Ein Vater wird von der Rektorin an die Schule bestellt, weil sein Sohn Valentin einem behinderten Mitschüler die Reifen am Rollstuhl aufgestochen hat. Der Vater, der nicht an die Boshaftigkeit seines Sohnes glauben kann, hält zu seinem Kind und leistet Wiedergutmachung . Am Ende wird klar, warum der Junge so gehandelt hat und das wirft ein ganz neuer Blick auf die Situation.
    Die Geschichte von "Yann" ist wieder eine längere. Ein junger, erfolgreicher Handelsvertreter lebt mit seiner verwöhnten Freundin zusammen. Ein Besuch bei einer benachbarten Familie zeigt ihm auf, wie unbefriedigend sein eigenes Leben verläuft und gibt ihm gleichzeitig den nötigen Antrieb, die Dinge zu verändern. Eine schöne Geschichte, die viel Stoff zur Diskussion bietet.
    In der letzten Erzählung "Minnesang" trifft eine junge Frau aus einfachen Verhältnissen auf einen Dichter. Als beide im Bett landen, flüstert er ihr romantische Gedichte ins Ohr. Danach rekapituliert sie: "Diesmal ist es anders, diesmal wurdest du besungen. Immerhin...Das hatte Stil."
    Anna Gavalda beschreibt hier unterschiedliche Figuren aus verschiedenen Milieus, die einen Lernprozess durchmachen und uns zeigen, wie man auch in widrigen Situationen sein Leben meistern kann. Und wie es im Titel schon anklingt, "Ab morgen wird alles anders" schwingt dabei immer etwas Hoffnungsvolles mit.
    Die Autorin gibt jedem Ich-Erzähler seine eigene Sprache und seine spezielle Sicht auf die Dinge.
    Nicht jede der Erzählungen hat mich völlig überzeugt (am wenigsten die Frauenfiguren ), aber die meisten sind auf leichte Art tiefgründig und emotional packend.

  1. 5 Kurzgeschichten

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 18. Feb 2017 

    Nachdem ich schon alle Bücher von Anna Gavalda durch habe und immer super begeistert war, ist diese das erste, das mir nicht so super gefällt. Vielleicht liegt es daran, dass es sich um Kurzgeschichten handelt und nicht um eine längere Geschichte, ich glaube aber eher daran, dass die Sätze mir teilweise zu wirr und zu lang waren, ich musste viele zweimal lesen um wirklich zu begreifen, was sie da meint. Letztlich sind die Geschichten aber sehr schöne und man ist sehr gespannt wie es weitergeht, ideal um an einem Abend und an einem Stück zu lesen.
    Der Spannungsaufbau ist immer da, man lernt den Protagonisten erst ein wenig und dann immer Besser kennen, dazu kommt dann in der Regel ein oder mehrere Probleme, die diese Person hat...
    Wenn man also ein Buch sucht, bei dem man nur mal eben kurz abschaltet ist es sehr passend dieses zu wählen

  1. Wunderschöne Erzählungen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 30. Jan 2017 

    Anna Gavalda gehört zu meinen Lieblingsautoren. Vielleicht bin ich deshalb auch voreingenommen. Ich schätze nicht nur ihre Romane, auch ihre frühen Erzählungen habe ich ausgesprochen gern gelesen.
    Auch dieser schmale Band enthält fünf Erzählungen. Sie handeln, wie so oft bei Gavalda, von einsamen, vom Leben oft enttäuschten Menschen. Sie lässt die Figuren ihrer Erzählung in der Ich-Form berichten und gibt ihnen eine ergreifende Stimme. Dabei gibt sie den Lesern die Chance ganz dicht an ihre Protagonisten heranzukommen. Mit wenigen Strichen kann die Autorin einen Charakter skizzieren, ihre Gefühlswelt darstellen und eine ganze Lebenswelt erstehen lassen. Ihre Sprache ist klar, stilistisch ein Genuss. Ihre Geschichten machen Hoffnung, denn jede ihrer Figuren hat die Möglichkeit eines Neubeginns. Das hat mir das Buch auch wieder ganz besonders nahegebracht.
    Auch wer bisher nur die Romane der Autorin kennt und bei Erzählungen immer etwas zurückhaltender ist, dieses Buch möchte ich jeder Leserin und jedem Leser ans Herz legen.