Ian Russell McEwan, CBE, FRSA (* 21. Juni 1948 in Aldershot, England) ist ein britischer Schriftsteller. Ian McEwan ist der Sohn eines Berufssoldaten (Aldershot ist ein Militärstützpunkt) und wuchs infolge der Versetzungen seines Vaters unter anderem in Singapur und Libyen auf. Er studierte englische und französische Philologie an der University of Sussex in Brighton, wo er mit dem Bachelor of Arts in englischer Literatur abschloss. Im Laufe seiner Karriere wurde McEwan mit nahezu allen bedeutenden Preisen für englischsprachige Literatur ausgezeichnet.

Quelle Text/Bilder: wikipedia.de

Bücher von Ian McEwan chronologisch

27.11.2019 - Die Kakerlake
22.05.2019 - Maschinen wie ich
24.01.2018 - Nussschale (detebe)
01.06.2017 - Nutshell
26.10.2016 - Nussschale
24.08.2016 - Kindeswohl
25.02.2015 - Ein Kind zur Zeit
17.12.2014 - Honig
02.09.2014 - The Children Act
28.05.2013 - Amsterdam
23.04.2013 - Der Zementgarten
24.04.2012 - Liebeswahn
27.03.2012 - Abbitte
21.02.2012 - Am Strand
21.02.2012 - Saturday (detebe)
01.08.2005 - Saturday: Roman
25.05.2001 - Amsterdam (detebe)

Rezensionen zu Ian McEwan

Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
4
von: KrimiElse - 24.01.2020
Die Geschichte einer Welt, die kopfsteht und eine Verneigung vor Kafka wagt Ian McEwan in seiner Novelle „Die Kakerlake“, wobei die Geschichte des Ungeziefers Gregor Samsa nur der Aufhänger einer bösen Brexit-Satire ist. Begriffe wie „Reversalismus“ und „Vordreher/Rückdreher“ als einfache politische Kakerlakensprache funktionieren in McEwans Werk genauso wie das kakerlakenhafte Pheronon-...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: Renie - 22.01.2020
Da war aber jemand mächtig sauer und hat seinen Unmut mit dem kundgetan, was er am besten kann: Schreiben. Die Rede ist von Ian McEwan, der in seinem aktuellen Buch "Die Kakerlake", die britische Regierung zerpflückt. Natürlich sind Ähnlichkeiten mit aktuellen Ereignissen oder Politikern rein zufällig. Wie der Titel schon sagt, geht es um die Kakerlake. Quasi über Nacht wird die Kakerlake zum...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
2
von: nicigirl85 - 21.01.2020
Der Autor hatte mich mit "Kindeswohl" und "Abbitte" geflasht, weshalb ich gern wieder etwas von ihm lesen wollte. Und da die Inhaltsangabe mich an Kafkas "Die Verwandlung" erinnerte, war meine Neugier direkt groß. In der Geschichte geht es um Jim Sams, der plötzlich vom ehemaligen Ungeziefer zum wichtigsten Mann von Großbritannien wird. Wie wird sich sein Leben verändern? Und kann das gut gehen,...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: ulrikerabe - 19.01.2020
Als Jim Sams eines Morgens erwachte, findet er sich in einem ungewohnten Körper wieder. Gestern noch war er eine Kakerlake, heute ist er der englische Premierminister. Noch nicht vertraut mit der menschlichen Bewegungsart und Artikulation betritt er forsch das politische Parkett. Gleichwohl, es fällt niemandem auf. Die Kakerlaken in Menschengestalt übernehmen skrupellos die Macht und etablieren...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: MRO1975 - 10.01.2020
Auf dem Cover dieses Büchleins steht zwar McEwan drauf; es ist aber kein typischer McEwan drin. Dabei fand ich den Aufhänger der Geschichte genial. McEwan lehnt sich an Kafkas Verwandlung an und lässt seine Hauptfigur Jim Sams morgens in der Downing Street No. 10 erwachen, wo er feststellt, dass er seinen Kakerlakenkörper gegen das menschliche Äußere des britischen Premierministers getauscht hat...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
4
von: renee - 05.01.2020
Hier rechnet ein mit dem politischen Geschehen in Großbritannien unzufriedener Autor ab und dieses Abrechnen hat mir gefallen. Sehr sogar! Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, teilweise hat dieses Buch eine gewisse Nuance Humor, aber es ist ein sehr eigener Humor, denn das Lachen bleibt schnell im Halse stecken. Denn eigentlich zeigt dieses Büchlein sehr viel Reales im schriftstellerischen...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: ElisabethBulitta - 01.01.2020
Ein ekelerregendes Tier, Ungeziefer … eine Kakerlake! Und gerade sie verwandelt sich in der 112-seitigen satirischen Novelle „Die Kakerlake“ von Ian McEwan, im November 2019 bei Diogenes erschienen, in einen Menschen. Doch nicht in einen gewöhnlichen Menschen, sondern gleich in den englischen Premierminister, Jim Sams, himself. Und schon bald soll sich herausstellen, dass dieser nicht der einzige...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: Amena25 - 26.12.2019
Jim Sams erwacht eines Morgens - in völlig veränderter Gestalt! Bisher war er eine Kakerlake, nun befindet er sich im Körper eines zweibeinigen Menschen. Diese ,,Verwandlung" nimmt deutliche Anleihen an Kafkas ,,Verwandlung". Allerdings dreht Ian McEwan den Spieß um, was zu Beginn zu einer durchaus witzigen Lektüre führt. Die ersten ,,Dialoge" von Jim Sams mit seiner persönlichen...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
4
von: Sassenach123 - 25.12.2019
Kakerlaken an die Macht Ian McEwan - Die Kakerlake Was erwartet den Leser hier? Definitiv eine bissige Satire, die der Autor an die aktuellen Geschehnisse rund um den Brexit ausgelegt hat. Der britische Premierminister Jim Sams tauscht sein Dasein für kurze Zeit mit einer Kakerlake, auch viele andere Minister durchleben diese Verwandlung. Mc Ewan beschreibt die Transformation recht anschaulich...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
4
von: Literaturhexle - 16.12.2019
Der Autor Ian McEwan muss sehr enttäuscht von seinen eigenen Landsleuten sein. Erst stimmten sie mehrheitlich für den Austritt aus der EU. Später wurde ein regelrechtes Polittheater aufgeführt, als es um die Festlegung und Ausgestaltung der Regeln für diesen Austritt ging. Köpfe rollten. Ein stark frustrierter Autor kann nur schreiben. Ob es etwas nützt oder nicht, wird dabei zweitrangig sein....
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: milkysilvermoon - 16.12.2019
Noch vor wenigen Stunden war sie unter unzähligen Artgenossen hinter der Vertäfelung im Westminster Palace. Nun findet sich die Kakerlake im Körper des britischen Premierministers Jim Sams wieder – und zwar in dessen Bett im obersten Stockwerk der Londoner Downing Street Number 10. Von einem gehassten oder bestenfalls ignorierten Insekt hat sie sich in den mächtigsten Politiker Großbritanniens...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: parden - 14.12.2019
Jim Sams hat eine Verwandlung durchgemacht. In seinem früheren Leben wurde er entweder ignoriert oder gehasst, doch jetzt ist er auf einmal der mächtigste Mann Großbritanniens – und seine Mission ist es, den Willen des Volkes in die Tat umzusetzen. Er ist wild entschlossen, sich von nichts und niemandem aufhalten zu lassen: weder von der Opposition noch von den Abweichlern in seiner eigenen...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
4
von: kingofmusic - 12.12.2019
„Der Reversalismus nahm ihn derart in Beschlag, dass er kaum noch wusste, warum und wozu. Er steigerte sich in einen Zustand kaum bewusster Ektase hinein, vergaß Zeit und Hunger, gar die eigene Identität.“ (S. 89) „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte…“ – nein, hier folgt jetzt weder die Niederschrift des Kafka’schen Textes noch geht es hier um Kafka (nur in Ansätzen *g...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: Querleserin - 12.12.2019
"Als Jim Sams, klug, doch beileibe nicht tiefgründig, an diesem Morgen aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in eine ungeheure Kreatur verwandelt." (11) Aus der einstigen Kakerlake ist ein Mensch geworden, der sich über den "glitschige[n] Fleischlappen" (11) in seinem Mund wundert, über seine eingeschränkte Sichtweise und darüber, dass sein Skelett, sein Panzer nach innen verlagert ist....
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: Anjuta - 12.12.2019
Mit „Die Kakerlake“ hat Ian McEwan einen Schlüsselroman über das Geschehen rund um den Brexit geschrieben. Alle wichtigen handelnden Personen finden kaum verschlüsselt ihre Entsprechung im Romangeschehen und führen so dem Leser die Absurdität des Projektes Brexit vor Augen. Als wäre der Absurdität in dem Geschehen noch nicht genug, ergänzt McEwan die Handlung noch um eine Wendung, die dem Roman...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
4
von: wal.li - 11.12.2019
Überraschend macht er eine unglaubliche Veränderung durch und er erwacht im Bett des britischen Premierministers. Nicht nur in dessen Bett, nein, er ist der Premier. Wie ungewohnt ist dieser Körper, wie ungelenk, wie schwer. Doch flugs gewöhnt sich der sein Geist an die neue Behausung und hat kaum Probleme, der Welt gegenüber als Regierungsoberhaupt aufzutreten. Es gilt, die Idee des...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Die Kakerlake' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Die Kakerlake Ian McEwan
3
von: claudi-1963 - 11.12.2019
"Die Menschen müssen begreifen, dass sie das gefährlichste Ungeziefer sind, das je die Erde bevölkert hat." (Friedensreich Hundertwasser) Als Jim Sams am Morgen erwacht fühlt es sich anders an, er war in eine ungeheure Kreatur mit 4 Beinen verwandelt worden. Und was war mit seinem wunderschönen glänzenden Leib passiert und den Fühlern, das ihm als Kakerlake immer so gut stand? Dazu noch der...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Renie - 31.07.2019
Mit "Maschinen wie ich" hat sich Ian McEwan eines Themas angenommen, das momentan in der Literatur eine starke Präsenz hat - und nicht nur dort: Künstliche Intelligenz. Aber McEwan begegnet dem Thema in einer Art, die wenig mit Science Fiction, Dystopien, Roboter-Romantik zu tun hat. Denn bei McEwan wird gemenschelt, wovon sich auch die Maschinen mit ihren künstlichen Intelligenzen nicht...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Saturday (detebe)' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Saturday (detebe) Ian McEwan
5
von: Querleserin - 21.07.2019
Der Roman beschreibt einen Tag (!) im Leben des Neurochirurgen Henry Perowne, der nachts aufwacht und Himmel ein brennendes Flugzeug sieht. Das erinnert ihn an 9/11 - ein Ereignis, das 1 1/2 Jahre zurückliegt und von dem Perowne glaubt, es wirke sich noch 100 Jahre auf die westliche Zivilisation aus. Die Handlung spielt am 15.2.2003 in London, an dem Tag demonstrierten 700.000 Menschen gegen die...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Helmut Pöll - 06.07.2019
Träumen Androiden? Und wenn ja, zählen sie dann bei Schlaflosigkeit elektrische Schafe? Diese Frage stellte MItte der 1970er Jahre erstmal der US-Science-Fiction-Autor Philip K. Dick, dessen Roman Blade Runner in der Verfilmung von Ridley Scott zum Kultwerk avancierte. Dick und Scott erzählen die Geschichte von Androiden mit außergewöhnlichen physischen, wie geistigen Fähigkeiten, deren...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Mikka Liest - 27.06.2019
“Die Phantasie, so viel schneller als jede Historie, als jeder technologische Fortschritt, hatte diese Zukunft bereits in Büchern durchgespielt.” (Zitat) McEwan greift zu einem interessanten Schachzug: Er verlegt die Handlung seines Romans nicht etwa in die Zukunft, sondern in das Jahr 1982 einer alternativen Geschichte, die fast die unsere ist – nur verlaufen bestimmte Schlüsselelemente anders....
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: milkysilvermoon - 27.06.2019
London im Jahr 1982: Der Falkland-Krieg ist für Großbritannien verloren, doch dank der Forschung von Alan Turing gibt es inzwischen Internet, Handys und selbstfahrende Autos. Auch bei der Entwicklung von Robotern ist man in der alternativen Vergangenheit schon weit fortgeschritten: Künstliche Menschen, die täuschend echt anmuten, sind käuflich zu erwerben. Charlie Friend, ein 32-jähriger...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
4
von: parden - 26.06.2019
London, 1982: Großbritannien hat gerade den Falkland-Krieg verloren, und dank der Forschung von Alan Turing gibt es Anfang der achtziger Jahre schon Internet, Handys und selbstfahrende Autos - und die ersten täuschend echten künstlichen Menschen. Charlie, ein sympathischer Lebenskünstler Anfang dreißig, ist seit seiner Kindheit von künstlicher Intelligenz fasziniert, Turing ist sein Idol. Auch...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Sassenach123 - 23.06.2019
Sind Maschinen die besseren Menschen? Ian McEwan befasst sich in seinem Roman " Maschinen wie ich" mit dem Thema der Künstlichen Intelligenz. Ein zur Zeit viel diskutiertes Terrain, allerdings fühlte ich mich hier nicht wie in einem Science Fiction Roman, sondern die Handlung wurde in eine veränderte Vergangenheit gelegt, ein sehr interessantes Setting entstand auf diese Weise. Charlie konnte...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: kingofmusic - 19.06.2019
„Vor uns saß das ultimative Spielzeug, der wahrgewordene Traum vieler Jahrhunderte, der Triumph des Humanismus – oder sein Todesengel.“ (S. 13) Ian McEwan – ein Autor, den ich schon lange mit Interesse verfolgt, aber bisher nichts gelesen hatte. Auch wenn bereits drei Bücher auf dem häuslichen BuB (Berg ungelesener Bücher) lagen, von denen ich eins (Am Strand) mittlerweile befreit und für...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Mamskit - 18.06.2019
Charlie ist ein junger Mann, der sich im Leben noch nie sonderlich beweisen musste. Er hat das Familienerbe mit mehr oder weniger sinnlosen Investments durchgebracht und verdient seinen Lebensunterhalt mit privaten Börsenspekulationen. Den letzten Rest seines Erbes investiert er in einen neu entwickelten, in limitierter Auflage produzierten Androiden, Adam. Ungefähr zum Zeitpunkt der Lieferung...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Leseglück - 17.06.2019
Künstliche Intelligenz, Deep/Maschine Learning, Industrie 4.0, Robotik. Die Entwicklungen in der Informatik sind faszinierend und werden unser Leben bzw. die Vorgänge in der Arbeitswelt immer mehr prägen. So alt wie der Begriff Roboter ist auch die Frage nach dem Verhältnis zwischen intelligenten Maschinen und Menschen. Werden uns Roboter eines Tages beherrschen? Werden sie ein Bewusstsein ihrer...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
4
von: Momo - 09.06.2019
Eine Buchbesprechung zur o. g. Lektüre Leider hat mich dieses Buch von McEwan, der eigentlich zu meinen Lieblingsautor*innen zählt, nicht überzeugen können. Deshalb werde ich mich hierzu kurzhalten. Das Buch ist an sich nicht schlecht geschrieben, nur die Episoden mit dem Roboter Adam hat mich nicht überzeugen können. Die Handlung Der Protagonist Charlie Friend, 32 Jahre alt, schafft...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: MRO1975 - 07.06.2019
Eine alternative Welt: Es ist 1982 und die Menschheit hat bereits Computer, das Internet und lebensechte Androiden entwickelt. Dank intelligenter Software hat Argentinien außerdem den Falklandkrieg gewonnen, die Junta ist obenauf und England erschüttert. Margareth Thatcher hat mit Tränen in den Augen ihren Rücktritt angeboten. In diesem Setting verliebt sich Charlie in seine Nachbarin Miranda....
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Anjuta - 05.06.2019
Künstliche Intelligenz – immer mehr umgibt uns davon, nimmt uns vieles ab und/oder eher weg? Das ist eine große Frage, die in Ian McEwans neuem Roman den Weg in die Belletristik gefunden hat. Der britische Autor hat sich wieder einmal ein großes Zeitthema herausgegriffen und daraus einen Roman gemacht: „Maschinen wie ich“, erschienen im Diogenes Verlag. Adam, einer von einer Gruppe von gerade...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
4
von: wal.li - 31.05.2019
Er hat einen, er hätte lieber eine Eve gehabt, aber wenigstens hat er einen Adam ergattert. Fast sein ganzes Geld ist dabei draufgegangen. Charlie Friend beginnt mit der Aufladung und Programmierung seines Maschinenmenschen Adam. Seine Nachbarin Miranda bezieht er mit ein, insgeheim möchte er eine intensivere Beziehung zu ihr. Charlies Konzept geht auf, Miranda und er kommen sich näher. Doch Adam...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Maschinen wie ich' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Maschinen wie ich Ian McEwan
5
von: Querleserin - 30.05.2019
McEwan beschäftigt sich in seinem neuen Roman mit der Künstlichen Intelligenz und entwirft ein Szenario, in dem Roboter - Androiden - käuflich zu erwerben sind. Charlie, ein Lebenskünstler und Anfang 30, entscheidet sich das Geld, das er von seiner Mutter geerbt hat, in solch einen "Adam" zu investieren - die Eves waren schon ausverkauft ;) Die Geschichte spielt im Jahr 1982, allerdings in einer...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Am Strand' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Am Strand Ian McEwan
5
von: kingofmusic - 22.05.2019
"Die Liebe ist ein seltsames Spiel..." - so sang schon Conny Francis 1964. Und etwa um diese Zeit (1962) hat Ian McEwan seinen Roman "Am Strand" angesiedelt. Es ist eine Zeit des (politischen) Umbruchs in England - Kolonien werden aufgelöst, es gibt Bestrebungen, der EU beizutreten (in Zeiten des Brexits so etwas zu lesen treibt einem irgendwie das gefrierende Grinsen ins Gesicht) und die...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Kindeswohl' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Kindeswohl Ian McEwan
4
von: KaratekaDD - 01.01.2019
„In jeder Frage der Sorge für die Person eines Kindes… hat das Wohl des Kindes dem Gericht als oberste Richtschnur zu dienen." (Abschnitt 1 (a) des britischen Children Act 1989) Ian McEwan erzählt von Fiona Maye, einer Londoner Familienrichterin. Sie spricht Recht am High Court, Scheidungen, Sorgerecht, Fragen zum KINDESWOHL sind ihr Arbeitsgebiet. Selber haben Jack, ihr Ehemann, und Fiona keine...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale (detebe)' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale (detebe) Ian McEwan
3
von: Momo - 05.11.2018
Mein fünfter McEwan. Doch leider hat mich dieser so gar nicht überzeugen können, während die anderen drei alle phänomenal waren. Doch was wollte McEwan mit diesem Buch bezwecken? Was wollte er uns Leser*innen sagen? Was ist seine Botschaft? Ehrlich gesagt weiß ich das nicht. Ich bin etwas enttäuscht, da meine Erwartungen sich dieses Mal nicht erfüllen konnten. Wollte McEwan einen Krimi schreiben...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Abbitte' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Abbitte Ian McEwan
5
von: Momo - 13.11.2017
Gleich vorneweg gesagt; was für ein schönes Buch. Ich habe es soeben beendet. Ich liebe Abläufe, die nicht vorhersehbar sind. Davon gibt es in diesem Buch jede Menge. Auch das Ende ist für mich nicht vorhersehbar gewesen. Den Anfang und das Ende hat der Autor sehr ideenreich und gekonnt zusammengefädelt. Viele AutorInnen bemühen sich um diesen Stil, ihre LeserInnen zu überraschen, doch bei den...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Der Zementgarten' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Der Zementgarten Ian McEwan
5
von: Querleserin - 15.08.2017
Inhalt Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive des fast 14-jährigen Jack erzählt. "Ich habe meinen Vater nicht umgebracht, aber manchmal kam es mir vor, als hätte ich ihm nachgeholfen. Und bis auf die Tatsache, daß sein Tod zeitlich mit einem Meilenstein in meiner eigenen körperlichen Entwicklung zusammenfiel, schien er unbedeutend, verglichen mit dem, was dann kam." (S.5) Niemand aus der...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Der Zementgarten' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Der Zementgarten Ian McEwan
5
von: Momo - 14.08.2017
Und wieder ein Buch, das mich so gepackt hat, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. In der Leserunde sind die UserInnen schon fleißig am Diskutieren, und ich bin schon mit dem Buch durch. Wie so oft wurde ich von dem Lesen so gefangen genommen, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen, weshalb ich in der Leserunde nur wenig geschrieben habe. Mich hat das Buch einfach gefesselt. Ich wollte...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Der Zementgarten' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Der Zementgarten Ian McEwan
5
von: parden - 14.08.2017
Ein Kindertraum wird Wirklichkeit: Papa ist tot, Mama stirbt und wird, damit keiner was merkt, einzementiert, und die vier Kinder - zwei Mädchen und zwei Jungen zwischen 6 und 16 - haben das große Haus in den großen Ferien für sich. Im Laufe des drückend heißen, unwirklichen Sommers kapselt sich die Gemeinschaft der Kinder mehr und mehr gegen die Außenwelt ab, und keiner merkt, daß etwas faul ist...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Der Tagträumer (detebe)' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Der Tagträumer (detebe) Ian McEwan
5
von: Momo - 22.06.2017
Diese Novelle war schnell gelesen und ich möchte darauf achten, inhaltlich nicht zu viel zu verraten. Mich hat eigentlich das Cover zum Kauf dieses Buches angeregt. Recht surreal diese wunderschöne Abbildung und so dachte ich mir, ich bekomme es hier mit einem kätzischen Thema zu tun. Doch dieser Katzenmensch muss sich seinen Platz mit vielen anderen Themen und Fantastereien teilen … Zur...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Kindeswohl' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Kindeswohl Ian McEwan
5
von: Momo - 03.04.2017
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich habe lange dafür gebraucht, obwohl es nur 223 Seiten hat. Es ist halt kein Buch, bei dem man so durch die Seiten rast. Viele interessante, aber sehr ernste Themen werden darin behandelt. Ich habe schon auf Facebook dazu geschrieben, dass das Buch sehr viele ethische Fragen aufwirft, auf die man keine 08/15-Antworten finden kann. Hauptsächlich geht es um die...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Am Strand' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Am Strand Ian McEwan
5
von: Querleserin - 14.03.2017
Inhalt Großbritannien, 1962: Das junge Paar Florence und Edward sitzen in einer Hotelsuite am Strand von Dorset in Erwartung ihrer Hochzeitsnacht am Tisch und gerade wird ihnen ihr englisches Abendessen serviert. Währenddessen dürfen wir dürfen ihren Gedanken zuhören, denn die gesamte Handlung des Romans, die - bis auf einige Rückblicke - an jenen Abend spielt, besteht fast ausschließlich aus...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Kindeswohl' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Kindeswohl Ian McEwan
5
von: Querleserin - 12.02.2017
Inhalt Fiona Maye ist Familienrichterin und privat in einer prekären Situation. Nach 35 Jahren Ehe verkündet ihr Mann, sie seien wie Bruder und Schwester, es gebe kaum noch Sex und er wolle noch eine große leidenschaftliche Affäre erleben, obwohl er sie liebe. Er möchte ihr Einverständnis, die passende Frau für die Affäre, eine 28-Jährige hat er schon gefunden. Im Krisengespräch mit ihrem Mann...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
4
von: parden - 03.12.2016
Zugegeben, bislang hatte ich noch keine Begegnung mit einem Buch von Ian McEwan. Vorgenommen hatte ich es mir schon lange, aber irgendwie kam es nie dazu. Doch hier, bei seinem neuesten Werk, wurde ich neugierig. Und bereits auf den ersten Seiten wurde klar: das ist ein Roman für mich! Worum es geht, ist rasch skizziert: Mann, Frau, Liebhaber. Einer zu viel. Der Stoff, aus dem große Dramen...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
4
von: anne_weiss - 30.11.2016
Sein oder nicht sein - heißt in diesem Fall "noch nicht sein", denn die Geschichte des Ich-Erzählers spielt vor seiner Geburt. Aus der Perspektive des Ungeborenen erleben wir, wie dessen Mutter mit ihrem Liebhaber einen Mord plant, und zwar am Vater des Babys. McEwan löst das Problem, dass der Erzähler die Welt, in die er geboren werden wird, eigentlich noch nicht schildern kann, elegant über...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
4
von: Bibliomarie - 22.11.2016
Der englische Schriftsteller Ian McEwan überrascht mich mit jedem neuen Buch. In „Nussschale“ ist die Erzählperspektive die er wählt. Trudy Cairncross ist im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft, aber schon längst ist ihr die Ehe mit John lästig. Sie hat seinen Bruder Claude zu ihrem Liebhaber gewählt und beide trachten nun das Haus Johns in ihrem Besitz zu bekommen. John selbst ist auf Bitten...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
5
von: Sassenach123 - 21.11.2016
Nussschale von Ian McEwan Trudy ist ihres Mannes John überdrüssig. Seine Leidenschaft ist das dichten, doch Trudy langweilt sich nur noch, vergnügt sich lieber mit Claude, Johns Bruder. Den armen John schmeißt sie kurzer Hand aus dem Haus, und erbittet sich eine Auszeit. Trudys bereits weit fortgeschrittene Schwangerschaft ist für sie kein Hindernis diesen Weg fortzusetzen. Das Johns Haus, in...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
5
von: Renie - 20.11.2016
Als ich das erste Mal hörte, worum es in dem aktuellen Roman von Ian McEwan geht, hatte ich doch erhebliche Zweifel, ob dieses Buch etwas für mich ist. Dafür hörte sich die Story, die hier erzählt wird, einfach zu merkwürdig an: ein ungeborenes Kind erzählt aus dem Mutterbauch heraus, wie seine Mutter und ihr Liebhaber den Vater beseitigen wollen. Wie kann solch eine schräge Geschichte...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
4
von: wal.li - 18.11.2016
Trudy und ihr Mann John leben getrennt. Trudy hat es geschafft, John war derjenige, der auszog, obwohl es sich bei dem Haus um sein Elternhaus handelt. Mit ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft sieht sich Trudy im Recht. Ihre Affäre mit Johns Bruder hat damit nichts zu tun. Claude ist der erfolgreichere Unternehmer, John hat nur einen kleinen Verlag für Poesie, der mehr schlecht als recht läuft...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Nussschale' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Nussschale Ian McEwan
5
von: Querleserin - 18.11.2016
Ich habe den Roman im Rahmen einer Leserunde hier gelesen, auf der wie immer diskutiert wurde - dieses Mal vor allem über die ungewöhnliche Erzählperspektive. Die Erzählperspektive Da ich im Vorfeld überhaupt nichts über den Roman gelesen habe, hat mich der erste Satz sehr überrascht: "So, hier bin ich, kopfüber in einer Frau." (S.9) Es hat dann noch ein paar weitere Zeilen gebraucht, bis ich mir...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'The Children Act' von Ian McEwan lesen
Rezension zu The Children Act Ian McEwan
5
von: Christer Tholin - 03.03.2016
Fiona Maye ist Familienrichterin am High Court in London, mit einem Renommé für hohe Intelligenz, Genauigkeit und Sensibilität. Während sie beruflich viel Erfolg hat, ist ihr Privatleben eher desolat - auf der einen Seite ein Bedauern über ihre Kinderlosigkeit und auf der anderen Seite ein Ehemann, der nach dreißig Jahren Ehe auf Abwegen ist. Gleichzeitig bekommt sie einen neuen, dringenden Fall...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'Kindeswohl' von Ian McEwan lesen
Rezension zu Kindeswohl Ian McEwan
5
von: Renie - 03.05.2015
Fiona ist Familienrichterin am Londoner Gerichtshof. Im Job erfolgreich, seit 30 Jahren glücklich verheiratet mit Jack, einem Geschichtsprofessor – eigentlich meint das Leben es gut mit Fiona. Daher fällt sie aus allen Wolken, als Jack ihr gesteht, dass er in der Ehe nicht mehr glücklich ist. Er möchte Fiona’s Segen für eine außereheliche Affäre. Sie lässt sich nicht darauf ein, woraufhin Jack...
Mehr lesen
Vollständige Rezension zu 'The Children Act' von Ian McEwan lesen
Rezension zu The Children Act Ian McEwan
4
von: wal.li - 07.10.2014
Familienrichterin Fiona Maye ist Vorsitzende des Obersten Gerichtes. Hochintelligent und um Gerechtigkeit bemüht macht sie sich ihre Entscheidungen nicht leicht, gewissenhaft begründet sie wie sie zu ihrem Entschluss gekommen ist. Welche Entscheidung zum Beispiel ist zu treffen, wenn einer der siamesischen Zwillinge nur um den Tod des anderen gerettet werden kann. Ein Fall, der sie nicht loslässt...
Mehr lesen

Weitere Autorenportraits

Franzobel (* 1. März 1967 in Vöcklabruck, Oberösterreich; eigentlich Franz Stefan Griebl) ist ein österreichischer Schriftsteller. Franzobel absolvierte die Höhere Technische Lehranstalt für...
Sofie Sarenbrant, Jahrgang 1978, ist eine schwedische Krimiautorin. Sie hat als Journalistin gearbeitet und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Bromma, einem Stadtteil von Stockholm.