Martin Walker (* 1947 in Schottland) ist ein schottischer Historiker, politischer Journalist und Schriftsteller. Er wohnt mit seiner Familie in Le Bugue in Südfrankreich (Périgord).

Walker studierte an der Universität Oxford Geschichte und wechselte später an die Harvard University, um Internationale Beziehungen und Wirtschaft zu studieren. Nach seinem erfolgreichen Abschluss bekam er eine Anstellung bei der britischen Tageszeitung The Guardian, wo er 25 Jahre lange tätig war.

Vor einigen Jahren trat Walker in Washington, D.C. in das Global Business Policy Council ein, eine Denkfabrik der Unternehmensberatung A.T. Kearney, in der er als Senior Fellow geführt wird.

Neben seinem journalistischen Schaffen konnte Walker mit den Jahren mehrere wichtige Werke über den Kalten Krieg, die Perestroika, aber auch über die USA veröffentlichen. 1999 zog er mit seiner Familie ins Périgord, inspiriert von dessen Historie und seinen Bewohnern, entstand 2008 sein erster Kriminalroman Bruno – Chef de police. Seine Bruno-Romane erschienen gleichzeitig in elf Sprachen. Ebenfalls im Périgord spielt der historische Roman Schatten an der Wand, der 2012 erschien.

Mit seinem Zukunftsthriller Germany 2064 stand Walker mit seinem Roman auf der Shortlist um den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2015.

Quelle Text/Bilder: wikipedia.de

Bücher von Martin Walker chronologisch

27.04.2022 - Tête-à-Tête
24.04.2019 - Menu surprise
25.04.2018 - Revanche
26.04.2017 - Grand Prix
27.04.2016 - Eskapaden
29.04.2015 - Provokateure
28.05.2014 - Femme fatale
27.07.2012 - Grand Cru
22.05.2012 - Schwarze Diamanten
24.04.2012 - Delikatessen

Rezensionen zu Martin Walker

Vollständige Rezension zu 'Tête-à-Tête' von Martin Walker lesen
Rezension zu Tête-à-Tête Martin Walker
5
von: Matzbach - 24.04.2022
Beim Besuch eine prähistorischen Museums bewundert Bruno die detailgetreue Rekonstruktion vorzeitlicher Menschen, was ihn auf die Idee bringt, einen alten Fall seines Freundes Jean Jaques neu aufzurollen. Vor mehr als dreißig Jahren wurde auf einem wilden Zeltplatz nahe Saint Denis ein junger Mann mit einem Spaten erschlagen, seine Identität konnte damals nicht geklärt werden und somit blieb der...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Revanche' von Martin Walker lesen
Rezension zu Revanche Martin Walker
4
von: wal.li - 18.04.2022
Für seine Freunde, die Archäologen Horst und Clothilde, soll Bruno, Chef de Police, als Trauzeuge fungieren. Seine Rede ist im Entwurf schon fertig, da bekommt er die Nachricht, dass am nahen Schloss eine tote Frau gefunden wurde. Erstmal ist das Brunos Sache, denn noch ist nicht klar, ob es sich um einen Unfall oder ein Verbrechen handelt. Im Falle eines Falles wird er J. J., den Kollegen von...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Menu surprise' von Martin Walker lesen
Rezension zu Menu surprise Martin Walker
5
von: Matzbach - 27.04.2020
Der Roman "Menu Surprise" firmiert als Krimi und weist 422 Seiten auf. Zieht man davon die Textstellen ab, die sich dem Zubereiten diverser Gastmähler Essens, diesen selbst, dem zahlreichen Kümmern Brunos um die kleinen und großen Sorgen seiner Schäfchen in Saint Denis widmen, davon ab, bleibt ungefähr die Hälfte der Seitenzahl für den eigentlichen Kriminalfall übrig. Also eigentlich wie gehabt....
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Germany 2064 (detebe)' von Martin Walker lesen
Rezension zu Germany 2064 (detebe) Martin Walker
5
von: Anjuta - 10.04.2018
Martin Walker, den man vor allem als Krimiautoren einer Reihe mit Krimis aus dem schönen Périgord kennt, ist 2014 mit dem Roman „Germany 2064“ von seinem normalen Schreibformat deutlich abgewichen und hat einen Zukunftsthriller geschrieben, in dem er eine Kriminalhandlung in der fiktiven Lebenswirklichkeit des Deutschlands im Jahr 2064 angesiedelt hat. Ein Schreibexperiment, das mich sehr...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Delikatessen' von Martin Walker lesen
Rezension zu Delikatessen Martin Walker
5
von: utaechl - 28.05.2014
Im vierten Fall geht es um die nächste Spezialität der Franzosen, den Foie gras. Dazu kommen sensationelle archäologische Funde und ein Toter, der erst wenige Jahrzehnte unter den historischen Fundstücken liegt. Inhalt: Archäologische Fundstücke beweisen, dass schon vor 30000 Jahren im Périgord gelebt wurde. Eine Sensation, die dadurch getrübt wird, dass man bei der Ausgrabungsstätte einen Toten...
Mehr lesen

Weitere Autorenportraits

Bernhard Schlink (* 6. Juli 1944 in Großdornberg, heute zu Bielefeld) ist deutscher Jurist und Schriftsteller. Sein Roman Der Vorleser wurde zu einem internationalen Bestseller. Der Roman wurde in...
Andreas Föhr (* 21. Mai 1958 in Kreuzthal im Allgäu) ist ein deutscher Drehbuchautor und Schriftsteller. Andreas Föhr studierte nach dem Abitur in München Rechtswissenschaften, woran sich das...