1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Genre Genreleserunde Gegenwartsliteratur - ab 05.01.17

Dieses Thema im Forum "Kleine Leserunden" wurde erstellt von Helmut Pöll, 1. Januar 2017.

  1. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    1.053
    Punkte für Erfolge:
    773


    Bin leider aus beruflichen Gründen die letzten Tage kaum zum Lesen gekommen, aber der Roman ist sehr unterhaltsam. Ich glaube, der Autor vermischt die Eigenschaften mehrerer amerikanischer Präsidenten und die Anfangsszene, in der der neue Präsident im Weißen Haus einziehen soll und Reagan sich weigert, auszuziehen, ist schon sehr witzig. Im Moment sind es noch sehr viele Namen, aber bis jetzt ist es trotzdem amüsant.
     
    Buchplauderer, Tiram und Renie gefällt dies.
  2. Frank1

    Frank1 Autor

    Registriert seit:
    5. April 2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    222
    Punkte für Erfolge:
    80
    Kein Ergebnis für die Buchsuche.

    Allzu dick war das eBook wieder nicht. Gestern bin ich schon auf der letzten Seite angekommen. Wie schon bei Band 1 war es auch hier wieder ein klug konstruierter Fall für die 3 Hobbydetektive. Auch ohne mich näher mit Leuchttürmen auszukennen, halte ich einige der technischen Angaben, die dann auch zur Lösung führten, allerdings für fragwürdig. Manches dürfte wohl rein technisch in der Praxis nicht so funktionieren. (Um herauszufinden, wohin der Lichtstrahl fällt, müssen die Freunde z.B. die korrekte Helligkeit ermitteln. Die ist für den Auftreffpunkt es Lichtstrahls natürlich irrelevant.) Trotzdem eine unterhaltsame und leichte Lektüre.
     
    Renie gefällt dies.
  3. Renie

    Renie Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    2.559
    Punkte für Erfolge:
    3.279


    Gus, die Ehefrau, bezeichnet die Beziehung zu ihrem Ehemann als
    matte, kampfesmüde, gebeutelte und wieder zusammengeflickte Liebe


    Das sagt eigentlich alles. Die Beiden leben nebeneinander her und gehen mehr oder weniger ihrer Berufung nach. Sie haben sich nicht mehr viel zu sagen und gehen tiefgreifenden Gesprächen aus dem Weg. Sie scheinen mehr damit beschäftigt zu sein, die Wunden zu lecken, die sie sich gegenseitig in den Jahren ihres Zusammenseins zugefügt haben. Kein schöner Zustand.
     
    Tiram gefällt dies.
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064

    So, jetzt ist es passiert. Betty ist frem gegangen, einen Tag nach der Verlobung und kurz vor ihrer Hochzeit. Sie schätzt ihren zukünftigen Mann Edward, liebt aber einen anderen. Eine Liebesheirat wird es also nicht, eher ein vernünftiges Arrangement.
    Dieser zweite Band ist irgendwie viel emotionaler als der erste. Die junge Betty bleibt mir ein Rätsel. Einerseits kann ich sie gut verstehen, dennoch gaukelt sie vielleicht dem aufstrebenden Anwalt Edward nur etwas vor. So spöde er auch ist, das hat er nicht verdient. Andererseits ist die große Frage, ob Edward überhaupt auf eine Liebesheirat aus ist. Er will ja nur nicht wieder verlassen werden, braucht Zuverlässigkeit an seiner Seite, und da ist Betty erste Wahl.
    Spoiler anzeigen
    Es gibt eine Szene, die muss ich in einen Spoiler packen. Betty's Seitensprung mit Veneering, dem Rivalen ihres Bräutigams, fliegt auf.
    Ausgerechnet der beste Freund Edwards, der Chinese Loss ist es, der die Unterkunft des Stelldicheins stundenweise vermietet. Aber er wird schweigen, aus tiefer Freundschaft und weil er weiss, wie sehr Edward diese Beziehung will.
    Wenn sie ihn verlassen, mache ich sie fertig
    , sagt er zum Abschied.

     
    Buchplauderer und Renie gefällt dies.
  5. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    881
    Punkte für Erfolge:
    1.063
    Renie und Tiram gefällt dies.
  6. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064

    Edward Feathers kann einem richtig leid tun. Er hat selber einmal davon gesprochen, wie beschädigt er durch seine Vergangenheit ist, auch wenn sein überkorrektes Auftreten ihm eine Art Korsett verleiht.
    Fein herausgeputzt geht er alleine Richtung Kirche und wir erfahren, dass es der Tag seiner Hochzeit. Trauzeuge wird zufällig ein Kollege, der gerade vom Flughafen kommt. Das ist schon sehr traurig. Aber auch Braut Betty scheint sich darum nicht gekümmert zu haben.
     
    Buchplauderer und Querleserin gefällt dies.
  7. Frank1

    Frank1 Autor

    Registriert seit:
    5. April 2016
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    222
    Punkte für Erfolge:
    80
  8. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    1.053
    Punkte für Erfolge:
    773
    Ich fand diesen zweiten Band, da er viel aus Bettys Sicht erzählt, auch viel emotionaler. Es ist aber nicht nur ein vernünftiges Arrangement. Ihr Versprechen, Edward nicht zu verlassen, nimmt sie sehr ernst. Das zeigt die Bemerkung, wenn sie Veneering kennen lernt. Es sei eine halbe (?) Stunde zu spät gewesen. Betty ist letztlich - trotz des Seitensprungs - loyal. Ihre wahre Liebe gilt Terrys Sohn, oder? So viel verrate ich, das Ende hält wirklich noch eine große Überraschung bereit. Bin gespannt, was du dazu sagst!

    Auch mein Roman hat etwas an Tempo zugenommen. Wadlough ist in Ungnade gefallen und vom Präsidentenberater degradiert worden, als Berater der First Lady. Der Arme! Herrlich skurrile Szenen, der Roman ist wirklich amüsant.
     
    Buchplauderer und Renie gefällt dies.
  9. Renie

    Renie Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2014
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    2.559
    Punkte für Erfolge:
    3.279


    Ausgelesen. Das Ende hat mich umgehauen. Ach was, die ganze Geschichte hat mich umgehauen ;)
    Die Autorin lässt ganz clever Personen in das Geschehen eingreifen, die auf den ersten Blick sehr liebenswert sind. Aber nach einiger Zeit machen diese Personen nachdenklich. Man ahnt, dass die Nettigkeit dieser Personen nur Fassade ist. Aber tatsächlich kann man nicht fest machen, wie die Zweifel an diesen Personen entstanden sind. Die Autorin geht da sehr subtil vor. Großartig :)
     
    Buchplauderer und Querleserin gefällt dies.
  10. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064

    Zurück im zerbombten London wird die Arbeitsteilung klar, die beide haben werden. Betty ist schockiert über ein Ratte, die sie in Edwards Wohnung vorfindet und beschließt die Sache in die Hand zu nehmen.
    Sie wirkt hemdsärmelig und entschlossen im besten Sinn. Edward hingegen ist ein Staranwalt, außerhalb der Gerichtshallen scheint er aber kaum überlebensfähig. Die beiden ergänzen sich im Grunde perfekt.
     
    Buchplauderer und Renie gefällt dies.
  11. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    881
    Punkte für Erfolge:
    1.063


    Nach dem wundervollen Roman "Kräuter der Provinz" war es ein Nachhausekommen nach Maierhofen. Mit Aufschlagen des Buches konnte man anknüpfen an den Besuch zur Sommerzeit. Es war ein Gefühl wie "gute alte Bekannte wiedertreffen", die man liebgewonnen hat und sich von ihnen erzählen lassen, wie das Leben so gespielt hat in der Zeit seit dem letzten Treffen. Die Geschichte spielt diesmal in der besinnlichen Adventszeit, die sich in Maierhofen allerdings nicht ganz so besinnlich abspielt wie gewünscht!

    Petra Durst-Benning hat es wieder geschafft, mit treffenden Worten eine ganz besondere Stimmung zu schaffen und den Wunsch erweckt, selbst Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Man möchte sich am liebsten ins Auto setzen und sich auf die Suche nach diesem „Maierhofen“ machen!

    Auch die Rezepte und Dekotipps am Ende des Romans regen einen zur Nachahmung an! Vielleicht kann man sich damit ja die Wartezeit verkürzen bis im Frühjahr der dritte Teil der –Trilogie erscheint!
     
    Renie gefällt dies.
  12. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064

    Betty ist in ihrem Element. Edward beginnt gut Geld zu verdienen und sie verschönert das Haus mit Hilfe der Nachbarin, einer skurrilen älteren Schauspielerin. Endlich ist sie einmal glücklich in ihrem Leben, und auch Edward scheint richtig aufzublühen. Aber dann erleidet sie eine Fehlgeburt, ist am Boden zerstört und kehrt London den Rücken.
    Hier tat sie mir richtig leid. Ich hätte ihr - und auch Edward - nach den vorausgegangenen Strapazen ihrer Kindheit und dem gerade überstandenen Krieg gegönnt aug ihrer insel anzukommen. Aber scheinbar hat es nicht sein sollen.
     
  13. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    In ruhigen, kurzen Sätzen erzählt Jane Gardam ein dramatische Geschichte und ein ganzes Leben. Eine Geschichte über verpasste Chancen, Vernunftehen und die Macht des Schicksals vor dem Hintergrund des zu Ende gehenden Empires. Und nie wird es pathetisch oder kitschig. Ein großer Roman!
     
    Tiram und Renie gefällt dies.
  14. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    Ja, der Kleine hat es ihr wirklich angetan, seine schnoddrige Art, aber endgültig fühlt sie sich für ihn veramtwortlich, als sie bei der OP über ihn wacht und er ihr dafür für immer dankbar ist. Vermutlich sieht sie in ihm den Sohn, den sie nie hatte.

    Irgendwann gegen Kapitel 22 gibt es einen Zeitsprung von bestimmt 20 Jahren. Oder kommt mir das nur so vor. Jedenfalls geht Edward auf die 70 zu und die Übergabe Hongkongs an die Chinesen 1997 ist im Gespräch. Vermutlich verlassen sie HK auch deshalb, weil Edward als ehemaliger Richter der Krone, der auch Todesurteile fällte, Angst vor Rache hat.

    Das Ende hebe ich mir für morgen auf. Bin sehr gespannt, @Querleserin
     
  15. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    1.053
    Punkte für Erfolge:
    773
    Ja, die Zeit, in der Filth aktiv in Hong Kong ist, wird ausgespart. Dafür sehen wir die Ereignisse in England nun aus Bettys Sicht. Will aber nicht zu viel verraten.


    Habe das Chaos im Weißen Haus beendet. Wie @Renie in ihrer Rezension geschrieben hat, ist es beängstigend komisch. Mir kommt es vor wie ein Vision - wie es in den nächsten vier Jahren werden wird -und das ist echt beängstigend. Aber der Roman unterhält und die Satire springt dir auf jeder Seite entgegen!
     
    Helmut Pöll und Renie gefällt dies.
  16. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    Das Buch ist mir durch @Renie s Postings auch schon aufgefallen. Ich merke mir das auch mal vor.
     
  17. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064

    Das Ende ist wirklich nicht vorhersehbar und ziemlich der Hammer, wie Du vorhergesagt hast, @Querleserin . ich habe mir ja immer überlegt, was passieren könnte, aber wenn ich einen nicht auf dem Radar hatte, dann Edward. Seine Fassade war so perfekt, dass ich ihm das alles gar nicht zugetraut hätte.

    Was ich schlimm fand, dass Betty den Tod von Harry für sich behalten musste, damit ihre eigene Tarnung nicht aufflog. Das war ziemlich schlimm. ich denke, dieser unheimliche Stress hat sie schließlich auch das Leben gekostet.
     
    Querleserin gefällt dies.
  18. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    1.053
    Punkte für Erfolge:
    773
    Ich war auch total schockiert. Und ist letztlich nicht tragisch, ein Leben nicht mit der großen Liebe zu verbringen? Mir hat Betty wirklich Leid getan am Ende und sie hatte fast vor Filth zu verlassen.
     
    Helmut Pöll gefällt dies.
  19. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Autor

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    3.685
    Zustimmungen:
    4.447
    Punkte für Erfolge:
    6.064
    Ja, das war wirklich der Hammer. Das ganze Buch über dachte ich Filth ist eigentlich ein guter Kerl und wenn Betty ginge hätte es mir leid um ihn getan. Am Ende ist sie sich aber immer selber im Weg gestanden und hat einfach zu lange gewartet. Ich denke auch, dass sie nach dem Unglück mit Harry Filth noch verlassen hätte. Ich freue mich jetzt schon auf den dritten Band. @Querleserin
     
    Querleserin gefällt dies.
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...